Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 910 von insgesamt 1068.

Papst Viktor II. verleiht der Kirche von Ascoli Piceno unter Bischof Bernhard II. (Berardo secundo episcopo eccl. et episcopatus s. Dei genitricis virginis Mariae et b. Christi martyris Emigilii, positae in comitatu Esculano intra civitatem) wunschgemäß (unter weitgehend wörtlicher Wiederholung von n. 975) den päpstlichen Schutz (apostolicae auctoritatis munimen concedentes) und bestätigt den gesamten Besitz, insbesondere die Stadt Ascoli Piceno (confirmamus et corroboramus ... civitatem Esculanam) und namentlich genannte Burgen, Kirchen, Klöster und Güter samt allen Rechten, insbesondere Zehnt und Primiten sowie Oblationen (decimas ... seu primitias et cunctas oblationes fidelium vivorum et mortuorum ... concedimus), verbietet allen anderen Bischöfen, in der Diözese Ascoli ohne Erlaubnis des Ordinarius Weihen durchzuführen, Gericht zu halten oder Kleriker zu Synoden zu berufen (decernimus, ne aliquis episcopus ... audeat ... inibi ... ordinationes seu constitutiones ... facere, vel iudicia disponere, seu clericos ... synodo ... distringere) und erläßt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. IV non. Jan. pm. Hildebrandi SRE subdiac. vice Herimandi apostolicae sedis archicanc. a. I d. Victoris papae II, ind. VIII. Actum Romae in Dei nomine feliciter Amen.
Incipit:
Quia divina largitate gratiae beato ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 57 x 67 cm, Ascoli Piceno, Arch. diocesaneo, Fondo del capitolo della cattedrale, Sezione B n. 2. Kop.: 13./16. Jh., Ascoli Piceno, Arch. di stato, Arch. storico del Comune di Ascoli, Ms. Quinternone, Reg. 40 fol. 276. Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 24 (fragm.); Krafft, Bene Valete 252 (fragm.). Druck: Migne, PL 143, 813. Reg.: Ughelli, Italia sacra I 505;2I 450; Andreanotellus, Historiae Asculanae libri IV 248; Marcucci, Saggio 220; Höfler, Deutsche Päpste II 381; Cappelletti, Chiese d'Italia VII 704; J 3297; Pflugk-Harttung, Iter Italicum 803 n. 1010; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 499 n. 63; Mazzatinti, Archivi III 96; IP IV 150 n. 8; Santifaller, Elenco 378f.; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 92 n. 70; Santifaller, LD 127; GP VII 60 n. 155; Franchi, Ascoli pontificia 37 n. 23; JL 4343. Lit.: Di Meo, Annali VII 361; Höfler, Deutsche Päpste II 241; Cappelletti, Chiese d'Italia VII 704; Will, Restauration II 66; Steindorff, Heinrich II 327; Pflugk-Harttung, Komma 437; Capponi, Memorie storiche della chiesa Ascolana 48f.; Kehr, Scrinium 86f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 146f.); Bresslau, Diplome Konrads II. und Heinrichs III. für Ascoli 385ff., 395f., 403f.; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 226; Santifaller, Elenco 150, 159, 163, 166; Prete, Pievi della diocesi di Ascoli Piceno 158f., 160, 162; Jasper, Papstwahldekret 35; Bloch, Monte Cassino I 427; Dahlhaus, Rota 26; May, Ego 45f.; Blumenthal, Datierungen Hildebrands 148, 151; Blumenthal, Gregor VII. 77, 80.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in der Romagna 28f. (ND Ders., PUU in Italien I 201f.) und IP IV 150 n. 8; das Privileg ist Nachurkunde der fast exakt wiederholten Urkunde Leos IX. n. 975. Der Papstname der Intitulatio ist graphisch gestaltet, so dass die beiden letzten Buchstaben OR auf halber Höhe des Längsschaftes des T angebracht sind. Auffällig ist der Name und die Titulatur des ausstellenden Papstes zu Beginn des Eschatokolls, was evtl. mit der von Kehr festgestellten Unordnung in der Kanzlei Viktors II. zusammenhängt. Die anderen Formeln des Eschatokolls, Datum und Actum, sind entsprechend der Vorurkunde gestaltet. Zur Unterzeichnung des Subdiakons Hildebrand vgl. Blumenthal, Datierungen. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1238, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1056-01-02_1_0_3_5_2_910_1238
(Abgerufen am 23.10.2017).