Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 188 von insgesamt 673.

Lothar wendet sich an Papst Honorius II. gegen den Halberstädter Elekten (Martin), nachdem er diesen und einen von den Halberstädter Regularkanonikern erhobenen Kandidaten mit Erzbischof Adalbert von Mainz zurückgewiesen hat.

Überlieferung/Literatur

Wahrscheinliches Deperditum; zu erschließen aus der Wahlanzeige Papst Innozenz' II. vom 18. Februar 1130, Reg. 218 (JL 7403): Causam Halverstatensis episcopipraefato fratri nostro G(erhardo) commisimus, aus der Wahlanzeige Papst Anaklets vom 24. Februar 1130, Reg. 221 (JL 8371): De Halverstatensi vero episcopo breviter respondemus, quia videlicet ad partes illas de fratribus nostris aliquem mittere disposuimus, qui legati nostri archiepiscopi Moguntini consilio una vobiscum ea, quae ad vestrum et regni honorem pertinent, praestante Domino adimplebit, und der S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu 1129, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 36: In episcopatu Halberstatensi duo episcopi per dissensionem clericorum et regularium statuuntur, sed a rege et ab episcopo Adelberto ambo reprobantur. Ann. Pegav. zu 1129, MGH SS 16 S. 256. Reg.: Stumpf -.

Kommentar

Der Name des Martin ist überliefert in Reg. 457. Zur Wahl eines namentlich nicht genannten Halberstädter Bischofs durch die dortigen Regularkanoniker und wohl des nachmaligen Dompropstes Martin durch die Säkularkanoniker nach der wahrscheinlich im Dezember 1128 erfolgten Deposition Bischof Ottos s. BOGUMIL, Das Bistum Halberstadt, 1972 S. 222, PETKE, Lothar S. 336-338 mit Anm. 41. Die Wahl Martins wurde wohl im Laufe des Jahres 1130 durch den Kardinalpriester Gerhard von S. Croce in Gerusalemme und einen zweiten Legaten kassiert, vgl. den Brief des Halberstädter Domdekans Erpo von 1135, Ep. Bamberg. Nr. 30, hg. PH. JAFFÉ, Monumenta Bambergensia (BiblrerGerm 5) 1869 S. 526; SCHMIDT, UB Halberstadt 1 S. 149 Nr. 179.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 188, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1129-00-00_1_0_4_1_1_188_188
(Abgerufen am 25.05.2017).