Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 238 von insgesamt 673.

Nachdem der Edle Konrad von Eichstädt, sowie die beiden Brüder Adalbert und Eribo mit ihren Rittern von den cives von Halle auf erbarmungswürdige Weise umgebracht worden sind und Eilika, Herrin von Werben, nur mit Mühe entkommen ist, sammelt Lothar gegen den Ort ein Heer, das die Bewohner verstümmelt, blendet und zu Tode foltert und denjenigen, die überlebt haben und nicht geflohen sind, eine ungeheure Geldbuße zu ihrem schweren Schaden auferlegt.

Überlieferung/Literatur

Ann. Magd. zu 1130, MGH SS 16 S. 183. Ann. Saxo zu 1130, MGH SS 6 S. 767: Item Conradus de Eikstide aput Hallam a civibus eiusdem oppidi cum aliis multis miserabiliter occisus est. Hic erat vir nobilis. Siquidem Esicus comes de Ballenstide desponsavit Machtildem, sororem Gisle imperatricis... S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu 1130, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 37: In villa Halla occiduntur a civibus Cůnrat de Eichsteri, Adelbertus et Eribo duo fratres cum suis militibus. Rex vero Lotharius adversus eandem villam cogit exercitum. Truncatis aliis, aliisque cecatis, nonnullis diversorum tormentorum generibus excruciatis, multis quoque per diversa fugientibus, reliqui omnes, data infinita pecunia, ingenti rerum suarum dispendio dignas pro commisso scelere penas luunt. Ann. Pegav. zu 1130, MGH SS 16 S. 256: ... cum pluribus militibus. Domna Eilica de Wirbene vix miserabiliter effugit. Rex ergo Lotharius adversus Halla misit exercitum, ubi truncatis aliis, aliis cecatis, nonullis diversorum generum mortibus excruciatis, aliis effugientibus, reliqui infinita pecunia vitam redimentes cum ingenti rerum suarum dispendio poenas sui sceleris solverunt. Reg.: Mülverstedt, Regesta archiepiscopatus Magdeburgensis 1 S. 403 Nr. 1042. Krabbo, Regesten Brandenburg Nr. 17 b.

Kommentar

Die genauere Zeitstellung, die näheren Umstände des Konflikts und die Frage, ob Lothar persönlich den Zug gegen Halle geleitet hat, sind offen. Dem misit exercitum der Ann. Pegav., die das cogit exercitum der Vorlage bereits interpretieren, gebührt gegen BERNHARDI, Lothar S. 263 Anm. 16, keineswegs der Vorzug. Die Unternehmung gehört entweder hierher oder in den November bis Dezember 1130, als sich Lothar erneut in Sachsen aufhielt (vgl. Reg. 254, 255). - Konrad von Eichstädt war Esikone und damit ein Vetter Albrechts des Bären, vgl. Ann. Saxo a.a.O.; die Billungerin Eilika, die Mutter Albrechts des Bären, hatte die Burg Burgwerben erbaut, Chron. Gozec. II, 19, MGH SS 10 S. 154; hg. R. AHLFELD, in: JbGMittelOstdtld 16/17 (1968) S. 40. - Über Halle im frühen 12. Jh. vgl. S. v. SCHULTZE-GALLÉRA, Geschichte der Stadt Halle 1, 1925 S. 135ff., 202f., R. HÜNICKEN, Geschichte der Stadt Halle 1, 1941 S. 49ff., 88f., 146, D. CLAUSE, Geschichte des Erzbistums Magdeburg 1, 1972 S. 406f., B. SCHWINEKÖPER, Königtum und Städte bis zum Ende des Investiturstreits (Vorträge und Forschungen Sonderbd. 11) 1977 S. 72-76.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 238, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1130-00-00_1_0_4_1_1_238_238
(Abgerufen am 16.01.2017).