Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 1043 von insgesamt 1068.

Papst Stephan IX. bestätigt (confirmamus) Abt Odo von Calena (D. Siponto) (Oddoni abbati ... monasterii s. Dei genitricis ... Mariae, positi in loco qui vocatur Calena) wunschgemäß den Besitz des Klosters samt allem Zubehör, insbesondere namentlich genannte Zellen, nimmt das Kloster samt dessen Besitzungen in den Schutz des apostolischen Stuhles (sub tutela et defensione s. Romanae et apostolice sedis suscipimus), verleiht freie Abtswahl gemäß der Benediktsregel sowie das Appellationsrecht (libere appellent sedem apostolicam ad defensionem sui) und erlässt ein Alienationsverbot. Scr. pm. Gregorii not. et scrin. s. Romane et apostolice sedis in mense Febr. ind. XI.

Originaldatierung:
Dat. in castro Casino. VII idus Febr. pm. Humberti s. eccl. Silvae Candidae episcopi et bibl. s. Romane et apostolice sedis a. Deo propitio pontificatus d. papae Stephani IX I, ind. XI.
Incipit:
Iustis petitionibus et maxime quieti ...
Schreiber:
Scr. pm. Gregorii not. et scrin. s. Romane et apostolice sedis in mense Febr. ind. XI.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Neapel, Arch. di stato, Museo diplomatico (vermisst). Kop.: – . Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 28 (fragm.); Krafft, Bene Valete 253 (fragm.). Drucke: Regii Neapolitani archivii Monumenta V 16; Trama, Storia di S. Gregorio VII, I 282; Robert, Pape belge: Étienne X 97 (Febr. 3); Prencipe, L'abbazia di Monte Sacro 135; Fulloni, Abtei S. Trinità 198 (fragm). Reg.: Pflugk-Harttung, Iter Italicum 58; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 550 n. 72; Santifaller, Elenco 383; IP IX 255 n. 1; JL 4384. Lit.: Trinchera, Degli archivii Neapolitani 67; Robert, Pape belge: Étienne X 46f.; Kehr, Scrinium 88 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 148); Kehr, Rezension zu M. Hartmann, Ecclesiae S. Mariae in Via lata tabularium 193 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 669); Gay, Monastère de Tremiti 403f.; IP IX 248; Santifaller, Elenco 171, 175f.; Prencipe, L'abbazia di Monte Sacro 40f.; Rabikauskas, Römische Kuriale XIII, 119, 231; D'Alessandro, Storiographia 45; Picasso, Montecassino e la Puglia 48f.; Bloch, Monte Cassino II 738f.; Papagna, Cristianesimo in Puglia 295, 301; Martin, Actes de Cava 12; Fulloni, Abtei S. Trinità 23, 40; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 50.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Salerno 208f. (ND Ders., PUU in Italien II 391f.) und IP IX 255 n. 1. Nach dem Verlust des Originals scheint keine handschriftliche Überlieferung mehr zu existieren. Dieses war in römischer Kuriale geschrieben und zeigte neben invokatorischem Chrismon zu Beginn des Textes am Ende Rota und Benevalete, aber kein Komma (jedenfalls nach der Edition Regii Neapolitani archivii Monumenta V 16). Der Papstname der Intitulatio ist durch variierende Groß und Kleinschreibung sowie durch Ligaturen graphisch gestaltet. Noch im November 1053 war das Kloster in n. 1118 unter den Besitzungen des Inselklosters Tremiti aufgezählt: alteram s. Marie in loco Calena, und am 25. August 1059 mit Montecassino in Personalunion vereinigt (IP IX 255 n. *2). Neben dem römischen Schutz wird hier vorrangig die Unabhängigkeit des Klosters in der freien Verfügbarkeit des Abtes angeordnet (liberam potestatem disponendi et ordinandi quicquid ad ipsum monasterium pertinet). Den größten Teil des Dokuments macht jedoch die Besitzliste aus, welche Zellen der Umgebung und in Siponto, darunter S. Trinità auf dem Monte sacro, umschließt: cellam b. Pauli ... in loco qui vocatur Gusderico ... b. Martini conf. in loco vocato Foce ... s. Trinitatis de monte sacro ... b. Nicolay de Marino... bb. Cosme et Damiani que fuit de Cosma Iuppano, ... s. Nicolai de monte nigro que fuit Simeonis abbatis... s. Petri de Isclitella... que fuit Iohannis presb. filii Urpani ... s. Johannis de Foce Spanipergae ... s. Nicolay ... s. Petri de casa veteris ... s. Salvatoris... s. Andreae apostoli et s. Barbare de Persico... cellam s. Luciae de civitate Siponto. Obwohl das Kloster in Urkunde n. 1118 Leos IX. für Tremiti noch als Besitzung des Inselklosters verzeichnet war, besteht an der Echtheit kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1371, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1058-02-07_1_0_3_5_2_1043_1371
(Abgerufen am 26.05.2017).