Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 862 von insgesamt 1068.

Papst Viktor (II.) gibt allgemein bekannt (tam praesentibus quam futuris filiis eccl.), dass er dem Kloster Montier-en-Der (D. Châlons-en-Champagne), wo der Martyrer Bercharius und die heilige Theodosia ruhen (Dervensem abbatiam ... in honore bb. apostolorum Petri et Pauli, ubi corpore requiescit s. et gloriosus Christi martir Bercharius et ven. virgo Theodosia) nach dem Vorbild seiner Vorgänger (vgl. n. 781) das Recht der freien Abtwahl gemäß der Benediktsregel (liberam licentiam ... super se abbatem eligendi), den Schutz der römischen Kirche (sub inviolabili tuitione et defensione apostolici privilegii), die Exemtion (ut nulla persona preripere sibi pastoralem curam praesumat) sowie den gesamten Besitz bestätige.

Incipit:
Credita nobis sollicitudine commoniti omnium ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 47 x 55 cm, Chamarandes-Choignes, Arch. dép., 7 H 15. Kop.: 1) 12. Jh., Chamarandes-Choignes, Arch. dép., 7 H 1 fol. 65v; 2) um 1600, Paris, Bibl. nat., Coll. Baluze 39 fol. 182 (fragm.); 3) 1658, Chamarandes-Choignes, Arch. dép., 7 H 6 fol. 29; 4) 18. Jh., Chamarandes-Choignes, Arch. dép., 7 H 15; 5) 19. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. nouv. acq. lat. 1251 fol. 65v. Erw.: De diversis casibus Dervensis coenobii II 12 (Mabillon, AASS OSB, Paris 1669, II 850). Drucke: Analecta Iuris Pontificii X 385; Pflugk-Harttung, Acta I 23 (†); Morelle, Examen de trois privilèges 30 (†); Bouchard, Cartulary of Montier 188 (†). Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 26 (fragm.); Morelle, Examen de trois privilèges 31 (Urkunde), 32, 33 (Bulle Avers und Revers); Jakobs, Fuldaer PUU 79. Reg.: Arcelin, Bulles pontificales 54 n. 9 (nicht eingesehen); Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 499 n. 67; Roserot, Répertoire 123 n. 154; Santifaller, Elenco 166, 379; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 92 n. 71; Santifaller, Verbalinvokation 56 n. 34, vgl. 100; Santifaller, LD 128; JL 4354. Lit.: Samuel Löwenfeld, (Rezension von) Pflugk-Harttung, Acta Pontificum Romanorum inedita I (HJb 2/1881, 107-119) 111; Pflugk-Harttung, Komma 437; Blumenstock, Päpstlicher Schutz 62; Pflugk-Harttung, Bullen 101, 103; Stengel, Immunität 372f.; Santifaller, Verbalinvokation 100; Morelle, Examen de trois privilèges 22ff.; Rathsack, Fuldaer Fälschungen II 629; Jakobs, Fuldaer PUU 42f., 79; Dahlhaus, Pfalz und Stift Goslar 420f.; Bouchard, Cartulary of Montier 21, 23; Bouchard, Forging Papal Authority 9f.; Morelle, Metamorphosis 198; Falkenstein, Lettres de la chancellerie pontificale dans Montier-en-Der 260, 263ff., 275; Bur, Der face aux princes 538f.;2598; Morelle, Chartrier 226, 232, 245, 252f.; Morelle, Concile de Reims et Montier 110; Falkenstein, Weitere Fälschungen 104ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Meinert, PUU in Frankreich I 57ff., 153, Morelle, Chartrier 214ff., 226 und Bouchard, die über oben genannte Abschriften drei weitere anführt: 1) 18. Jh., Paris, Bibl. nat., Coll. Moreau 26 fol. 13; 2) 18. Jh., Chaumont, Bibl. mun., Ms. 173 p. 281; 3) 18. Jh., Chaumont, Bibl. mun., Ms. 174 fol. 28 (nicht eingesehen). Die von Meinert als Original betrachtete Urkunde ist mit derselben Verbalinvokation (Santifaller, Verbalinvokation 55f., 100) eingeleitet wie die meisten frühen Papsturkunden für Montier-en-Der (vgl. n. 602, 781), im Kontext stimmt sie wörtlich mit dem Privileg Leos IX. (n. 781) überein, welches als Vorurkunde zu betrachten ist; Nachurkunden stellen die Privilegien Nikolaus' II. (1061 Mai 3) (JL 4465) (Pflugk-Harttung, Acta I 33) und Alexanders II. (1061-1073) (JL 4718) (Analecta Iuris Pontificii X 409) dar. Die Urkunde wurde nach Jakobs' Erläuterungen von Diakon Aribo geschrieben. Das Original zeigt diplomatische Abweichungen (Verbalinvokation) und hat keine Datierung. Nach Morelles (Examen) Ansicht wurden alle drei Urkunden zusammen gefälscht, doch weist Falkenstein auf die zweifellos echte anhängende Bulle Viktors II. hin (mit der Devise: + tu pro me nau[em] liquisti + suscipe cla[vem]), mit welcher er für die Echtheit der Urkunde eintritt. Diese vertritt Morelle, Chartrier neuerdings ebenfalls. Diplomatische Abweichungen erklärt er mit den auch sonst zu beobachtenden Unregelmäßigkeiten in der Kanzlei Viktors II. In der dieser – in seinen Augen echten – Urkunde vorgestellten Verbalinvokation sieht Falkenstein die Vorlage für deren Verwendung bei den Fälschungen im ersten Chartular des Klosters.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1190, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1055-00-00_22_0_3_5_2_862_1190
(Abgerufen am 20.10.2017).