Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 985 von insgesamt 1068.

Der Abt von Montecassino und Kardinal von S. Grisogono Friedrich wird in Gegenwart der Kardinäle, des römischen Klerus und des Volkes als Papst Stephan (IX.) geweiht.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Bonizo von Sutri, Liber ad amicum V (Dümmler, MG Ldl I 590); Ann. Augustani 1057 (MG SS III 127); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 94 (MG SS XXXIV 353); Johannes Villani, Hist. Fiorentine (Muratori, SS rer. Ital. XIII 107 = Nuova Cronica V 15, Porta 185); Jean des Preis (dit Outremeuse), Myreur II 1068 (Brognet IV 253); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III 1057 (Dąbrowski II 74); Nicolaus von Siegen, Chr. eccl. 1057 (Wegele, Thüringische Geschichtsquellen II 227). Reg.: J p. 382; JL I p. 553. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 270; Will, Restauration II 104; Robert, Étienne X 61; Wattendorff, Stephan IX. 25; Meyer von Knonau, Heinrich IV. I 30; Robert, Pape belge: Étienne X 24f.; Hauck, Kirchengeschichte III 670; Gay, L'Italie II 511; Pflugk-Harttung, Papstwahlen II 164; Borino, Riforma della Chiesa 476; Guggenberger, Deutsche Päpste 80; Fliche, Réforme I 167f.; Mann, Popes VI 213; Krause, Papstwahldekret 58f.; Schmidt, Alexander II. 90; Gussone, Thron und Inthronisation des Papstes 229f.; Morris, Papal Monarchy 89; Poull, Maison de Bar 40; Martin, Salische Herrscher als Patricius Romanorum 273; Peters, Stephan IX 165; Goez, Beatrix von Canossa 151f.; Benericetti, Cronologia dei papi della seconda metà 44f.; Weinfurter, Canossa 86; Benericetti, L'eremo 79; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 27f.

Kommentar

Im Anschluss an die Papstwahl des Vortages n. 1311 erklärt die Chronik von Montecassino, die vero altera illucescente card. universis cum clero populoque Romano ad eum convenientibus apud b. Petri basilicam ... summus et universalis pontifex consecratur. Die Handlung des Weihetages ist durch die altera an den Wahltag angeschlossen, woraus sich das Datum ergibt. Die Weihehandlung begann nach Auskunft dieser Quelle am Morgen (die illucescente), als Kardinäle, Klerus und Volk bei dem am Vortag erwählten Papst zusammen kamen; nach n. 1312 befand dieser sich im Lateranpalast, doch ist von einer Prozession zum Vatikan nicht die Rede, sondern nur von der dort durchgeführten Weihe in St. Peter. Den Weiheort überliefert auch Bonizo. Im Unterschied zu seinen Vorgängern war beim Amtsantritt Stephans IX. eine Bischofsweihe nötig, weil er zuvor kein Bischofsamt ausgeübt hatte. Johannes Villani behauptet irrtümlich, die Papstwahl habe nella citta di Firenze per lic card. stattgefunden. Die Tatsache, dass Stephan IX. nach seiner Papstwahl auch Abt von Montecassino blieb, ergibt sich neben nn. 1359-1362, 1364, 1370, 1371, 1374 aus der Chronik des Klosters und lässt sich aus der Formulierung in der Urkunde für Montecassino (n. 1367) erahnen, die den Mönchen als confratribus nostris ausgestellt wurde.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1313, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-08-03_1_0_3_5_2_985_1313
(Abgerufen am 27.05.2017).