Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 1004 von insgesamt 1068.

Papst Stephan (IX.) stellt dem Kloster St-Denis (D. Paris) ein Privileg aus und untersagt darin allen Personen und Institutionen ein Recht auf dessen früheres Eigentum, auch nach einem Besitz von über 30 Jahren.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Gefälschte Urkunde Erzbischof Richards von Bourges (1071) (Martial Chazaud, Fragments du cartulaire de la Chapelle-Aude [Monlius 1860] 47; Grosse, PUU in Frankreich NF IX 24). Reg.: –; vgl. Grosse, PUU in Frankreich NF IX n. 24. Lit.: .

Kommentar

In der um 1156 gefälschten Bischofsurkunde wird berichtet, Abt Rainer von St-Denis habe in Rom von Alexander II. eine Besitzbestätigung für sein Kloster erbeten. Diese habe der Papst ausgestellt, nachdem ihm ein Privileg d. Stephani pape vorgelegt worden sei, in quo concesserat s. Dionisio ... nullam aliam aeccl. nullamque personam res s. Dionisii posse habere, etiam si probare potuerit, se annorum XXX spatio, vel multo ampliori possedisse. Allerdings kommt weder die Stephans-Urkunde noch der Aspekt der Besitzverjährung in einer der beiden Urkunden Alexanders II. (JL 4565) für St-Denis (Grosse, PUU in Frankreich NF IX 116ff.) zur Sprache. Offensichtlich wurde der gesamte Komplex gefälscht, um ein dem Kloster vor längerer Zeit verlorengegangenes Besitztum (nämlich die Pfarrkirche von Chazemais, vgl. Grosse) wiederzuerlangen. Aus diesem Grund erfolgte der Einschub der Präskriptions-Formel, die korrekterweise aber auf 40 Jahre lauten müsste (vgl. Gratian, Decretum c. 16, q. 3, Friedberg, Corp. Iur. I 788ff.; Dietrich Lohrmann, Präskription und Postliminium unter Papst Alexander III. [Papstgeschichte und Landesgeschichte. FS für Hermann Jakobs zum 65. Geburtstag, hg. von Joachim Dahlhaus/Armin Kohnle, Köln 1995, 349-359] 354f.). Vom Zeitpunkt der Fälschungen sowie des angeblich die Urkunde ausstellenden Papstes Alexander II. her gesehen, ist möglicherweise an eine Urkunde Papst Stephans IX. zu denken. Allerdings ist die Annahme nicht auszuschließen, dass der Fälscher dabei die für die Position von St-Denis bedeutsame Person Stephans II. (vgl. JE †2316, JE 2330, JE 2331, JE 2332, JE 2333, Grosse, PUU in Frankreich NF IX 64ff. n. 2; 71f. n. 3, 72f. n. 4, 74ff. n. 5) im Sinn hatte.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †1332, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-09-00_3_0_3_5_2_1004_1332
(Abgerufen am 21.01.2017).