Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 908 von insgesamt 1068.

Papst Viktor (II.) bestätigt dem Grafen (Gottfried) von Anjou als Vogt des Klosters Ste-Trinité in Vendôme (D. Chartres) die Vogtei dieses Klosters, deren Ausübung aber im Einzelfall an die Rücksprache mit der Kurie gebunden wird, da ohne deren Konsens keine Entscheidungen über das Kloster getroffen werden dürfen (quiquid sine iudicio aut consensu nostrae sedis ... definitum fuerit ... irritum erit), nimmt das Kloster mit seiner Besitzung St-Sauveur (L'Évière) in Angers von über die Diözesen Chartres und Angers und das Gebiet Vendôme verhängten Exkommunikationen aus (ut si ... diocesis Carnotensis aut Andecavorum aut patria Vindocinensis ... fuerint excommunicatae, praedictus locus Vindocinensis seu eccl. s. Salvatoris Andecavensis, ad eundem locum pertinens, sine omni maneat excommunicatione) und konfirmiert den gesamten Klosterbesitz (omnia ... oblata ... confirmamus).

Incipit:
Statuimus ut comes Andecavorum omni (fragm.) ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: . Kop.: 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 17049 fol. 696 (fragm.). Erw.: 11. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. nouv. acq. lat. 1935 (olim: Ms. Phillipps 2970) fol. 64 n. 192 (Urkundenverzeichnis). Drucke: Métais, Cartulaire de la Trinité de Vendôme I 193; Ramackers, PUU in Frankreich NF VI 54 (beide fragm.). Reg.: Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 324 n. 106. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 259f.; Halphen, Étude critique sur les chartes de la Trinité de Vendôme 99ff.; Métais, L'authenticité des chartes et bulles de l'abbaye de la Trinité de Vendôme 34ff.; Halphen, Chartes de fondation de la Trinité de Vendôme 401ff.; Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 269ff.; Johnson, Prayer 76, 114f.; Foulon, Relations 34; Foulon, Église et réforme 99, 118.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 234 und 269; die zeitliche Begrenzung ergibt sich aus der 1056 in Rom erfolgten Kommendation des Klosters (n. †1192) und dem Tod Viktors II. Die nur fragmentarisch erhaltene Urkunde unterscheidet sich inhaltlich in den überlieferten Passagen auffällig von den entsprechenden Teilen des anderen Privilegs Viktors II. für Vendôme (n. †1193). Während jene innerhalb der gefälschten Tradition des Klosters stehen (vgl. nn. †226, †339, †340, †375, †1192, †1193), weist das Fragment nichts auffälliges auf (vgl. n. 1235).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1236, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1056-00-00_2_0_3_5_2_908_1236
(Abgerufen am 23.05.2017).