Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 84 von insgesamt 673.

Lothar und sächsische Fürsten bleiben dem Bamberger Hoftag Heinrichs V. vom 4. Mai 1124 trotz an sie ergangener Ladungen fern. Statt dessen fordert Lothar durch seinen Gesandten den Herrscher auf, eine Probe kaiserlicher Gnade und Strenge zu geben und den in Bamberg erscheinenden Sobeslav mit dessen Bruder Vladislav zu versöhnen. Heinrich, empört über Lothars Anmaßung und Ungehorsam, läßt die Fürsten einen Feldzug beschwören, der am 25. Juli - nach Ekkehard: im August - 1124 gegen Sachsen eröffnet werden soll.

Überlieferung/Literatur

Ekkehard, Chron. zu 1124, MGH SS 6 S. 262 = Ekkehard Rez. IV zu 1124, hg. Schmale S. 366, 368: Factus est itaque conventus idem non modicus, nam singularum provinciarum duces aderant preter predictum Lotharium paucosque sibi consentientes de Saxonia principes ... Postquam autem super confirmatione pacis, diversis iusticiis regnique negotiis satis tractatum est, indignatus imperator his, qui presentem curiam adire contempserant, instituit expeditionem sequente Augusto generaliter fieri, specie quidem contra Saxoniam, re autem vera contra Galliam... Cosmas III, 56, MGH SSrerGerm NS 2 S. 229: Nam predictus dux, ut cognovit principem Boemie regali interesse curie, misit legatum cum hospite suo ad cesarem dicens: ,Regie potestati et imperatorie dignitati congruit patientibus iniuriam clementer subvenire et eam facientibus iusticie rigore regaliter obviare. Cuius gratie experimentum et principalis censure nobis et cunctis gentibus dabitis documentum, si huic innocenti viro et iniuriam pacienti Zobezlao iusticiam faciens fratri suo eum reconcilies'. Unde cesar valde indignatus respiciens ad omnem suum cetum dixit: ,Satis pro imperio iste locutus est marchio; ipse nobis facit iniuriam et ulcisci poscit iniuriam. Nam si mihi congruit, uti ipse fatetur, alienas ulcisci iniurias, cur non prius ulciscar meas? Aut quenam maior potest esse iniuria, quam quod ipse vocatus non venit ad nostra concilia? Ergo quemcumque zelus iusticie et hec mordet iniuria, spondeat nunc fidem super sacra plenaria, quod sua tollat arma et sequatur me post festum sancti Iacobi apostoli in Saxoniam'. Assenciunt omnes et collaudant principes atque coniurant bellum adversus Saxones secundum edictum cesaris. Sächs. Weltchronik Rez. C c. 233, hg. L. Weiland, MGH Dt. Chron. 2, 1877 S. 197. Reg.: Vogt, Herzogtum S. 165 Nr. 73.

Kommentar

Über den Bamberger Hoftag vom 4. Mai 1124 vgl. MEYER VON KNONAU, Jahrbücher 7 S. 265, B. BRETHOLZ, Geschichte Böhmens und Mährens bis zum Aussterben der Přemysliden (1306), 1912 S. 201f., V. NOVOTNÝ, České dějiny [Böhmische Geschichte] 1, 2, Prag 1913 S. 548, STÜLLEIN, Itinerar Heinrichs V. S. 103, GIESE, Sachsen und das Reich, 1979 S. 194f. - Tatsächlich zog Heinrich V. im Sommer 1124 nicht gegen Lothar, sondern gegen Ludwig VI. von Frankreich, gelangte jedoch nicht weiter als bis nach Metz, vgl. MEYER VON KNONAU, a.a.O. S. 278. Über Heinrichs V. Verbindungen zu König Heinrich I. von England als den Kriegsgrund vgl. K. LEYSER, The Anglo-Norman Succession 1120-1125, in: Anglo-Norman Studies 13. Proceedings of the Battle Conference 1990 (1991) S. 237-239. - Sobeslav, der Heinrich nicht für sich gewinnen konnte, ging von Bamberg zu Heinrich von Groitzsch und kehrte 1125 auf die Nachricht von der Erkrankung seines Bruders Vladislav nach Böhmen zurück, Cosmas III, 56, 58, MGH SSrerGerm NS 2 S. 230, 233, BRETHOLZ, a.a.O. S. 203.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 84, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1124-05-04_2_0_4_1_1_84_84
(Abgerufen am 24.03.2017).