Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 228 von insgesamt 673.

Lothar überträgt auf Fürsprache Richenzas dem Kapitel des hl. Georg (congregatio sancti Georgii) (= Domkapitel) in Bamberg durch die Hand Graf Reginbodos den im Radenzgau in der Grafschaft Adalberts aufgerichteten Markt in Staffelstein mit Immunität, Bann, Zöllen, allen Marktgerechtigkeiten (forensis iuris utilitatibus) und Marktfrieden; gegeben in Bamberg zu St. Andreas in der runden Kapelle (ad sanctum Andream in rotunda capella), auf Vermittlung und Wirken Richenzas und auf Bitte (Dom-) propst Eberhards und des Kapitels (mediante et efficiente piissima et christianissima regina Richiza, ex petitione prepositi Eberhardi et totius congregationis sancti Georgii). Z.: Pfalzgraf Otto de Ôrloch (von Wittelsbach), Graf Heinrich, Sohn Graf Wiprechts (von Groitzsch), Graf Heinrich (II. Raspe), Sohn Graf Ludwigs (von Thüringen), Adolfus comes, ... Graf Reginbodo von Giech, Pabo (von Schönbrunn); die Kleriker Kapellar Hartmann (Hartman capellarius), Anselm, Ekke(hard) ... Rǒceli, Tiemo, Adalbertus, Ǒdalricus longus, Chǒnradus custos, Buccho. - Signum- und Rekognitionszeile fehlen; von Empfängerseite verfaßt und geschrieben unter Benutzung von DH.IV. 26 (VU.). SI. 1. Divinis et salutaribus.

Originaldatierung:
(non. aprilis, Babenberg)

Überlieferung/Literatur

Or.: Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Allgemeines Staatsarchiv, Kaiserselekt Nr. 455 (A). Drucke: Monumenta Boica 29, 1 S. 255 Nr. 455. DLo.III. 25. Reg.: Posse/Ermisch, Cod. dipl. Saxoniae Regiae 1, 2 S. 63 Nr. 80. Dobenecker 1 Nr. 1236. Stumpf 3249.

Kommentar

Zu den als Lücke gekennzeichneten Textverlusten und zum Schreiber s. HIRSCH/ OTTENTHAL, DLo.III. 25, Vorbemerkung. - H.-U. ZIEGLER, Das Urkundenwesen der Bischöfe von Bamberg von 1007 bis 1139. Zweiter Teil, in: AfD 28 (1982) S. 58ff., handelt nicht über ihn. - Der den Staffelsteiner Markt dem Domkapitel übertragende Salmann Graf Reginbodo ist wohl mit dem Zeugen Graf Reginbodo von Giech identisch, s. E. FRHR. v. GUTTENBERG, Die Territorienbildung am Obermain (79. BerHistVBamberg) 1927 (ND 1966) S. 230. Zu seiner Familie s. GUTTENBERG, S. 124, 243, und zum Radenzgaugrafen Adalbert (von Abenberg) GUTTENBERG, S. 204. - Dem DF.I. 478 zufolge hat Lothar den Bamberger Domkanonikern den Markt Staffelstein more solito per gravatonem (statt richtig: guantonem) publica donatione et privilegii sui confirmatione übertragen. Zur Deutung des in Lothars Diplom allerdings nicht erwähnten Handschuhs als Rechtssymbol s. S. RIETSCHEL, Markt und Stadt in ihrem rechtlichen Verhältnis, 1897 (ND 1965) S. 213, B. SCHWINEKÖPER, Der Handschuh im Recht, Ämterwesen, Brauch und Volksglauben (Neue Deutsche Forschungen, Abt. Mittelalterliche Geschichte 4) 1938 (ND 1981) S. 57. - Über Lage und Gestalt der Andreaskapelle in der Bamberger Domburg und ihre Funktion als königliche Pfalzkapelle s. B. SCHIMMELPFENNIG, Bamberg im Mittelalter (Hist-StudEbering 391) 1964 S. 13f., 16. - Zu den Zeugen Otto von Wittelsbach, Heinrich von Groitzsch und Heinrich Raspe vgl. PETKE, Lothar S. 184 Anm. 425, S. 213, 217. Die Herkunftsbezeichnung Ôrloch ist unbestimmt. Zu Kapellar Hartmann und zu Anselm und Ekkehard s. B. SCHIMMELPFENNIG, S. 53f., 57ff., 77ff. Zu Pabo von Schönbrunn s. GUTTENBERG, a.a.O. S. 278. Ǒdalricus longus und der Kustos Konrad sind 1132 als Bamberger Domherren bezeugt, vgl. AEMILIANUS USSERMANN, Episcopatus Bambergensis sub s. Sede Apostolica chronologice et diplomatice illustratus, Codex probationum, St. Blasien 1802 S. 84.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 228, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1130-04-05_1_0_4_1_1_228_228
(Abgerufen am 21.01.2017).