Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 67 von insgesamt 673.

Lothar läßt das Kanonissenstift, in dem die Bewohner der Umgebung ihre Vorräte geborgen haben, anzünden. Die von der Äbtissin Oderadis im Hauptturm gestiftete Severinskapelle beraubt er ihrer Dotation.

Überlieferung/Literatur

Bernhard Witte, Historia antiquae occidentalis Saxoniae seu nunc Westphaliae, Münster 1778 S. 301 (zu 1125): Fama autem apud illos qui in Dreni pagis degunt erat, quia per illos repatriaturus cum exercitu iter facere disponeret (sc. Lothar). Quibus rumoribus perculsi omnem suam supellectilem ecclesiasticae immunitati tuendam commiserunt. Congesta igitur in una congerie hii, qui apud Liseburnense monasterium degebant, parochialem ecclesiam suam pergentes, rabidis obviam factis usque ad laquearia supellectili sua repleverunt. Unde dum iter repatriaturus per ipsos cum exercitu fecit immisso in congestam supellectilem igne, incerto auctore licet, in ipsa beati Math[i]ae apostoli vigilia ecclesiam cum omni supellectili flamma consumpsit. - Ebenda S. 753: ...Oderadis penultima abbatissarum ... turrim grandem ecclesiae contiguam polito lapide construxit, cuius turris pars inferior sancto Severino dedicata est, ad cuius dedicationem praedium quidem fundatrix contulit, quod tamen Lotharius rex violenter postea sancto Severino abstulit. Urkunde des Liesborner Abtes Florin von 1323, R. Krumbholtz, Westfälisches UB 8, 1913 S. 596 Nr. 1623: ... Odradis ... abbatissa penultima turrim dicto nostro monasterio annexum (!) et subtus capellam edificari fecit fundans in eadem capella altare in honorem sancte Dei genitricis virginisque Marie ipsum largissime dotando suis laboribus et expensis, quam dotationem Heynricus [vel] Lottarius ... imperator abstulit et impiissime depredavit.

Kommentar

Über den Liesborner Chronisten Bernhard Witte (1490-† 1534) vgl. J.B. NORDHOFF, Die Chronisten des Klosters Liesborn, in: ZVaterländG 26 (1866) S. 214f., 233-240, F. FLASKAMP, Bernhard Witte. Ein westfälischer Geschichtsschreiber im Spätmittelalter, in: ArchKulturg 54 (1972) S. 266-284, bes. S. 280, HELMUT MÜLLER, Das Kanonissenstift und Benediktinerkloster Liesborn. Bistum Münster 5 (Germania Sacra NF 23) 1987 S. 314. Über Wittes Nachrichten, über deren Datierung ins Jahr 1121 sowie die Emendation von Mathaei zu Mathiae vgl. SCHEFFER-BOICHORST, Ann. Patherb. S. 194f., R. WILMANS (Bearb.), Westfälisches UB. Additamenta zum Westfälischen UB, 1877 S. 2 Anm. 2., MÜLLER, a.a.O. S. 216. Über das Stift, seine Zerstörung durch Lothar und die Ersetzung der Kanonissen durch Benediktiner 1131 durch Bischof Ekbert vgl. MÜLLER, a.a.O. S. 16, 72f. - Von der Errichtung der Burg Sassenburg im Münsterland durch Lothar, die er an Bernhard zur Lippe verlehnt habe, spricht im Zusammenhang mit dem Zug gegen Dülmen HERMANN HAMELMANN, Genealogiae et familiae illustrium et nobilissimorum comitum ..., Oldenburg 1582 f. I 3v = HERMANN HAMELMANN, Opera genealogico-historica de Westphalia et Saxonia, Lemgo 1711 S. 393f., danach JOHANN CHRISTOPH HARENBERG, Historia ecclesiae Gandershemensis, Hannoverae 1734 S. 1202, vgl. JOHANN CHRISTOPH HARENBERG, S. 1645. Ihnen folgen vorsichtig A.K. HÖMBERG, Westfalen und das sächsische Herzogtum, 1963 S. 113 Anm. 119, PRINZ, Der Zerfall Engerns und die Schlacht am Welfesholz S. 104 Anm. 230, und STOOB, Westfalen und Niederlothringen S. 362, dagegen vorbehaltlos WADLE, Reichsgut S. 148. Die Nachricht ist jedoch unglaubwürdig.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 67, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1121-02-23_1_0_4_1_1_67_67
(Abgerufen am 23.05.2017).