Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 174 von insgesamt 673.

Lothar fördert auf vielfache Weise den Stader Ministerialen Friedrich.

Überlieferung/Literatur

Ann. Stadenses zu 1123, MGH SS 16 S. 322: Quo defuncto (sc. Heinrich von Stade, von Albert von Stade mit Heinrich II. von Eilenburg verwechselt) comitatum Stadensem, quem prius Fridericus habuit in administratione, obtinuit per pecuniam ab archiepiscopo Alberone in beneficio. Ebenda zu 1126, S. 322: ... ipsoque cooperante (sc. König Lothar) successus Friderici comitis Stadensis multiplicati sunt. Reg.: Vgl. May, Regesten Bremen 1 Nr. 427. Urkunden, Regesten, Nachrichten über das Alte Land und Horneburg Bd. 1: 780-1300, bearb. v. R. Drögereit †/ J. Leuschner/C. Röper/I. Carstens/L. Zupp (Veröffentlichung des Vereins zur Förderung und Erhaltung Altländer Kultur Jork e. V. Bd. 2) Jork, 2. Aufl. 1987 Nr. 65.

Kommentar

Lothars Förderung des Ministerialen Friedrich hat vermutungsweise die Verleihung der persönlichen Freiheit (vgl. Reg. 17) und vielleicht die Intervention bei Erzbischof Adalbero von Bremen, die Grafschaft Stade an Friedrich zu verleihen, zum Inhalt, vgl. HUCKE, Stade S. 105. Die Grafschaft war durch den Tod Heinrichs von Stade († 4. Dezember 1128, vgl. Reg. 173) vakant. Die im Zusammenhang mit der Grafschaftsverleihung erwähnte Zahlung könnte der Ablösung von Herrenrechten an Friedrichs Person gegolten haben, vgl. W. PETKE, Friedrich von Stade, in: LMA 4 (1989) S. 961. Nach Friedrichs Tod am 13. April 1135 (Ann. Stadenses zu 1135, MGH SS 16 S. 323) wurde Rudolf II. von Stade von Erzbischof Adalbero mit der Grafschaft belehnt, Chronicon monasterii Rosenfeldensis seu Hassefeldensis, in: JOHANN VOGT, Monumenta inedita rerum Germanicarum praecipue Bremensium tom. 1 Stück 2, Bremen 1741 S. 128: Hic ergo apud archiepiscopum Adalberonem acquisivit cometiam Stadensem Friderico comite mortuo, quam tenuit semianno, vgl. HUCKE, a.a.O. S. 108.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 174, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1128-12-04_1_0_4_1_1_174_174
(Abgerufen am 22.01.2017).