Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 141 von insgesamt 673.

Lothar belagert mit Sobeslav von Böhmen mindestens zwei Monate lang die von den Staufern wie Erbgut besessene Burg, wobei das Umland insbesondere durch den böhmischen Herzog verwüstet wird. Der König muß sich nach vergeblicher Belagerung vor den zum Entsatz heranziehenden Staufern Konrad und Friedrich zurückziehen, die mit der Nürnberger Besatzung das verlassene Lager plündern.

Überlieferung/Literatur

Ann. S. Disib. zu 1127, MGH SS 17 S. 23: Castrum Nurinberg obsessum per duos menses a rege et duce de Boemia; sed sine effectu absoluta est obsidio. Ann. S. Aegidii Brunsvic. exc. zu 1125, MGH SS 30, 1 S. 12. Ann. Gradic. zu 1127, MGH SS 17 S. 649: Sobezlaus dux et Liuterus ... transactis sex septimanis obsederunt castrum Noremberc ibique decem ebdomadis expletis redierunt ad sua. Ann. Hild. zu 1127, MGH SSrerGerm 8 S. 67: Rex Norinberch, urbem munitissimam, obsidione premit; sed nil relatu dignum actum est ibi, sed sine effectu cum dampno suorum inde rediit. Ann. Magd. zu 1127, MGH SS 16 S. 183. Ann. Patherb. zu 1127, hg. Scheffer-Boichorst S. 151. Ann. Pegav. zu 1127, MGH SS 16 S. 255. Ann. S. Petri Erphesf. antiqui zu 1127, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 16. Ann. Saxo zu 1127, MGH SS 6 S. 765. Burchardi praep. Ursp. Chron., MGH SSrerGerm 16 S. 12: Venit (Heinrich der Stolze) ad imperatorem Lotarium socerum suum aput civitatem Nůrenberc. Can. Wissegrad. cont. Cosmae zu 1127, MGH SS 9 S. 133: Sobezlaus ... castrum Normberk cum magna manu obsedit, et Bawariam fere usque ad Danubium vastavit et incendit. Decem hebdomadis expletis perfecto negotio cum magna pompa et triumpho ad propria remeavit. Ann. Palid. (zu 1127), MGH SS 16 S. 78. Ann. Rosenv. zu 1127, MGH SS 16 S. 104. Chron. Regia Coloniens. Rez. I zu 1127, MGH SSrerGerm 18 S. 65. Kaiserchronik v. 17016-18, hg. E. Schröder, MGH Dt. Chron. 1, 1892 S. 388. Otto v. Freising, Gesta I, 16-17, MGH SSrerGerm 46 S. 31f.: castrum Noricum, ubi ipsi (sc. Friedrich und Konrad) presidia posuerant et tamquam iure hereditario possidebant, adiuncto sibi Boemorum duce Ulrico et Baioariorum Heinrico obsidione clausit. Dux autem Boemorum ... a principe post aliquod tempus redire permissus est. Itaque Fridericus dux fraterque suus Conradus militem colligunt ... ipsi quadam die cum milicia sua castro appropinquant ... Princeps tutius iudicans alio in tempore prefatum castrum obsidione cingere ... obsidionem solvit. S. Petri Erphesf. cont. Ekkehardi zu 1127, in: Mon. Erphesf., MGH SSrerGerm 42 S. 35: et mox castrum Nůrinberg obsidet, habens secum in auxilium eundem ducem cum grandi exercitu Boemiorum. Devastata itaque omni circumposita regione per tres menses dux predictus cum suis ad propria revertitur; moxque rex a Cůnrado fratre ducis Friderici fugatur.

Kommentar

Die von Otto v. Freising berichtete Beteiligung Herzog Heinrichs von Bayern, unter dem er laut Gesta I, 19 (Heinricus Noricorum dux, supra nominati Heinrici ducis filius) Heinrich den Schwarzen versteht, kann nicht zutreffen, da der Welfe am 13. 12. 1126 gestorben war. Heinrich den Stolzen läßt Otto a.a.O. um Lothars willen in einer eigenen Unternehmung den Kampf gegen die Staufer beginnen, vgl. Reg. 149. Burchard von Ursberg, der Heinrich den Stolzen Nürnberg belagern läßt, deutet seine Vorlage, die Hist. Welf. c. 16, hg. KÖNIG, S. 30, nur um und hat keinen selbständigen Wert. Die Nachricht der Ann. Rosenv., der Ann. Palid. und der übrigen späteren Quellen, die Lothar schon 1127 Nürnberg einnehmen lassen, sind unzutreffend. Nach Lothars Rückzug hat Konrad von Staufen - inzwischen König - über ein Jahr lang von Nürnberg aus das Umland und angeblich insbesondere die benachbarten Besitzungen des Bistums Bamberg verwüstet, vgl. den Brief des Abtes Wignand von Theres von 1128 (nach September 22) an Otto von Bamberg, Ebo, Vita Ottonis II, 16, hg. JAFFÉ S. 641; hg. WIKARJAK/ LIMAN S. 81; NÜRNBERGER UB, 1959 S. 20 Nr. 28. - Über die Bedeutung der Burg Nürnberg für das umliegende Reichsgut und die Ansprüche der Staufer auf dieses Reichsgut - zu beachten ist der in der Formulierung Ottos v. Freising zum Ausdruck kommende Vorbehalt gegenüber erbrechtlichen, auf die Nachfolge im salischen Hausgut gegründeten Ansprüchen der staufischen Brüder - vgl. WADLE, Reichsgut S. 79-90.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 141, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1127-06-00_1_0_4_1_1_141_141
(Abgerufen am 16.01.2017).