Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 904 von insgesamt 1068.

Papst Viktor II. gibt allgemein bekannt, dass er Bischof Roland von Ferrara (Rulando Ferrariensis eccl. episcopo) den gesamten gegenwärtigen und zukünftigen Besitzstand von dessen Kirche bestätige, insbesondere namentlich genannte Güter mit allen Rechten und Zubehör, den Anspruch auf die unentgeltliche Beförderung per Schiff durch 12 Bürger der Stadt (Ferrara) (confirmamus ... omnes res ... duodecim homines ipsius civitatis, qui eum sine pretio ... navigio ducant), den Gerichtsbann über alle Burgen seines Bistums, dessen Hörige und die Hoheit über alle auf dessen Land ansässigen Kleriker und Laien sowie den Klerus und die Mönche seiner Diözese (confirmamus ... omne districtum omnium castellanorum suorum, servorum ... tam clericorum quam laicorum ... clerici et monachi ipsius episcopatus sint sub eorum episcoporum ordinatione), und weiterhin alle Maßnahmen des Ferrarenser Bischofs Gregor (quidquid Gregorius dissipator potius quam rector ... composuit ... nihil ... valeat) sowie alle dieser Kirche ungünstigen Vereinbarungen annulliere.

Originaldatierung:
Dat. VI id. Nov. pm. Hildebrandi vice Herimanni Romanae sedis archicanc. et Coloniensis archiepiscopi a. I d. Victoris papae II, ind. VIII.
Incipit:
Notum sit omnibus Christi nostrisque ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 15. Jh., Ferrara, Arch. cap., Cart. 13 fol. 17; 2) 15. Jh., Modena, Arch. di stato, Biblioteca Manoscritti, Ms. 130 fol. 26v; 3) 15. Jh., Modena, Arch. di stato, Biblioteca Manoscritti, Ms. 137 fol. 71; 4) 17. Jh., Modena, Arch. di stato, Giurisdizione sovrana b. 251 -Vescovado di Ferrara; 5) 18. Jh., Ferrara, Bibl. com., Classe I 459 fol. 421; 6) 18. Jh., Ferrara, Bibl. com., Classe I 507 fol. 17v. Erw.: Urkunden Paschals II. (1105 April 8) (JL 6023 mit interpoliertem Namen Viktors II. in der ältesten Handschrift, vgl. IP V 210 n. 11) (Migne, PL 163, 159); Lucius' II. (1144 März 14) (JL –; IP V 214 n. †26) (Kehr, Nachträge zu den PUU Italiens IV 239; ND Ders., PUU in Italien V 237). Drucke: Muratori, Ant. VI 223; Cappelletti, Chiese d'Italia IV 44; Migne, PL 143, 817. Reg.: Marcantonio Guarini, Compendio historico dell'origine, accrescimento e prerogative delle chiese ... di Ferrara (Ferrara 1621) 31; Ughelli, Italia sacra II 566,2II 533; Antonio Frizzi, Memorie per la storia di Ferrara I (Ferrara 1791) 196f.;2I 220; Manini Ferranti, Storia di Ferrara I 266; J 3303; IP V 209 n. 8; Santifaller, Elenco 378 (als JL 4340A); Santifaller, LD 127 (als JL 4340A); GP VII 60 n. 155; JL 4351. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 241; Cappelletti, Chiese d'Italia IV 40, 43; Kehr, Scrinium 86 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 146); Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 173; Kehr, Vier Kapitel 35, 59 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1229, 1253); Vehse, Ferrareser Fälschungen 45ff., 105; Santifaller, Elenco 150, 159, 163; Vehse, Ferrara 30, 59ff.; Samaritani, Gebeardo di Eichstätt 127; Franceschini, I frammenti 56; Gherardo Ortalli, Commune e vescovo di Ferrara nel sec. XII: Dai "falsi ferraresi" agli statuti del 1173 (BISI 82/1970, 271-328) 303, 312; Dante Balboni, Pievi e masse Ferraresi nei sec. X-XII (Ravennatensia III [Cesena 1972] 425-462) 437, 449, 452f.; Bocchi, Istitutzioni 132ff.; Samaritani, Vita religiosa 32; Jasper, Papstwahldekret 35; Antonio Samaritani, Cronotassi dei vescovi di Voghenza (secc. V-X) e di Ferrara (dal sec. VIII al pontificato di Innocenzo III, a. 1198) (Ferrara 1988) 28f., 30f.; Benati/Samaritani, Chiesa di Ferrara 40f.; Goez, Beatrix von Canossa 149ff.; Blumenthal, Datierungen Hildebrands 148, 151.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Pflugk-Harttung, Iter Italicum 53f., Kehr, PUU in Padova, Ferrara 357, 361, 363 (ND Ders., PUU in Italien I 145, 149, 151), Vehse 44 und IP. Die von Hildebrand in Vertretung des Erzkanzlers Hermann in Form einer Publikation ausgestellte Urkunde stellt eine allgemeine Besitzbestäigung für das Bistum dar. Diese erfolgt unter Annullierung der Maßnahmen des um die Jahrtausendwende amtierenden Bischofs sowie aller schädlichen Maßnahmen und stellt inhaltlich weitgehend eine Wiederholung des Diploms Heinrichs III. von 1047 April 27 (DHIII. 194, Bresslau/Kehr, MG Dipl. V 245) dar. Vermutlich ist in der Privilegierung das bischöfliche Gegenstück zu der schon früher ausgestellten Urkunde für das Domkapitel (n. 1221) zu sehen. Wie jene richtet sie sich vorrangig gegen Maßnahmen der Canusiner und deren Versuch, das Bistum in ihrem Machtbereich zu halten, und insbesondere gegen den mit Beatrix von Canossa verheirateten Reichsfeind Gottfried von Lothringen (vgl. Goez, Beatrix von Canossa 24f., 42, 148ff.). So bestätigt Viktor II. überwiegend Besitz und Rechte, welche Heinrich III. zuvor 1047 April 27 konfirmiert hatte (DHIII. 194), vor allem die Gerichtshoheit. Aufgrund der Ausstellung von getrennten Urkunden für Domkapitel (n. 1221) und Bischof von Ferrara ist zu schließen, dass deren Einkünfte bereits zu diesem Zeitpunkt getrennt waren. Die Indiktionsangabe stimmt nicht zu dem Pontifikatsjahr, da die VIII. Indiktion 1055 am 31. August endete; allerdings kommt dieser Fehler auch in anderen Urkunden Viktors II. vor (vgl. n. †1231).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1232, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1055-11-08_1_0_3_5_2_904_1232
(Abgerufen am 18.01.2017).