Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,1

Sie sehen den Datensatz 35 von insgesamt 673.

Die sächsischen Fürsten unterhandeln mit dem Kaiser durch Boten und Fürsprecher und erklären, daß sie ihre Truppen nicht aus Übermut, sondern aus Notwehr versammelt hätten.

Überlieferung/Literatur

Ekkehard, Chron. zu 1115, MGH SS 6 S. 248 = Ekkehard Rez. III zu 1115, hg. Schmale S. 312: Saxones vero de periculis suis agi cernentes copias suas e diverso locant non pugnandi contra dominum suum audacia, sed defendendi se necessitate coacti, ut ipsi per internuncios imperatori confirmabant.

Kommentar

Die von Ekkehard erwähnten internuncii waren wahrscheinlich sowohl Boten der Sachsen als auch Fürsprecher am Hof, die über eine Unterwerfung der Sachsen verhandelten. Zur Funktion von internuncii vgl. T. REUTER, Unruhestiftung, Fehde, Rebellion, Widerstand: Gewalt und Frieden in der Politik der Salierzeit, in: ST. WEINFURTER (Hg.), Die Salier und das Reich 3, 1991 S. 321. Zum Verhandlungsversuch der sächsischen Fürsten vgl. auch GIESE, Sachsen und das Reich, 1979 S. 190f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,1 n. 35, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1115-02-11_2_0_4_1_1_35_35
(Abgerufen am 20.10.2017).