Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 1029 von insgesamt 1068.

Papst Stephan IX. bestätigt dem Kloster S. Pietro (di Calvario) bei Perugia unter Abt Bonizo (monasterio b. Petri apostoli sito extra, immo et iuxta, civitatem Perusiam, in loco qui dicitur Caprarius et per illud Bonizoni abbati) (unter weitgehend wörtlicher Wiederholung von n. 952) genannte Kirchen, Zellen und Güter mit sämtlichem Zubehör; er gestattet die Einholung der Weihen und des Chrisams von jedem beliebigen Bischof, falls der Ortsbischof (von Perugia) sie nicht kanonisch und unentgeltlich spendet, verbietet die Exkommunikation von Klosterangehörigen und reserviert den Päpsten die Weihe des in freier Wahl aus der Mönchsgemeinschaft zu bestimmenden Abtes; der Papst schärft dessen Pflicht zum Erscheinen auf päpstlichen Synoden sowie die Verwendung des Zehnts zur Armenfürsorge ein und stellt es dem Ortsbischof frei, am zweiten Osterfeiertag und dem Fest Peter und Paul (29. Juni), im Kloster Messe zu feiern unter dem Verbot, dafür Abgaben zu erheben, reserviert die Leistung des Fodrum dem apostolischen Stuhl, annulliert die dem Kloster ungünstigen Urkunden, erlässt ein Perturbationsverbot und legt als Strafe für Verstöße gegen das Privileg 12 je zur Hälfte an das Kloster und den apostolischen Stuhl zu zahlende Pfund Gold fest (compositurus ... XII libras auri, medietatem nostro sacro palatio, medietatem ipsi monasterio). Scr. pm. Gregorii, not. et crin SRE in mense Nov., ind. XI.

Originaldatierung:
Dat. Rome IIII non. Nov. pm. Humberti, s. eccl. Silve Candide episcopi et bibl. s. Romane et apostolice sedis, a. pont. d. Stephani IX papae, ind. XI.
Incipit:
Cum universalis sancta mater aecclesia ...
Schreiber:
Scr. pm. Gregorii, not. et crin SRE in mense Nov., ind. XI.

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 55 x 70 cm, Perugia, Arch. di S. Pietro (VIII 9). Kop.: 1) 1228 Okt. 12, Perugia, Arch. di S. Pietro (VIII 8) Insert in Urkunde Gregors IX. (Orig.); 2) 16. Jh., Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber A fol. 21; 3) 16. Jh., Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber A fol. 6; 4) 1623, Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber EE fol. 517v; 5) 1640, Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber F fol. 516v; 6) 17. Jh., Rom, Arch. Vat., Arm. LIV t. 4 fol. 294; 7) 18. Jh., Perugia, Bibl. com., Ms. 1486 fol. 49. Erw.: Urkunde Gregors IX. (1228 Okt. 12) (Potthast –; Auvray, Registres de Grégoire IX –) (Leccisotti/Tabarelli, Carte di S. Pietro I 137). Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 27 (fragm.); Leccisotti/Tabarelli, Carte di S. Pietro I Tav. IV; Krafft, Bene Valete 253 (fragm.). Drucke: Margarini, Bull. Casinense II 89; Cocquelines, Bull. Rom. I 396; Migne, PL 143, 872; Tomassetti, Bull. Rom. I 642; Robert, Pape belge: Étienne X 73; Leccisotti/Tabarelli, Carte di S. Pietro I 34. Reg.: Höfler, Deutsche Päpste II 381; J 3317; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 499 n. 69; Brunamonti-Tarulli, Appunti storici di S. Pietro in Perugia 400; Regesto in transunto dell'archivio di S. Pietro in Perugia (1902) 9; IP IV 69 n. 16; Santifaller, Elenco 382; Rabikauskas, Römische Kuriale 231; Capitani, Imperatori e monasteri 482; Santifaller, LD 128; JL 4374. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 276; Robert, Étienne X 66; Wattendorff, Stephan IX. 37; Pflugk-Harttung, Iter Italicum 71; Pflugk-Harttung, Komma 437; Robert, Pape belge: Étienne X 36; Kehr, Scrinium 88 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 148); Pflugk-Harttung, Bullen 60; Kehr, Rezension zu M. Hartmann, Ecclesiae S. Mariae in Via lata tabularium 193 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 669); Brunamonti-Tarulli, Appunti stoiici di S. Pietro in Perugia 400; Santifaller, Elenco 171, 175; Hirsch, Päpstlicher Schutz 427; Rabikauskas, Römische Kuriale 231; Alfred Haverkamp, Die Regalien, Schutz und Steuerpolitik in Italien unter Friedrich Barbarossa bis zur Entstehung des Lombardenbundes (ZBLG 29/1966, 3-156) 69; Morghen, S. Pietro in Perugia 16f.; Hagemann, S. Pietro di Perugia 28, 39; Cencetti, L'abbazia di San Pietro 48; Brühl, Fodrum I 538, 561; Capitani, Imperatori e monasteri 448f.; Brakel, Heiligenkulte 286; Hüls, Kardinäle 132; Dahlhaus, Rota 25; Seibert, Abtserhebungen 92f.; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 62; Casagrande/Czortek, Monasteri dell'Umbria 381; D'Acunto, Età dell'obbedienza 316; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 49; Johrendt, Italien als Empfängerlandschaft 207.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Umbrien 367, 370 (ND Ders., PUU in Italien I 405, 408), Leccisotti/Tabarelli, Carte di S. Pietro I 34 und IP. Die mit einem invokatorischen Chrismon beginnende Urkunde stellt, abgesehen von Protokoll, Eschatokoll und geringen Passagen im Kontext, eine wörtliche Wiederholung der Vorurkunde Leos IX. (n. 952) dar und ist ihrerseits wiederum Vorurkunde für jene Nikolaus' II. (1059 Febr. 17) (JL 4395; IP IV 69 n. 17) (Migne, PL 143, 1301) und Alexanders II. (1065 April 17) (JL 4564; IP IV 70 n. 21) (Migne, PL 146, 1304). Die Besitzliste ist bis auf drei Abweichungen mit der Vorurkunde identisch. Der einzige wesentliche Unterschied zum Privileg Leos IX. (n. 952) besteht darin, dass Stephan IX. zusätzlich alle weltlichen Mächte vom Genuss des Fodrums aus dem Kloster ausschließt und dieses ausschließlich dem Papst reserviert (fodorum ... nec alicui hominum liceat ... requirere, nisi soli nostre apostolice sedi). Diese neue Rechtslage beruht auf auf DHIII. 179 (Bresslau/Kehr, MG Dipl. V 221) von 1047 Jan. 3 (Stumpf-Brentano, Reichsklanzler 2320), worin der Kaiser für sich und seine Nachfolger auf diese Abgabe aus dem päpstlichen Kloster verzichtet hatte: fotrum ... eidem monasterio ... perpetualiter donamus et remittimus et nec a nobis nec a nostris successoribus vel a nostris missis in perpetuum exigatur. Der Papst fordert demnach das vom Reich aufgegebene Recht für sich. Weiterhin unterscheidet das in Kuriale abgefasste Privileg sich von der Vorurkunde inhaltlich dadurch, dass eine Strafe für Verstöße gegen das Privileg bestimmt und der Wendung gegen den Bischof von Perugia die Schärfe genommen ist; er ist nur noch gehalten, zu bestimmten Terminen abgabenfrei im Kloster Messe zu feiern, aber nicht mehr dazu verpflichtet. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1357, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-11-02_1_0_3_5_2_1029_1357
(Abgerufen am 22.07.2017).