Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 214 von insgesamt 673.

Lothar hält einen Hoftag. Zu ihm kommen viele Große zusammen, und zwar Erzbischof Anserich von Besançon, die Bischöfe Bruno von Straßburg und Otto von Halberstadt, die Äbte Rudolf von Reichenau und Bertolf von Murbach, Herzog Konrad von Zähringen, Markgraf Hermann von Baden und viele andere, darunter Bischof Ulrich von Konstanz, bei dem der Archipresbyter Diemo und der Prior von Sankt Blasien, Adalbero, einen Vergleich über die alte Pfarrkirche und das Sankt Blasien unterstellte Priorat Bürgeln erwirken.

Überlieferung/Literatur

Erwähnt in der Urkunde Bischof Ulrichs von Konstanz vom 8. Februar 1130, Basel. Druck: J.D. Schoepflin, Historia Zaringo-Badensis 5, Carolsruhae 1764 S. 69-72 Nr. 33. Reg.: Hidber 1668. Ladewig/Müller, Regesten Konstanz 1 Nr. 766. Wentzcke, Regesten Straßburg 1, 2 Nr. 434. Stumpf 3248 a: ... cum rex Lotharius multique procerum, videlicet ... aliique complures Basileae convenissent...

Kommentar

Zu diesem Hoftag gehört bereits Reg. 213. - Seine hier genannten Teilnehmer sind Zeugen, Aus- oder Bittsteller in der angeführten Urkunde. Deren Abschrift im Generallandesarchiv Karlsruhe, Hs 65/140, Ignaz Gumpp, Ursprung von Bürgeln, 18. Jh., f. 43r, ist eine Siegelabbildung beigefügt, die offenbar ein Siegel Lothars darstellen soll. Nach der Legende LOTHARIUS REX und dem Siegelbild, welches das Portrait des Herrschers en face zeigt, kann dem Kopisten jedoch kein echtes Siegel Lothars III. vorgelegen haben. Auch wird in Ulrichs Urkunde keine Mitbesiegelung des Königs angekündigt. - Über die Stellung Bischof Ulrichs II. von Konstanz zu Lothar und den Staufern vgl. Reg. 173. - Zur Sache s. JAKOBS, St. Blasien S. 94f. Die Bedeutung des Titels des Archipresbyters Diemo ist unbestimmt, s. J. AHLHAUS, Die Landdekanate des Bistums Konstanz im Mittelalter (Kirchenrechtliche Abhandlungen 109, 110) 1929 (ND 1961) S. 43f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 214, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1130-02-08_1_0_4_1_1_214_214
(Abgerufen am 22.10.2017).