Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 1026 von insgesamt 1068.

Papst Stephan IX. unterwirft sich die Mailänder Kirche.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Landulf sen., Hist. Mediolanensis III 13 (Cutolo, SS rer. Ital. IV/2 95f.); Boso, Vitae Rom. pont. 157 (Duchesne II 356); Platina, Liber de vita Christi 159 (Gaida, SS rer. Ital. III/1, 1932, 185); Hartmann Schedel, Weltchr. fol. 191v; Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses 1057 (Mabillon I 201). Reg.: – . Lit.: vgl. n. 1353 und Tomea, Tradizione apostolica 487ff.

Kommentar

Von einer eigentlichen Unterwerfung der Mailänder Kirche spricht Boso, der erklärt, während des Pontifikats Stephans IX. sei Mediolanensis eccl., que superbie fastu per ducentos fere annos a subiectione Romanae eccl. insolenter se subtraxerat, prima inter alias eam maiorem humiliter recognovit et eius magisterio se subiecit. Und Platina weist dem Papst selbst dabei eine noch stärkere Stellung zu: Stephanus nonus ... curavit ut Mediolanensis eccl., quae Romana ducentis fere annis se subtraxerat, nunc demum eidem obtemperaret, ut verae omnium eccl. parenti. Die späteren Quellen nehmen diese Nachricht zumindest sinngemäß auf. Dagegen hatte Landulf nur erklärt, Stephan IX. habe seine Gesandtschaft (n. 1352) nach Mailand geschickt, ut quodammodo eccl. Mediolanensis suis iussionibus obtemperaret. Die Hinweise beruhen vermutlich auf den weniger konkreten Aussagen der beiden antipatarinischen Mailänder Schriftsteller Arnulf (Liber gestorum III 11 [Zey, MG SS rer. Germ. 67/1994] 181) und Landulf sen. (Hist. Mediolanensis III 13 [Cutolo, SS rer. Ital. IV/2] 95f.) mit deren antirömischen Tendenzen; die erste dieser beiden Quellen bringt die römische Verwicklung in die Entstehung der Mailänder Pataria in Beziehung zur römischen Zielsetzung: cum principari appetant iure apostolico, videntur velle dominari omnium et cuncta sue subdere dictioni, während die zweite dieselbe Intenion mit der römischen Gesandtschaft (n. 1352) verbindet, die Stephan IX. in die lombardische Metropole geschickt habe. Ein Zusammenhang könnte auch bestehen zu den allgemeinen Bestrebungen Stephans IX., die ambrosianische Liturgie durch die römische zu ersetzen (n. 1360).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †1354, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-10-00_2_0_3_5_2_1026_1354
(Abgerufen am 24.07.2017).