Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 951 von insgesamt 1068.

Papst Viktor II. bestätigt dem Kloster Fulda unter Abt Egbert (Echberto ... abbati monasterii Saluatoris D. nostri Iesu Christi et s. Bonifacii, quod situm est in loco, qui vovatur Bochonia iuxta ripam fluminis ... Fulda) wunschgemäß (unter wörtlicher Wiederholung der Vororkunde n. 569) den gesamten Besitz, namentlich das römische Andreaskloster Exaiulum bei S. Maria Maggiore mit allem Zubehör (monasterium s. Andree apostoli, quod vocatur Exaiulum, situm Rome iuxta eccl. s. Dei genitricis Marie ... que vocatur ad Presepe), die Exemtion (prohibemus ... omnem ... sacerdotem in idem ... Fuldense monasterium quamlibet ditionem habere ... preter nostram apostolicam sedem, specialiter episcopum in cuius diocesi constructum esse videtur), das Zehnt und Oblationsrecht (oblationes decimasque ... confirmamus et corroboramus), die Abtswahl gemäß der Benediktsregel, das Seelsorgerecht (concedimus ... tibi ... predicare verbum Dei), den Gebrauch der Pontifikalien (usum ... dalmaticae et sandaliorum ... concedimus et confirmamus) und den Primat in Gallien und Germanien (ante alios abbates Gallie seu Germanie primatum sedendi); er ordnet die Konsekration des Abts in Rom und die Berichtspflicht sowie dessen ausschließliche Judizierbarkeit durch den apostolischen Stuhl an (nonnisi a nostra apostolica sede benedicatur ... de eadem ... apostolica sede tantum iudicium expectet), erläßt ein Placitumsverbot für das Kloster und all seine Besitzungen (ne quis ... placitum ibi habeat) und verbietet die Feier der Messe im Kloster ohne Erlaubnis des Abts, den Zutritt von Frauen zum Kloster (ne femina ... ingredi presumat ... interdicimus) sowie jede Alienation und Perturbation.

Originaldatierung:
Dat. V id. Febr. pm. Aribonis vice Annonis s. Romane et apostolice sedis archicanc. et Coloniensis archiepiscopi, a. II papae Victoris II, ind. X.
Incipit:
Convenit apostolico moderamini pia religione ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 48 x 56 cm, Marburg, StArch., R I Fulda, Stiftsarch. 1057 Febr. 9 (mit Bulle). Kop.: 1) 12. Jh., Marburg, StArch., Abt. Hss. K. 425 fol. 25v (p. 50); 2) Ende 13. Jh., Marburg, StArch., Abt. Hss. K. 427 fol. 20. Erw.: 1064/1068 Elencus privilegiorum n. XXV (Stengel, Reichsabtei Fulda 231); Martin von Fulda, Chr. (Eckhart, Corp. Hist. I 1683). Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 25; Jakobs, Fuldaer PUU 76; Frenz, Graphische Symbole 404 (fragm.); Fees/Roberg, DIGUB 2/I Frühe PUU Tafel 2; Krafft, Bene Valete 252 (fragm.); Marburg, LBA; Hades. Drucke: Schannat, Hist. Fuld. Cod. probationum 166; Dronke, Cod. dipl. Fuld. 364; Migne, PL 143, 824; Meyer zu Ermgassen, Cod. Eberhardi XXIV 48. Reg.: Georgisch, Regesta I 389 n. 1; Höfler, Deutsche Päpste II 381; J 3308; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 499 n. 65; Roller, Eberhard Beil. 4 n. 24; Kopczynski, Arengen 36; Santifaller, Elenco 380; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 92 n. 73; Stengel, Reichsabtei Fulda 262; Santifaller, LD 128; GP IV 383 n. 76; GP VII 61 n. 159; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 6; Jakobs, Fuldaer PUU 71; Bischoff, Urkundenformate 124: 1057 Febr. 9; JL 4364. Lit.: Harttung, Dipl.hist. Forschungen 350, 355, 470ff.; Meyer von Knonau, Heinrich IV. I 24; Kehr, Scrinium 86f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 146f.); Pflugk-Harttung, Bullen 59; Lerche, Privilegierung 134, 171, 176, 190, 200; Goetting, Exemtion 134; Lübeck, Zehntrechte 156; Santifaller, Elenco 160, 165f.; Lübeck, Kardinalsornat 47; Lübeck, Diözesanbischof 25; Lübeck, Primat 292f.; Lübeck, Fulda und die Päpste 479, 483f.; Lübeck, Klausur 15; Lübeck, Rombericht 108f.; Jörg, Würzburg und Fulda 93; Stengel, Reichsabtei Fulda 209, 212, 221, 320, 323; Wehlt, Reichsabtei 291; Morrison, Structure of Holiness 134; Jakobs, Eugen III. 53; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 16, 222, II 369, 424f., 444ff., 454, 461f., 493; Dahlhaus, Rota 29; Jakobs, Fuldaer PUU 42, 45, 64ff.; Dahlhaus, Pfalz und Stift Goslar 420f.; Coué, Bischofsviten 392f.; Vogtherr, Reichsklöster 439; Frenz, Graphische Symbole 405; Bischoff, Urkundenformate 46, 57f.; Coué, Hagiographie 124; Schilling, Guido 197; Blumenthal, Datierungen Hildebrands 146; Heikkilä, Fulda und der Goslarer Rangstreit 78f.; Falkenstein, Weitere Fälschungen 105; Jakobs, Spätottonische Klosterfreiheit 9.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP IV. Die Urkunde ist bis auf Intitulatio und Eschatokoll identisch mit der gefälschten Urkunde Leos IX. n. †570, die wiederum eine um die Raportbestimmung erweiterte Fassung des Privilegs n. 569 Leos IX. darstellt. Nach den von Jakobs angestellten Überlegungen diente diese Urkunde Viktors II. als Vorlage für die im Wortlaut identische Fälschung auf Leo IX. n. †570. Sie ist, wie Jakobs feststellt, "von der ersten bis zur letzten Zeile geschrieben" (p. 42) von dem Diakon Aribo, den er auch als Schreiber des Eschatokolls der Fälschung auf Leo IX. namhaft macht. Der Cod. Eberhardi bietet eine bis auf einzelne Worte und die Datierung (bei der in Eberhards Handschrift nur die Zahl V entfällt) übereinstimmende Textversion. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1279, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-02-09_1_0_3_5_2_951_1279
(Abgerufen am 23.07.2017).