Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 152 von insgesamt 673.

Lothar erteilt dem Elekt Alexander von Lüttich die Investitur. - Wohl hier hält der König, weil beschäftigt, den Bischof Ekbert von Münster bei sich fest, so daß dieser länger als geplant in der Metropole verweilen und, dadurch in Geldschwierigkeiten geraten, bei dem Kölner Juden Judas-Hermann ein Darlehen aufnehmen muß.

Überlieferung/Literatur

Ann. S. Disib. zu 1128, MGH SS 17 24: Leodiensis electus Alexander Moguntiae investituram suscepit a rege. Aegidii Aureaevallensis gesta ep. Leodiensium III, 23, MGH SS 25 S. 98: Alexander ... dono regali confirmatus XV. kal. aprilis ordinatur Leodiensis episcopus. Hermannus quondam Judaeus, Opusculum de conversione sua c. 2, hg. G. Niemeyer, MGH. Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 4, 1963 S. 72: ... Maguntiam ... adveni (sc. Hermann) ... Erat ibi eo tempore gloriosus rex Lůtharius secum habens venerabilem ac totius consilii virum Ekebertum Monasteriensis ecclesie antistitem. Qui cum ibidem detinente eum rege circa regni negotia occupato ultra propositum suum moratus fuisset, exhausta sistarciis pecunia, argentum a me mutuari necessitate compulsus est.

Kommentar

Da Alexander am 18. März 1128 von Erzbischof Friedrich von Köln in Mönchengladbach die Bischofsweihe erhielt (KNIPPING, Regesten Köln 2 Nr. 238), fällt die Regalienleihe in die davor liegenden Wochen, vgl. BERNHARDI, Lothar S. 149, J.-L. KUPPER, in: ST. WEINFURTER/ O. ENGELS, Series episcoporum Ecclesiae Catholicae occidentalis V, 1, 1982 S. 76f. Erzbischof Adalbert von Mainz, der Lothar sicherlich in Mainz empfangen hat, ist dort am 26. Februar bezeugt, STIMMING, Mainzer UB 1 S. 456 Nr. 549. Alexanders Vorgänger, der am 1. Januar 1128 gestorbene Bischof Albero (I.), war ein Bruder des noch amtierenden Herzogs Gottfried von Niederlothringen, KUPPER, a.a.O. S. 76. Vgl. über diesen Reg. 162. - Den Vorwurf von A. SALTMAN, Hermann's Opusculum de conversione sua: Truth or Fiction?, in: REJ 147 (1988) S. 31-56, daß die autobiographische Schrift des Konvertiten Hermann eine Fiktion sei, entkräftet F. LOTTER, Ist Hermann von Schedas Opusculum De conversione sua eine Fälschung?, in: Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden 2 (1992) S. 207-218. Die Darlehensaufnahme des Bischofs von Münster gehört in das Jahr 1127 oder aber wahrscheinlicher hierher, vgl. NIEMEYER, a.a.O. S. 32ff., PETKE, Lothar S. 243 Anm. 453. Über Judas-Hermann vgl. auch WERNER GOEZ, Bruder Hermannus Judaeus († 1181?), in: WERNER GOEZ, Gestalten des Hochmittelalters. Personengeschichtliche Essays im allgemeinhistorischen Kontext, 1983 S. 238ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 152, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1128-01-00_1_0_4_1_1_152_152
(Abgerufen am 22.06.2017).