Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 953 von insgesamt 1068.

Papst V(iktor II.) (d. V.) erhält einen Brief des Petrus (Damiani) (Petrus peccator monachus) in welchem dieser den Papst unter Hinweis auf dessen primatiale Vollmachten und seine Stellung im Reich zum Eintreten für einen Kleriker namens Heinrich (Henricus), der nach seiner Konversion den gesamten Besitz verloren hat, und gegen jede Ungerechtigkeit auffordert.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Petrus Damiani, Brief 46 (1057 Febr. – Juli 28) (Reindel, Briefe des Petrus Damiani, MG Briefe IV/2 40). Reg.: Neukirch, Petrus Damiani 96 n. 34; Lucchesi, Clavis 31 n. 1, 5. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 263f.; Will, Restauration II 74f., 92ff.; Will, Viktor II. 232, 238; Neukirch, Petrus Damiani 61f.; Meyer von Knonau, Heinrich IV. I 34; Blum, Monitor of the Popes 464f.; Berges, Designationsrecht 193; Dressler, Petrus Damiani 105; Leclercq, Pierre Damien 66; Alberigo, Cardinalato 40f.; Lucchesi, Vita di S. Pier Damiani I 97f., II 148; Fois, Cardinali vescovi 42; Giuseppe Fornasari, Prospettive del pensiero di S. Pier Damiani (Fonte Avellana nella società dei secoli XI e XII [Fonte Avellana 1978] 103-156) 131f., 492f.; Goez, Gebhard I. als Papst Viktor II. 18; Paravicini Bagliani, Leib des Papstes 68; D'Acunto, Laici nella chiesa 256f.; Herklotz, Bildpropaganda 280; Cantin, Pierre Damien 39; 152; Benericetti, L'eremo 77f.

Kommentar

Der Brief ist innerhalb der Werke Petrus Damianis überliefert (vgl. Reindel II 40). Im ersten Teil stellt Damiani dem Papst das Unrecht vor Augen, welches die genannte, nicht näher zu identifizierende Person nach der Wendung zum klerikalen Stand zu erleiden hatte: quamdiu terreno saeculo militavit ... omnia bona ... quiete possedit. Postquam autem sub alas Christi ... petiit ... praedo suis possessionibus expulit. Im Anschluss daran wird dem Papst seine eigene erhöhte Stellung durch Worte, die Christus selbt in den Mund gelegt werden, dargelegt: ego te ... promovi ... quasi patrem imp. ... claves ... eccl. meae tuis manibus tradidi ... te mihi vicarium posui ... sublato rege de medio, tocius Romani imperii vacantis tibi iura permisi. Dieser letzte Hinweis bietet den einzigen Anhaltspunkt für die Datierung des Schreibens, denn er spielt auf den Tod Heinrichs III. an. Demnach muss der Brief nach dessen Tod am 5. Oktober 1056, vermutlich nach der Rückkehr des Papstes nach Italien, aber vor dessen eigenem Tod geschrieben sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1281, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-02-00_1_0_3_5_2_953_1281
(Abgerufen am 24.03.2017).