Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 865 von insgesamt 1068.

Papst Viktor II. bestätigt in einem Schreiben an Graf Gottfried von Anjou und dessen Gemahlin Agnes (Goffrido ... comiti Andegavorum et Agnetae comitissae coniugi eius) (unter weitgehend wörtlicher Wiederholung der Urkunde Clemens' II. n. †375) das von diesen gegründete und dem apostolischen Stuhl kommendierte Kloster Ste-Trinité in Vendôme (D. Chartres) (monasterium s. Trinitatis apud castrum Vindocinum ... quod a novo fundastis et b. Petro ... in alodium et patrimonium obtulistis), dessen Exemtion (inter prime sedis pontificem et ... loci Vindocinensis abbatem nulla ... persona ... media habeatur) gegen einen jährlichen Rekognitionszins von 12 Solidi für die Beleuchtung des Petersaltares (singulis annis censum duodecim ... solidos ... ad concinnanda luminaria ante ... corpus b. Petri) und die freie Wahl des aus der Kongregation – und nur in Notfällen aus Cluny oder Marmoutier (a Cluniaco vel a Maiori Monasterio) – gemäß der Benediktinerregel unter der Zustimmung von drei benachbarten Äbten zu erhebenden Abtes, der vom Bischof von Chartres unentgeltlich und ohne jede rechtliche Unterordnung geweiht werden oder die Weihe vom Papst empfangen soll, sowie die Unterstellung des Salvator-Klosters bei Angers (s. Salvatoris iuxta Andegavis muros eccl.); er konfirmiert alle Schenkungen und den gesamten Besitz, insbesondere namentlich genannte Güter bei Vendôme, in den Bistümern Le Mans, Angers, Poitiers und Saintes (in pago Vindocinensi ... in episcopatu Cenomanensi ... Andegavensi ... Pictavensi ... Sanctonico); der Papst erklärt sich selbst zur einzigen Rechtsinstanz für das Kloster, ohne deren Zustimmung keine Maßnahmen Rechtskraft erlangen (quidquid sine nostro ... iudicio ... definitum fuerit, irritum erit), während Streitigkeiten zwischen dem Abt und dem Grafen von Vendôme allein vor dem Abt verhandelt werden dürfen, verleiht dem Grafen von Anjou die Vogtei mit der Auflage, sich nicht in die Angelegenheiten des Klosters einzumischen und nichts zu beanspruchen (praecipimus ut comes Andegavensis omni tempore sit adiutor et defensor. ... nullam exactionem ... inferat); er verbietet die Verhängung von Exkommunikation und Interdikt über das Kloster, befreit den Abt von der Verpflichtung, andere als vom Papst berufene Konzilien zu besuchen und verleiht ihm das Recht der Romappellation und dem Kloster das Vorrecht, dass nur der Papst selbst Anordnungen und Reformen dafür treffen dürfe (disponere vel corrigere), aber kein päpstlicher Legat und erlässt schließlich ein Perturbationsverbot. Victoris primae sedis episcopi et universalis papae II. breve signum.

Incipit:
Omnibus votis qui ex puro ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: . Kop.: 1) 1680, Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12780 fol. 244; 2) 1699, Paris, Bibl. nat., Ms. nouv. acq. lat. 2415 (olim: Ms. Phillipps 4264) fol. 4; 3) 17. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. nouv. acq. franç. 20225 (olim: Ms. Phillipps 25058) fol. 231; 4) 16. Jh., Vendôme, Bibl. mun., Ms. 273 fol. 3v (fragm.); 5) 1682, Paris, Bibl. nat., Coll. Baluze 139 fol. 255 (fragm.); 6) 1673, Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 12700 fol. 273 (fragm.); 7) 1643, Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 13820 fol. 301 (fragm.). Erw.: 11. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. nouv. acq. lat 1935 (olim: Ms. Phillipps 2970) fol. 1 n. 6 (Urkundenverzeichnis); 12. Jh., Brief Abt Gottfrieds von Vendôme I 29 an den Legaten Erzbischof Humbald von Lyon (Geneviève Giordanengo, Geoffroy de Vendôme, Oevres [Turnhout 1996] n. 201 504). Drucke: Mabillon, Ann. OSB IV 557;2IV 512; Gall. chr. VIII Instr. 417; Migne, PL 143, 819; Métais, Cartulaire de la Trinité de Vendôme I 194. Reg.: Bréquigny, Table chronologique II 64; Höfler, Deutsche Päpste II 380; J 3305; Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 325 n. 107; Santifaller, LD 128 (als JL †4352); vgl. Pfaff, Liber Censuum 237 n. 506; JL 4352. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 259f.; Will, Restauration II 90f.; Compain, Étude sur Geoffroy de Vendôme 155, 168; Halphen, Étude critique sur les chartes de la Trinité de Vendôme 99ff.; Métais, L'authenticité des chartes et bulles de l'abbaye de la Trinité de Vendôme 27, 34ff.; Halphen, Chartes de fondation de la Trinité de Vendôme 401ff.; Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 269ff., 311, 316ff. 316ff.; Kopczynski, Arengen 75; Van De Kieft, Une église privée de l'abbaye de la Trinité de Vendôme 160.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Meinert, Fälschungen Gottfrieds von Vendôme 234, 269 und Ramackers, PUU in Frankreich NF VI 39, 42; die Urkunde stimmt weitgehend mit derjenigen Clemens' II. überein (n. †375), nur deren längerer Zusatz bzgl. Dietrichs von Chartres fehlt. Hinzu kommen die Anordnungen über Legatenvollmachten, die Sanctio-Formel ist erweitert. Die Arenga stimmt fast wörtlich mit derjenigen des Privilegs Nikolaus' II. für Saintes (1061 April 30) (JL 4460) (Pflugk-Harttung, Acta I 32) überein. Auffällig ist auch das Eschatokoll. Wie die Vorlage Clemens' II. (n. †375) ist auch diese Urkunde als Fälschung zu betrachten (vgl. nn. 1235, 1236).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †1193, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1055-00-00_25_0_3_5_2_865_1193
(Abgerufen am 23.01.2017).