Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 1023 von insgesamt 1068.

Papst Stephan IX. verleiht (constituimus) den Klerikern des Bistums Lucca (omnibus sacerdotibus, levitis, universisque sacris ordinibus Lucae commorantibus, seu de omnibus plebibus, clericis, acolythis, subdiac., diac., presb. suburbanis Lucensis episcopatus) auf Intervention der Bischöfe Anselm von Lucca, Benedikt von Velletri, Bonifaz von Albano, Humbert von Silva Candida, Petrus von Labico, Johannes von Porto und des römischen Subdiakons Hildebrand sowie aufgrund von Diplomen des Kaisers Otto (I.) und anderer (ob interventum ... coepiscopi nostri Anselmi Lucensis ... Benedicti Belletrinensis ... Bonifacii Albanensis ... d. Humberti s. Rufinae sedis ... Petri Lavicanensis ... Joannis Portuensis ... d. Hildebrandi SRE subdiac. ... sicut ... ab Ottone imp. Augusto et reliquis imp. per praecepti paginam concessum) das Recht der alleinigen Judizierbarkeit durch ihren Bischof samt dem Privileg, vor kein weltliches Gericht gezogen werden zu dürfen (a nulla ... persona hominum ad saecularia iudicia ... pertrabantur ... nisi tantum ab eorum praesule), gestattet ihnen nach dem Brauch der römischen Kirche, dass ihr Prokurator (advocatus) allein schwören darf, bestätigt all ihre Besitzungen und erlässt ein Perturbationsverbot. Scr. pm. Gregorii not. et scrin. SRE in mense Oct. et ind. XI.

Originaldatierung:
Dat. (Romae) pm. Humberti s. eccl. Silvae Candidae ep. et bibl. s. Romane et apostolice sedis a. pont. d. Stephani IX papae I, XV kal. Nov., ind. XI.
Incipit:
Si erga fidelium laicorum ordinem ...
Schreiber:
Scr. pm. Gregorii not. et scrin. SRE in mense Oct. et ind. XI.

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 55 x 74 cm, Lucca, Arch. cap., BB 9. Kop.: 1) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12535 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XV t. 128) fol. 166 (fragm.); 2) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12535 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XV t. 128) fol. 167 (fragm.); 3) 17. Jh., Lucca, Arch. cap., P † XI fol. 10; 4) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Ms. Chigi G VIII 243 fol. 81; 5) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Ms. Chigi G VIII 243 fol. 83; 6) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. lat. 3227 fol. 326. Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 28 (fragm.); Krafft, Bene Valete 252 (fragm.). Drucke: Muratori, Ant. V 973; Mansi, Conc. XIX 865; Di Poggio, Saggio di storia ecclesiastica di Lucca 190 (fragm.); Cappelletti, Chiese d'Italia XV 511; Migne, PL 143, 871; Robert, Pape belge: Étienne X 65; Reuter, Summa Pontificia I 200 (deutsche Übersetzung). Reg.: Ughelli, Italia sacra V 1519;2I 807; Memorie e documenti V/1 265; Höfler, Deutsche Päpste II 381; J 3316; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 499 n. 68; IP III 406 n. 1; Guidi/Parenti, Regesto del capitolo di Lucca n. 266; Santifaller, Elenco 381f.; Santifaller, LD 128; JL 4373, vgl. Boye, Quellenkatalog 89. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 278; Will, Restauration II 130f.; Robert, Étienne X 66; Wattendorff, Stephan IX. 25, 36; Pflugk-Harttung, Komma 437; Robert, Pape belge: Étienne X 36; Savio, Vescovi d'Italia II 417; Kehr, Scrinium 88 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 148); Kehr, Rezension zu M. Hartmann, Ecclesiae S. Mariae in Via lata tabularium 193 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 669); Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 275; Tangl, Teilnehmer 143; Kares, Chronologie 21, 23, 25; Fliche, Réforme I 172; Santifaller, Elenco 171, 174ff.; Kopczynski, Arengen 79; Rabikauskas, Römische Kuriale 114, 212, 216, 218, 231; Krause, Papstwahldekret 61; Hägermann, Vorgeschichte Nikolaus' II. 356; Schwarzmaier, Lucca und das Reich 139; Santifaller, Apprecatio 297; Schmidt, Alexander II. 42, 61f., 78, 142; Hüls, Kardinäle 132; Jasper, Papstwahldekret 35; Blumenthal, Datierungen Hildebrands 150; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 62; McQuillan, Political Development 51; Gresser, Konzilien 34f.; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 30, 46; Jasper, Konzilien (MG Concilia VIII) 341.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Rom II 96 (ND Ders., PUU in Italien IV 96), IP und Guidi/Parenti, Regesto 102; Handschrift 6) wird in IP III 397 falsch als Cod. Barb. lat. 3237 identifiziert. Die in Kuriale abgefasste Urkunde wurde von dem Schreiber Gregor mundiert, der alle erhaltenen Originale Stephans IX. geschrieben hat (Santifaller, Elenco 176). Die erste Zeile, der ein invokatorisches Chrismon vorangestellt ist, ist in Majuskelschrift abgefasst und durch Einfügung kleinerer Buchstaben und Ligaturen graphisch gestaltet. In der Urkunde kam der LD zur Verwendung, inhaltlich folgt das Privileg dem darin angeführten Diplom Ottos I. (DOI. 335; Stumpf-Brentano, Reichskanzler 427a) (Theodor Sickel, MG Dipl. I. [Hannover 1879-1884] 449), das Konrad II. 1038 Febr. 23 erneuert hatte (DKII. 260; Stumpf-Brentano, Reichskanzler 2105) (Bresslau, MG Dipl. IV 359). Nachurkunde ist das Privileg Alexanders II. (1070 Dez. 3) (JL 4681; IP III 407 n. 2) (Pflugk-Harttung, Acta II 113), welches die Urkunde weitgehend wiederholt. Bestätigt wird neben dem Besitz der Kleriker insbesondere das Privilegium fori. Aufgrund der Liste der Intervenienten ist anzunehmen, dass die Urkunde im Rahmen einer der Synoden ausgestellt wurde, welche der Papst im Herbst 1057 in Rom veranstaltete (n. 1342). Mit diesen bringt auch Gresser das Privileg in Zusammenhang. Allerdings ist im Original Rom nicht als Ausstellungsort genannt, sondern erst in der Kopie 3). An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1351, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-10-18_1_0_3_5_2_1023_1351
(Abgerufen am 28.07.2017).