Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 940 von insgesamt 1068.

Papst Viktor (II.) festigt die Herrschaft des jungen Königs (Heinrich IV.), indem er die Großen des Reichs einen Treueid auf diesen schwören lässt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 91 (MG SS XXXIV 345). Reg.: Di Meo, Annali VII 378ff.; Böhmer/Struve, Regesten Heinrichs IV. n. 74; JL I p. 551. Lit.: Jung, Gottfried der Bärtige 28; Meyer von Knonau, Heinrich IV. I 13; Polzin, Abtswahlen 39f.; Berges, Designationsrecht 191; Schmidt, Königsumritt 215; Jenal, Anno 159; Robinson, Henry IV 26.

Kommentar

Nur Leo Marsicanus informiert darüber, dass apostolicus ... filioque parvulo quem in manus eius pater reliquerat regni totius optimates iurare faciens, also der Papst die Großen des Reiches auf den Königssohn schwören ließ. Ob damit die Wahlhandlung n. 1265 gemeint ist, oder die Thronsetzung n. 1270 oder aber ein von beiden Handlungen zu unterscheidender Rechtsakt, lässt sich nicht bestimmen. Falls ein solcher separater Treueeid geleistet wurde, ist er nach dem Tod Heinrichs III. im zeitlichen Zusammenhang mit der Aachener Thronsetzung (n. 1270) und dem Kölner Tag (n. 1271) einzuordnen. Auf Papst Viktors II. Veranlassung wird auch in jener Zeit, bzw. zumindest noch vor seiner Rückreise nach Italien (n. 1280), der Eid der Fürsten auf Kaiserin Agnes geleistet worden sein, von dem Gregor VII. am 3. September 1076 (JL 5002; Reg. IV 3, Caspar, MG Epistolae selectae II/1 299; Böhmer/Struve, Regesten Heinrichs IV. n. 76) berichtet. Der Stellungnahme zu Folge haben die deutschen Fürsten einen (Treue) Eid geschworen, si filius eius ex hac vita ante ipsam migraret. Von Viktors II. Beteiligung ist hier zwar nicht die Rede, doch ist ein solcher Eid chronologisch am sinnvollsten in der Zeit des Herrschaftsantritts Heinrichs IV. anzusetzen. In jenen Tagen aber hat Viktor II. alle herrschaftsstützenden Schritte maßgeblich beeinflusst. Denkbar ist der Eid auch kurz vor der Abreise des Papstes aus Deutschland und nach dem Zustimmungsakt zur Wahl von Regensburg (n. 1276) (vgl. Bulst-Thiele, Agnes 34; Berges, Designationsrecht 193ff.; Schlesinger, Wahl Rudolfs 76).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1268, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1056-10-05_5_0_3_5_2_940_1268
(Abgerufen am 26.02.2017).