Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 1034 von insgesamt 1068.

Papst Stephan IX. bestätigt dem Kloster S. (Pietro und) Prospero in Reggio (-Emilia) unter Abt Landulf (Landulfo abbati ... coenobii s. Prosperi confessoris Christi subtus civitatem Regium constituti) wunschgemäß und entsprechend dem Diplom Kaiser Heinrichs (III.), des Sohnes Konrads (II.), sowie des Bischofs Alberich von Reggio-Emilia (Heinrico Conradi filio imp. ... et ab Alberico ... s. Regiensis eccl. episcopo) freie Abtswahl gemäß der Benediktsregel (electio vel ordinatio abbatis ... fiat omnino secundum regulam s. Benedicti), den Schutz des apostolischen Stuhls und den Besitz seiner Kirche samt Friedhof (concedimus atque decernimus ipsi ... quod in tutela s. Petri et nostra suscepimus fundum ... eccl. s. Prosperi sub urbe Regii site cum cimiterio) sowie alle gegenwärtigen und zukünftigen Besitzungen, insbesondere namentlich genannte Güter mit Zubehör in Reggio (-Emilia) und ganz Italien (in Regio ... intra Italicum regnum),<das Seelsorgerecht (missas celebrare, ... pane verbi Dei eos ... reficere, ... confessiones suscipientes, ... sermonum ... praesidium) sowie die Exemtion, verbunden mit dem Verbot für alle Prälaten, ohne Erlaubnis des Abtes dort Messe zu feiern, Exkommunikation bzw. Interdikt gegen das Kloster und dessen Mönche auszusprechen oder in das klösterliche Sepulturrecht einzugreifen (ne quis ... episcopus ... primas ... metropolitanus ... audeat ... potestatem exercere ... neque ... inibi missas celebrare, aut ordinationem aliquam ... agere, aut excommunicationem contra eos ferre, vel aliquod officium, aut sepulturam mortuorum condere)>, und erklärt alle nicht nach der Benediktsregel durchgeführten Abtswahlen für ungültig und stellt sie unter Anathem. Scr. pm. Gregorii not. et scriniarii s. Romane et apostolice sedis, in mense Dec., ind. XI.

Originaldatierung:
Dat. in castro Casino pm. Humberti s. eccl. Silvae Candidae episcopi, et bibl. s. Romane et apostolice sedis, a. D. propitio d. Stephani papae IX I, II non. Dec., ind. XI.
Incipit:
Quemadmodum regi et defendi ac ...
Schreiber:
Scr. pm. Gregorii not. et scriniarii s. Romane et apostolice sedis, in mense Dec., ind. XI.

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 55 x 63 cm, Reggio-Emilia, Arch. di stato, Monastero di S. Prospero, pergamene ad annum 1057 dicembre 4. Kop.: . Erw.: Urkunde Alexanders II. (1072 März 12) (JL †4702; IP V 379 n. †2) (Migne, PL 146, 1370). Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 27 (fragm.); Krafft, Bene Valete 253 (fragm.). Drucke: Margarini, Bull. Casinense II 90 (interpol. Version); Camillo Affarosi, Memorie istoriche del monastero di S. Prospero di Reggio I (Padua 1733) 51; Migne, PL 143, 876 (interpol. Version); Robert, Pape belge: Étienne X 81 (interpol. Version); Odoardo Rombaldi, Il monastero di San Prospero di Reggio Emilia (Modena 1982) 193. Reg.: Girolamo Tiraboschi, Memorie storiche Modenesi II/2 (Modena 1793) 43 n. 210; J 3320; Pflugk-Harttung, Iter Italicum 189 n. 117; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 499 n. 71; IP V 379 n. 1; Santifaller, Elenco 382; Szaivert, Klosterexemtion 296; Santifaller, LD 128f.; JL 4376. Lit.: Robert, Étienne X 67; Wattendorff, Stephan IX. 48; Robert, Pape belge: Étienne X 37; Kehr, Scrinium 88f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 148f.); Kehr, Rezension zu M. Hartmann, Ecclesiae S. Mariae in Via lata tabularium 193 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 669); Santifaller, Elenco 171, 175; Rabikauskas, Römische Kuriale 119, 143, 231; Capitani, Imperatori e monasteri 463f.; Brakel, Heiligenkulte 285; Santifaller, Apprecatio 297; Rombaldi, Monastero di S. Prospero di Reggio 38f., 41ff., 48ff.; Seibert, Abtserhebungen 92f.; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 49f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kaltenbrunner, PUU in Italien 639 und IP. Die mit einem invokatorischen Chrismon beginnende erste Zeile ist durch mehrere Ligaturen und ungewöhnlichem Wechsel bei Groß und Kleinschreibung der Buchstaben graphisch gestaltet. Die allein noch handschriftlich überlieferte Originalurkunde ist in römischer Kuriale vom päpstlichen Notar Gregor geschrieben. Daneben muss jedoch eine interpolierte Abschrift bestehen bzw. früher bestanden haben, denn in den Editionen von Margarini, Migne und Robert ist eine Passage enthalten, welche lt. IP im 12. Jahrhundert in die Urkunde Alexanders II. (JL 4701; IP VII/1 329 n. 2) (Migne, PL 146, 1370) interpoliert wurde; möglicherweise beruht die interpolierte Variante der Stephan IX.-Urkunde jedoch auch auf einem Editionsirrtum Margarinis, der die Urkunde Alexanders II. dann auch unter dem Namen dieses Papstes angeführt hätte. Die von IP nicht realisierte Interpolation in die Urkunde Stephans IX. dürfte mit jener Alexanders II. zusammenhängen und fehlt in den Editionen von Affarosi sowie Rombaldi, bei dem auch die Datumszeile entfallen ist. Die im Streit zwischen Bischof und Kloster eingefügte Interpolation verleiht insbesondere Exemtion und seelsorgerliche Rechte, doch sind gegenüber dem Original auch einige Besitzungen ergänzt. Die Bestätigung der anderen Besitzungen und der Abtwahl sind nicht auffällig; eine einschlägige Urkunde Heinrichs III. ist nicht bekannt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1362, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-12-04_1_0_3_5_2_1034_1362
(Abgerufen am 18.01.2017).