Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 966 von insgesamt 1068.

Papst Viktor II. bestätigt (Kardinal) Bischof Humbert von Silva Candida (coepiscopo Humberto et per eum ss. virginum et martyrum Rufine et Secunde, que nominatur Silva Candida ... in fundo qui vocatur Boscus) wunschgemäß und als Kompensation für seine der römischen Kirche geleisteten Dienste in seinem Pontifikat und dem seines Vorgängers, Papst Leos (IX.), den gesamten Besitz seiner Kirche und aller zwischen Gründonnerstag und Karsamstag dem hl. Petrus am Hauptaltar von St. Peter getätigten Oblationen (ad ... temporalem reconpensationem temporalis servitii tui, quod ... d. Leoni et nobis ... exhibuisti ... concedimus et confirmamus ... oblatum in toto altari maiori s. Petri ... ab inchoatione matutinorum quintae feriae in Cena Domini, usque dum completorium peractum ... in Sabbato s. ab hora tertia per totam ... diem) gemäß einem Privileg des Papstes Sergius (III.) sowie vieler anderer Vorgänger und erlässt ein Perturbations und Alienationsverbot. Scr. pm. Gregorii not. et scrin. SRE in mense Maio ind. X.

Originaldatierung:
Dat. VIII id. Maii pm. Aribonis diac. a. III d. pape Victoris II, ind. X.
Incipit:
Officii nostri esse dinoscitur, ut ...
Schreiber:
Scr. pm. Gregorii not. et scrin. SRE in mense Maio ind. X.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 1236 Sept. 24, Rom, Arch. Vat., Reg. vat. 18 fol. 247v (Insert in Urkunde Gregors IX.; Potthast –; Auvray, Registres de Grégoire IX, II 592 n. 3554); 2) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Cod. H 61 fol. 151; 3) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. lat. 3222 fol. 199; 4) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Regin. lat. 385 fol. 31; 5) 17. Jh., San Daniele, Bibl. com., Cod. XXX p. 54; 6) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12117 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XI t. 34) fol. 72v (fragm.); 7) 16. Jh., San Severino, Bibl. com., Angeli Massarelli Miscellanea I fol. 7 (fragm.); 8) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12535 (olim Arch. Vat., Misc. Arm. XV t. 128) fol. 164 (fragm.). Drucke: Ughelli, Italia sacra I 128;2I 109; Labbe/Cossart, Conc. IX 1078; Hardouin, Acta conc. VI/1 1037; Cocquelines, Bull. Rom. I 394; Coll. bull. basilicae vaticanae I 37; Mansi, Conc. XIX 835; Marini, Papiri dipl. 86; Migne, PL 143, 828; Tomassetti, Bull. Rom. I 638. Reg.: Georgisch, Regesta I 389 n. 6; Bréquigny, Table chronologique II 62; Höfler, Deutsche Päpste II 380; J 3310; Auvray, Registres de Gregoire IX II 593 n. 3555; IP I 140 n. 23; IP II 27 n. 7; Millares Carlo, Documentos pontificos en papiro 81; Santifaller, Elenco 380; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 35 n. 26a; Santifaller, LD 128; JL 4366. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 261f.; Cappelletti, Chiese d'Italia I 513f.; Will, Restauration II 87; Bresslau, Papyrus 29; Fabre, Offrandes dans la basilique vaticane 227; Kehr, Humbert 107ff. (ND Ders., PUU in Italien II 595ff.); Kehr, Scrinium 86f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 146f.); Kehr, Rezension zu M. Hartmann, Ecclesiae S. Mariae in Via lata tabularium 193 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 669); Schmitz-Kallenberg, PUU 92; Michel, Papstwahl 49; Michel, Aktenstücke zum griechischen Schisma 54; Santifaller, Elenco 157, 165f., 170; Michel, Anfänge des Kardinals Humbert 313; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 33, 51; Bresslau, Urkundenlehre ³I 235,2II 493; Rabikauskas, Römische Kuriale 201; Hoesch, Kanonistische Quellen 36f.; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Hüls, Kardinäle 131; Erkens, Trier 129; Schilling, Guido 207.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Friaul 261 (ND Ders., PUU in Italien II 11), Kehr, PUU in den päpstlichen Registern 413 (ND Ders., PUU in Italien III 387) und IP II. Die vatikanische Handschrift Cod. Regin. lat. 385 ist inzwischen unleserlich. Die nur als Insert in ein Privileg Gregors IX. überlieferte Urkunde war, wie aus dieser hervorgeht, in Kuriale auf Papyrus ausgestellt. Bei der im Text erwähnten Urkunde des Papstes Sergius III. handelt es sich um das Privileg von 905 Mai 23 (JL 3535; IP II 25 n. 1) (Zimmermann, PUU I 36 n. 22). Im Formular finden sich verschiedene Wendungen aus dem LD, der Text folgt jedoch nicht den früheren Papsturkunden nn. 71, 204 für Silva Candida. Wie Kehr nachweisen konnte, stammt das Diktat von Humbert, dem Empfänger des Privileges, selbst. Die Urkunde stellt den Dank des Papstes für den Einsatz des Kardinalbischofs in der römischen Kirche dar: ad ... temporalem recompensationem temporalis servitii tui quod ... decessori nostro d. Leoni et nobis ... exhibuisti ... Im Unterschied zu den Urkunden Johannes' XIX. (n. 72) und Benedikts IX. (n. 204) handelt es sich um eine allgemein gehaltene Besitzbestätigung, ohne Aufzählung einzelner Güter und Rechte; neue Besitzungen werden nicht verliehen. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1294, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-05-00_1_0_3_5_2_966_1294
(Abgerufen am 27.03.2017).