Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 133 von insgesamt 673.

Lothar und Erzbischof Adalbert von Mainz folgen dem ahnungslosen Elekt Gebhard von Würzburg hierher und stacheln dessen Gegner an. Adalbert von Mainz verkündet vom Ambo der Domkirche den über Gebhard verhängten Bann. Anwesend ist auch Dompropst Eberhard von Bamberg. Möglicherweise noch hier streben Lothar und Adalbert, angeblich durch Geld bestochen, die Wahl des Würzburger Dompropstes Otto an, vertagen sie aber, als sie den Konsens von Klerus und Volk und insbesondere der Einwohner von Würzburg nicht erlangen können.

Überlieferung/Literatur

Klageschrift Gebhards von Würzburg, Eccard, Cod. Udal. S. 348 Nr. 335. Jaffé, Cod. Udal. S. 410f. Nr. 233: rex et episcopus me secuntur, civitatem me ignaro ingrediuntur et, quaecunque poterant, adversum me sediciose moliuntur. His malis accessit, ut archiepiscopus nescio quo excommunicationis vinculo me publicaret illaqueatum; cum hoc me tueri debuisset, quod ante dies quatuordecim nunquam me sibi inobedientem extitisse coram principibus praebuerit testimonium. Insuper praepositum Ottonem ex desiderio promissae sibi pecuniae episcopum inibi sublimare contendunt ... sed cum assensus cleri et populi huic studio discordaverit, hoc consilium in aliud tempus differunt, donec reclamantis civitatis assensus impetretur. Schreiben der Würzburger an die Bamberger Kanoniker von (1127), Eccard, Cod. Udal. S. 339 Nr. 327. Jaffé, Cod. Udal. S. 402 Nr. 230: Hec autem eo magis miramur, quod praepositus vester domnus E(berhardus) praesens apud nos erat, quando domnus archiepiscopus publice in pulpito nostro nuntiavit clero et populo quomodo, quibus de causis, quove ordine Romana ecclesia eum a communione ecclesiae sequestrasset et quomodo postmodum domnus Gerhardus cardinalis una cum ipso et cum tota ecclesia ibidem congregata in Argentinensi ecclesia praesente domno rege sententiam excommunicationis in eum (sc. Gebhard) promulgasset.

Kommentar

Die Datierung der Publikation des Bannes durch Adalbert von Mainz ergibt sich aus der Nachricht, daß der Erzbischof noch vor vierzehn Tagen vor den Fürsten - also doch wohl in Straßburg - bezeugt habe, daß ihm Gebhard stets gehorsam gewesen sei, vgl. BERNHARDI, Lothar S. 109f. mit Anm. 20. - Unzutreffend spricht M.-L. CRONE, Untersuchungen zur Reichskirchenpolitik Lothars III., 1982 S. 143, 266, von der Verhängung eines Bannes durch Lothar. - Dompropst Otto hatte mit Friedrich und Konrad von Staufen im Jahre 1122 die Wahl Bischof Ruggers gegen den von Heinrich V. erwählten Gebhard bewirkt, vgl. A. WENDEHORST, Das Bistum Würzburg 1. Die Bischofsreihe bis 1254, 1962 S. 138.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 133, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1126-11-00_3_0_4_1_1_133_133
(Abgerufen am 18.01.2017).