Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 211 von insgesamt 673.

Lothar feiert mit vielen Fürsten das Weihnachtsfest. Am 28. Dezember ergeben sich die durch Belagerung und Hunger erschöpften Speyerer unter Vermittlung Erzbischof Adalberts von Mainz dem König und huldigen ihm. Der Gemahlin des Herzogs Friedrich, welche dieser den Speyerern zum Trost in der Stadt gelassen hatte, gewährt Lothar freien Abzug, nachdem er sie durch königliche Geschenke freigebig ausgezeichnet hat.

Überlieferung/Literatur

Ann. S. Disib. zu 1130, MGH SS 17 S. 24: Spira deditione subacta. Ann. Hild. zu 1130, MGH SSrerGerm 8 S. 67. Ann. Magd. zu 1129, MGH SS 16 S. 183: Spiram ... honorifice recepit. Ann. Palid. (zu 1130), MGH SS 16 S.78: Spirenses obsidente rege fame afflicti se cum ipsa urbe regi tradiderunt. Ann. Patherb. zu 1130, hg. Scheffer-Boichorst S. 153: Rex natalem domini cum multa frequentia principum circa urbem Spirae in tentoriis celebrat. Tandem Spirenses videntes constantiam regis fame insuper et bellis coacti sese una cum urbi deditioni regis tradiderunt in natali sanctorum Innocentum. Coniux ducis Fritherici, quae civibus ad solatium a duce infra urbem relicta fuerat, fame et nuditate acriter afficta a rege Lothario regalibus donis liberaliter ditata cum suis discessit. Ann. Rosenv. zu 1129, MGH SS 16 S. 104: Spira ... quam et cepit. Ann. Saxo zu 1130, MGH SS 6 S. 766. Chron. Regia Coloniens. Rez. I zu 1130, MGH SSrerGerm 18 S. 66. S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu 1129, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 36: Spira civitas a rege Lothario per novem menses continuos obpugnata capitur. Hist. Welf. c. 17, hg. König, S. 30-32: satisfactione et pactione Spirensium cum imperatore Maguntino mediante composita. Kaiserchronik v. 17068f., hg. E. Schröder, MGH Dt. Chron. 1, 1892 S. 389: alle di dar inne wâren / die swuoren hulde dem rîche. Reg.: Böhmer-Will, Regesten Mainz 1 S. 289 Nr. 216.

Kommentar

Vgl. BERNHARDI, Lothar S. 245f. Bei der Gemahlin des Herzogs handelt es sich wahrscheinlich um die Welfin Judith, Schwester Heinrichs des Stolzen, und kaum schon um Friedrichs zweite Frau Agnes von Saarbrücken, die Nichte Erzbischof Adalberts von Mainz. Judiths Todesjahr ist nicht absolut datierbar. Sie starb nach Otto v. Freising, Gesta I, 22, MGH SSrerGerm 46 S. 36 dissensionis tempore, also zur Zeit des bis zum Jahre 1135 währenden Kampfes Lothars gegen die Staufer, vgl. PETKE, Lothar S. 297 Anm. 180. - Milde und Freigebigkeit gehören zu den politischen Tugenden des mittelalterlichen Königs, vgl. H. FICHTENAU, Arenga. Spätantike und Mittelalter im Spiegel von Urkundenformeln (MIÖG Erg.-Bd. 18) 1957 S. 40ff., 58-60.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 211, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1129-12-25_1_0_4_1_1_211_211
(Abgerufen am 23.09.2017).