Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 1033 von insgesamt 1068.

Papst Stephan (IX.) setzt sich bei den Mönchen von Montecassino für die Verwirklichung des Armutsgebotes entsprechend der benediktinischen Regel ein.

Überlieferung/Literatur

Erw: Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 94 (MG SS XXXIV 353). Reg.: – . Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 273; Will, Restauration II 131; Robert, Étienne X 66; Wattendorff, Stephan IX. 47; Robert, Pape belge: Étienne X 36f.; Palmarocchi, Montecassino e la conquista normanna 94f.; Borino, Riforma della Chiesa 456f., 472ff.; Grégoire, Mont-Cassin dans la réforme 41; Réginald Grégoire, La place de la pauvreté dans la conception et la practique de la vie monastique médiévale latine (Monachesimo e riforma ecclesiastica [1049-1122] [Mailand 1971] 173-192) 173f.; Dormeier, Montecassino 13; Loud, Church and Society in Norman Capua 123f.; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 62; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 37.

Kommentar

Während des Aufenthalts um Ende 1057 hat der Papst (als Abt des Klosters) nach Darstellung der Quelle das vitium proprietatis durch Argumentieren, Tadeln und Verbot auszumerzen gesucht, weil es in Gegensatz zur Benediktsregel (cap. 33) steht. Gemeint ist das den Mönchen verbotene Privateigentum.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1361, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-11-30_3_0_3_5_2_1033_1361
(Abgerufen am 23.01.2017).