Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 157 von insgesamt 673.

Lothar feiert das Osterfest (22. April) königlicher Sitte gemäß und hebt am Ostersonnabend den Sohn des Herzogs Sobeslav von Böhmen aus der Taufe. - In der Woche nach Ostern trifft er mit Bischof Otto von Bamberg, der mit seiner Erlaubnis zu seiner zweiten Missionsreise nach Pommern aufbricht, und mit Widukind von Havelberg zusammen. Letzterer verspricht dem Bischof in des Königs Gegenwart sicheres Geleit durch sein Herrschaftsgebiet. Wahrscheinlich bevollmächtigt Lothar den Bischof zu seiner Missionsreise gegenüber dem Pommernherzog Wartislaw.

Überlieferung/Literatur

Ann. S. Disib. zu 1128, MGH SS 17 S. 24: Rex pascha Merseburg regio more celebrat, ubi filium ducis Boemiae in sabbato sancto ad hoc ipsum directum de sancto fonte suscepit. Ann. Magd. zu 1128, MGH SS 16 S. 183. Ann. Saxo zu 1128, MGH SS 6 S. 765. Can. Wissegrad. cont. Cosmae zu 1128, MGH SS 9 S. 133: Lutherius rex in die paschae levavit de fonte baptismatis filium ducis Sobezlai, factique sunt intimi amici. Cui parvulo post confirmationem filius Wigberti in exitu vitae suae promisit totum pheodum suum astantibus ibidem primatibus Saxonum. S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu Pfingsten 1127 (!), in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 35: apud Marseburg pentecosten celebrans Udalricum ducem Boemiorum in amiciciam recepit et filium eius de sacro fonte baptismatis suscepit. Ebo, Vita Ottonis III, 3, hg. Jaffé S. 654; hg. Wikarjak/Liman S. 97: Sed petita benedictione a domno apostolico Honorio et serenissimo rege Luothario barbarorum fines rursum adire disposuit (sc. Otto). Ebenda III, 3, hg. Jaffé S. 656; hg. Wikarjak/Liman S. 100: Deinde (sc. Otto von Bamberg) a Witigindo (von Havelberg) exquirere cepit, si ducatum sibi per regionem suam, sicut in Merseburgensi oppido coram gloriosissimo rege Lothario ei spoponderat, prebere paratus esset. Ebenda III, 6, hg. Jaffé S. 659; hg. Wikarjak/Liman S. 105: (Wartislaw über Otto) Missus est pape et dilectus domini nostri Lotharii regis invictissimi.

Kommentar

Wahrscheinlich beging Lothar das Osterfest mit einer Festkrönung, vgl. H.-W. KLEWITZ, Die Festkrönungen der deutschen Könige, in: ZRG KA 28 (1939) S. 55f., W. SCHLESINGER, Merseburg (Versuch eines Modells künftiger Pfalzbearbeitungen), in: DEUTSCHE. Beiträge zu ihrer historischen und archäologischen Erforschung 1 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 11/1) 1963 S. 178. Die amicitia von König und Herzog wurde nun noch durch die Kompaternität für den Herzogssohn - wohl Sobeslav II. - überhöht, vgl. Can. Wissegrad. cont. Cosmae zu 1137, S. 137: Lotharius principi nostro Sobezlao compaternitate iunctus. Über die geistliche und politische Bedeutung der Kompaternität durch die Verbindung des Paten auch mit den Eltern des Täuflings vgl. A. ANGENENDT, Kaiserherrschaft und Königstaufe (Arbeiten zur Frühmittelalterforschung 15) 1984 S. 97ff., 103ff. - Lothar wird in Merseburg die abermalige Waffenhilfe des Böhmenherzogs gegen die Staufer erbeten haben, vgl. Reg. 173. - Otto von Bamberg war am 19. April von Bamberg zu seiner zweiten Missionsreise aufgebrochen und feierte das Osterfest in Kirchberg bei Jena; am 22. und 23. April war er in Reinsdorf. Den Rest der Osterwoche (bis 28. April) verbrachte er in Burgscheidungen und Mücheln unweit Merseburg, Ebo III, 3, hg. JAFFÉ S. 655; hg. WIKARJAK/ LIMAN S. 98f. - Über Kirchberg vgl. M. GOCKEL, Kirchberg, in: DIE. Bd. 2 Thüringen Lfg. 2-3, 1984-1986 S. 234ff., 241. Über Kloster Reinsdorf, über Burgscheidungen und Mücheln als Bamberger Besitzungen vgl. GUTTENBERG, Bamberg (Germania Sacra 2, 1) 1937 S. 108, 128, 130. In dieser Zeit wird er Lothar und Widukind getroffen haben, vgl. BERNHARDI, Lothar S. 160 Anm. 27, A. HOFMEISTER, Die Prüfeninger Vita des Bischofs Otto von Bamberg (Denkmäler der Pommerschen Geschichte 1) 1924 S. 80 Anm. 1. Vgl. auch BERNHARDI, a.a.O., über die Möglichkeit sogar eines Empfehlungsschreibens Lothars an Wartislaw, deren Wahrscheinlichkeit jedoch gering zu veranschlagen ist. Zu dem Slaven Widukind von Havelberg vgl. KAHL, Slawen und Deutsche Bd. 1 S. 90f., Bd. 2 S. 650 Anm. 92, F. LOTTER, Die Konzeption des Wendenkreuzzugs (Vorträge und Forschungen Sonderbd. 23) 1977 S. 57f. Über Ottos zweite Missionsreise nach Pommern, die in Absprache mit Lothar erfolgt ist, vgl. J. PETERSOHN, Der südliche Ostseeraum, 1979 S. 219ff., und unten Reg. 175.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 157, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1128-04-21_1_0_4_1_1_157_157
(Abgerufen am 23.07.2017).