Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 140 von insgesamt 673.

Richenza erhält von der Gandersheimer Äbtissin Bertha einen 4 Mark schweren goldverzierten Silberkelch zum Geschenk, den diese von Propst Walther von Clus empfangen hatte, wodurch die Gandersheimer Kirche der Königin anempfohlen werden soll.

Überlieferung/Literatur

Erwähnt in der Urkunde der Äbtissin Bertha I. von Gandersheim vom 17. Juni 1127. Druck: Johann Christoph Harenberg, Historia ecclesiae Gandershemensis, Hannoverae 1734 S. 704. Reg.: H. Goetting, Die Gründung des Benediktinerklosters Clus, in: Braunschweigisches Jahrbuch 40 (1959) S. 18 Nr. 1: calicem argenteum cum auro decenter ornatum pondo IIII marcarum de manu eius (sc. Propst Walther von Clus) haut inuita accepi, quem die sequenti domine Richezę universali reginę offerens pro statu et utilitate nostre ecclesie tali cum munere supplicatura donaui.

Kommentar

Über die im Jahre 1126 erhobene Äbtissin Bertha I. von Gandersheim vgl. H. GOETTING, Das Reichsunmittelbare Kanonissenstift Gandersheim (Germania Sacra NF 7) 1973 S. 303f. Über das 2 Kilometer nordwestl. von Gandersheim gelegene Benediktinerkloster Clus, ein Gandersheimer Eigenkloster, und den Cluser Propst Walther vgl. H. GOETTING, Das Benediktiner(innen)kloster Brunshausen. Das Benediktinerinnenkloster St. Marien vor Gandersheim. Das Benediktinerkloster Clus. Das Franziskanerkloster Gandersheim (Germania Sacra NF 8) 1974 S. 167ff., hier S. 195f., 199. Vgl. Reg. 185, 388.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 140, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1127-06-17_1_0_4_1_1_140_140
(Abgerufen am 12.12.2017).