Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 994 von insgesamt 1068.

Papst Stephan (IX.) bestätigt Abt Felix von Sansepolcro (Felici abbati monasterii s. Sepulchri) (D. Città di Castello) wunschgemäß und entsprechend einem Privileg Leos IX. (vgl. n. 451) (terram ... quam predecessor noster d. Leo nonus papa bone memorie per suum pontificale privilegium vobis concessit et confirmavit) genannte Kirchen und Güter aus dem Besitz der römischen Kirche in der Umgebung des Klosters und in den Grafschaften Perugia und Montefeltro samt dem Zehntrecht (curtem ... Constantiorum et terram que vocatur Sarganina ... eccl. s. Martini cum curte de Farnetu que Vinciano vocatur sita Figlinole ... terram de Rignanello ... Campus dominicus et campo de Puzzo ... Flavelle ... Balzorium, cellam ... s. Agnetis sita Perusiae comitatu ... eccl. s. Angeli sita Rosciani ... s. Donati sita in Mortanula ... s. Benedicti in comitatu Feretrano sita Miratorum ... cum omnibus decimis ... omnium prediorum ... iuris s. Romane eccl.), verleiht das Marktrecht (mercatum ipsius abbatie), legt einen Rekognitionszins von zwei in jeder Indiktion zu zahlenden Goldsolidi fest (singulis quibusque indictionibus ... duo auri solidos) und bedroht Zuwiderhandelnde mit dem Anathem und einer Strafe von 200 je zur Hälfte an den apostolischen Palast und an das Kloster zu zahlenden Goldmankusen.

Incipit:
Convenit apostolico moderamini pia religione ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 12. Jh., Borgo Sansepolcro, Arch. vecov., Codici antichi; 2) 1540 April 12, Borgo Sansepolcro, Arch. vecov., Transsumptum Guidonis Ascanii Sfortiae fol. 9; 3) 18. Jh., Borgo Sansepolcro, Arch. vecov., Decreti, Bolle. Druck: Kehr, PUU in Umbrien 374 (ND Ders., PUU in Italien I 412). Reg.: Mazzatinti, Archivi I 88; IP IV 110 n. 4; Kopczynski, Arengen 36; Santifaller, LD 129 (dort: JL 4380α). Lit.: Kehr, Scrinium 88 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 148); Schneider, Reichsverwaltung in der Toscana I 330; Bresslau, Internationale Beziehungen im Urkundenwesen 33; Agnoletti, Sansepolcro 27; Czortek, Sansepolcro 22, 58ff.; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 50; Johrendt, Italien als Empfängerlandschaft 207.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Umbrien 374 (ND Ders., PUU in Italien I 412) und IP. Das ohne Eschatokoll überlieferte Privileg hat als Vorurkunde die verlorene, teilweise ausgeschriebene Urkunde Leos IX. n. 451 und geht wie diese auf eine Bestätigung Benedikts VIII. (1013 Dez.) (JL 4000; IP IV 109 n. 1; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 1119) (Zimmermann, PUU II 916) zurück. Neu hinzugetreten für die Papsturkunden ist das Marktrecht, das jedoch die Bestimmung des Diploms Konrads II. von 1038 Februar 18 (DKII. 257, Bresslau, MG Dipl. IV 354) wiederholt. Die auffällige Formulierung des für die Indiktion angegebenen Rekognitionszinses ist aus der Vorurkunde Benedikts VIII. übernommen ist. An der Echtheit wird nicht gezweifelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1322, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1057-00-00_9_0_3_5_2_994_1322
(Abgerufen am 24.01.2017).