Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 866 von insgesamt 1068.

Papst Viktor (II.) bestätigt Erzbischof Leodegar (von Vienne) (Leudegario archiepiscopo) den apostolischen Schutz (apostolicum presidium letanter concedimus) und gemäß dem Vorgang Papst Leos (IX.) (vgl. nn. 761.12, †784, †785) die päpstliche Stellvertretung bei der Leitung des dem apostolischen Stuhl gehörenden Klosters Romans (D. Vienne) (in abbatia nostra Romana canonice ... vivere appetentes ..., ut summo studio custodias more b. mememoriae praedecessoris nostri Leonis, vice nostra commendamus) und bedroht jene, die in dem Kloster nicht kanonisch leben wollen, mit päpstlicher Sentenz.

Incipit:
Quoniam tuam devocionem domus Dei ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 12. Jh., Valence, Arch. dép., 3 G 520 p. 50 (fol. 33v); 2) 1790, Château des Clermonts (Drôme), Coll. Giraud-Jordan (nicht eingesehen; zitiert nach Gall. Pont.). Erw.: Übereinkunft zwischen Erzbischof Winiman von Embrun und Leodegar von Vienne (1060 Aug. 16) (Giraud, Essai historique preuves 86; Sauret, Embrun 479; Chevalier, Cartulaire 134). Drucke: Giraud, Essai historique preuves 85; Chevalier, Cartulaire 125. Reg.: Chevalier, Régeste dauphinois I 1909; Schilling, Guido 628, vgl. 651 n. 37; Gall. Pont. III/1 272 n. †17; Gall. Pont. III/1 126 n. †157; JL 4356. Lit.: Perrossier, Recherches sur les évêques (15/1881) 36; Pflugk-Harttung, Bullen 103; Schilling, Guido 170ff., 175, 187, 197, 201, 207ff., 215ff., 218f., 623f., 628.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU in Frankreich III 15 (ND I 259), Font-Réaulx, Lettres pontificales 70 und Gall. Pont. Der nicht datierte Brief ist eine Parallelfälschung zu dem entsprechenden Stück n. †785 Leos IX. mit weitgehend identischem Inhalt (entstanden um 1095), was bereits aus der anachronistischen Polemik gegen Säkularkanoniker deutlich wird. Wie dieser schöpft er aus der Urkunde Gregors VII. (1078 März 9) (JL 5068; Gall. Pont. III/1 278 n. 29) (Register II 59, Caspar, MG Epistolae selectae II/1 212), hat jedoch anders als die Leo-Fälschung eine vermutlich echte Arenga. Eventuell besteht ein Zusammenhang mit dem auf einem echten Privileg Viktors II. für Romans basierenden Stück n. †1244, doch kann der Fälscher auch eine spätere Ausstellung vorgegeben haben. Die Erwähnung ist allgemein gehalten; Erzbischof Winiman überlässt dem Kloster Romans Besitz unter Hinweis: illum locum valde amari Romanis pontificibus, et praecipue, praecepto s. recordationis papae Victoris, mei ordinatoris.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †1194, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1055-00-00_26_0_3_5_2_866_1194
(Abgerufen am 19.01.2017).