Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 834 von insgesamt 1068.

Auf Bitten römischer Gesandter wird Bischof Gebhard (I.) von Eichstätt durch Kaiser Heinrich III. und dessen Hof zum Papst erwählt, der sich vor der Annahme der Wahl eine Bedenkzeit ausbedingt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Epitaphium Heinrici III. (Dümmler, Gedichte aus dem 11. Jahrhundert 176); Anon. Haserensis, Gesta ep. Eistetensium 38 (Weinfurter 65); Ann. Augustani 1054 (MG SS III 126); Amatus von Monte Cassino, Hist. Normannorum III 47 (De Bartholomaeis, FSI 76, 163); Engelberger Handschrift der Collectio in 74 Titeln (Fournier, Premier manuel 191); Ann. Rom. (Duchesne II 333f.); Lampert von Hersfeld, Ann. 1054 (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 38/1894, 64); Liber Pont. CLIII (Duchesne II 277); Berthold von Reichenau, Chr. 1054 (Robinson MG SS rer. Germ. NS 14/2003, 174); Benzo von Alba, Ad Heinricum IV libri VII 2 (Seyffert, MG SS rer. Germ. 65/1996, 590ff.); Bonizo von Sutri, Liber ad amicum V (Dümmler, MG Ldl I 589f.); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 86 (MG SS XXXIV 335); Ann. Anglosaxonici 1054 (MG SS XIII 115); Annalista Saxo 1055 (MG SS XXXVII 396); Ann. s. Blasii 1054 (MG SS XVII 277); Helinand von Froidmont, Chr. 1055 (Migne, PL 212, 952); Chr. minor minoritae Erfordensis (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 42/1899, 631); Chr. universalis Mettensis 1055 (MG SS XXIV 512); Martin von Troppau, Chr. (MG SS XXII 434); Sozomenusvon Pistoia, Hist. 1032 (Tartini, SS rer. Ital. I 14); Ricobald von Ferrara, Hist. pont. Rom. (Muratori, SS rer. Ital. IX 175); Tholemäus von Lucca, Hist. eccl. XVIII 35 (MG SS XXXIX 429); Leo Urbevetanus, Chr. Pont. (Lami, Delicie II 186); Paulinus Minorita, Speculum (Muratori, Ant. IV 963); Amalricus Augerius, Chr. pont. (Muratori, SS rer. Ital. III/2 355); Johann von Viktring, Liber Hist. (Schneider, MG SS rer. Germ. 36/1, 1909, 115); Johannes Villani, Hist. Fiorentine (Muratori, SS rer. Ital. XIII 107 = Nuova Cronica V 15, Porta 185); Eulogium hist. (Haydon, SS rer. Brit. 9/1 262); Albert de Bezanis, Chr. pont. et imp. (Holder-Egger, MG SS rer. Germ. 3/1908, 12); Martin von Fulda, Chr. 1057 (Eckhart, Corp. Hist. I 1683); Chronicle of Popes and Emperors (Embree, Medieval Chr. 102); Jakob Twinger von Königshofen, Chr. (Hegel, Chr. der deutschen Städte IX 559); Hermann Corner, Chr. novella (Eckhart, Corp. Hist. II 590); Johannes Rothe, Düringische Chr. 250 (Liliencron 197); Thomas Ebendorfer, Chr. pont. Rom. (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 16/1994, 330); Thomas Ebendorfer, Chr. reg. Rom. (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 18/1. 2003, 378); Thomas Ebendorfer, Tractatus de schismatibus (Zimmermann, MG SS rer. Germ. NS 20/2004, 34); Chr. belgicum (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. III 123); Platina, Liber de vita Christi (Gaida, SS rer. Ital. III/1, 1932, 184f.); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III 1054 (Dąbrowski II 68); Hartmann Schedel, Weltchr. fol. 191v; Werner Rolevinck, Fasciculus temp. (Pistorius/Struve, SS rer. Germ. II 540); Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses 1054 (Mabillon I 194f.); Giacomo Gori da Senalonga, Istoria di Chiusi (Tartini, SS rer. Ital. I 889). Reg.: J p. 379; Mas Latrie, Trésor de chronologie 1281; Heidingsfelder, Regesten der Bischöfe von Eichstätt 72 n. 200 (1054 Mitte Sept.); Oediger, Regesten der Erzbischöfe von Köln I n. 830; GP VII 59 n. *153; JL I p. 549 (1054 Sept.). Lit.: Di Meo, Annali VII 360f.; Gall. chr. XV 35; Höfler, Deutsche Päpste II 217ff., 222; Will, Restauration II 8ff.; Will, Viktor II. 189ff.; Baxmann, Politik der Päpste II 251f.; Steindorff, Heinrich II 285f., 470ff., 474f., 477ff.; Martens, Besetzung des päpstlichen Stuhls 19f., 34ff.; Meyer von Knonau, Heinrich IV. I 6; Fournier, Premier manuel 191; Hauck, Kirchengeschichte III 621; Griessinger, Römerzug 32; Müller, Itinerar 103f.; Pflugk-Harttung, Papstwahlen I 292, II 14ff.; Hefele/Leclercq, Hist. des Conc. IV/2 1113ff.; Guggenberger, Deutsche Päpste 72; Poole, Chronology 152; Fliche, Réforme I 159ff.; Mann, Popes VI 184ff.; Schmid, Kanonische Wahl 91ff.; Kehr, Vier Kapitel 30, 32f., 57f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1224, 1226f., 1252f.); Kölmel, Rom 113; Tellenbach, Libertas 128f., 222; Michel, Papstwahl 115, 207f.; Michel, Papstwahlpactum 340f.; Santifaller, Elenco 162; Borino, Quando e dove 228; Brezzi, Roma e l'impero 227f.; Bauerreiss, Kirchengschichte Bayerns II 199f.; Santifaller, Reichskirchensystem 100,2(214ff.); Violante, Pataria 99; Decker-Hauff, Öhringer Stiftungsbrief II 3f., 25ff.; Morghen, Programma della riforma gregoriana 153ff.; Krause, Papstwahldekret 94f.; Haller, Papsttum II 307; Kloos, Päpste aus Bamberg und Eichstätt 86; Tyroller, Genealogie des altbayerischen Adels 224, 230f.; Lucchesi, Vita di S. Pier Damiani I 93; Schmidt, Hildebrands Eid 377ff., 382, 384 und passim; Vrégille, Hugues de Salins I 249f.; Hüls, Kardinäle 89; Beumann, Reformpäpste als Reichsbischöfe 25 und passim; Schmidt, Alexander II. 141f.; Gussone, Thron und Inthronisation des Papstes 216f.; Hergemöller, Papstnamen 52; Goez, Gebhard I. als Papst Viktor II. 17f.; Vrégille, Hugues 197; Zielinski, Reichsepiskopat 47ff., 53, 97, 156, 179f., 194, 233f.; Martin, Salische Herrscher als Patricius Romanorum 263; Cowdrey, Gregory VII 33f.; Schlochtermeyer, Bistumschroniken 43ff.; Blumenthal, Gregor VII. 79, 80ff.; Falkenstein, Hildebrands Anekdote über Aachen 43; Carpegna Falconieri, Clero di Roma 53; Benericetti, Cronologia dei papi della seconda metà 42; McQuillan, Political Development 41f.; Weinfurter, Sancta Aureatensis eccl. 121ff.; Cantarella, Il sole 330; Wendehorst, Bistum Eichstätt 58ff.; Weinfurter, Canossa 37f., 86; Cantin, Pierre Damien 145; Musajo Somma, S. Placentina Ecclesia 10f.; Hägermann, Papsttum am Vorabend des Investiturstreits 9, 19, 26f.; Petersohn, Kaisertum und Rom 18.

Kommentar

Nach dem Tod Papst Leos IX. (n. 1160) kam im Herbst 1054 eine Gesandtschaft nach Deutschland, um (entsprechend der Patriciuswürde n. 331) mit Kaiser Heinrich III. die Frage der päpstlichen Nachfolge zu erörtern. Lampert von Hersfeld weist darauf hin, dass der Kaiser von den Römern bei der Regelung der Nachfolge eingeschaltet worden sei (imp. interpellatus a Romanis); konkreter erklären die Ann. Rom., eine Gesandtschaft des ganzes römischen Volkes habe den Kaiser um einen neuen Papst gebeten (pleps Romanorum in unum congregati legatos miserunt ad imp.) und der Anon. Haserensis endlich lässt die primates Romanorum selbst nach Deutschland kommen. Nur Leo Marsicanus macht in seiner Chr. von Montecassino das Oberhaupt der römischen Delegation namhaft: Hildebrandus ... Romane eccl. subdiac. ad imp. a Romanis transmissus est. Benzo von Alba benennt ebenfalls drei der römischen Gesandten, nämlich Hildebrand, Humbert (von Silva Candida) und Bonifatius (von Albano) (de Tuscana ... Burgundia ... de Apulia ... Aldeprandus ... Umbertus ... Bonefacius) (Hildebrand auch bei Bonizo). Allerdings sind diese drei in der tendenziösen Darstellung Benzos nicht die römische Gesandtschaft, sondern handeln fraudulenter in Deutschland und geben vor, die Papstwahl verhandeln zu können. Von Erzbischof Hermann von Köln als falsche Mönche zurechtgewiesen, verpflichtete Heinrich III. sie angeblich beim Auftauchen der richtigen römischen Delegation zu einem Eid, dass sie niemals selbst das Papstamt anstreben und sich in keine Papstwahl mehr einmischen würden (Oediger, Regesten I 830). Da in anderen Quellen keine Spuren auf diese Erzählung hindeuten, kann vielleicht als ihr historischer Kern herausgeschält werden, dass die drei Kardinäle die Gesandtschaft ausführten und diese mit langen Verhandlungen verbunden war, welche sich später in antigregorianischer Tendenz ausmalen ließen. Den Ort, an dem die römische Gesandtschaft auf den Kaiserhof getroffen ist, nennen Berthold (Mogoncie) und der Anon. Haserensis (Mogontiam). Nicht alle angeführten Quellen kennen die Überlieferung von der römischen Delegation; diese gehen z. T. ohne nähere Angaben von einer Wahl aus (Benzo: Victor eligitur). Ein einfaches Auswahlverfahren durch Heinrich III. nehmen Lampert (imp. interpellatus a Romanis, ut antistitem sedi apostolicae provideret, Gebehardum Einstadensem episcopum misit) oder Chr. minor (Heinricus imp. Gebehardum Theutonicum Eistatensem episcopum papam constituit) an; Martin von Troppau geht davon aus, dass der Kaiser seinen Elekten der römischen Kirche schlicht oktroyiert habe: Hic timore imperiali factus est papa (vgl. auch: Chr. universalis Mettensis, Sozomenus, Ricobald, Tholemäus, Johann von Viktring, Paulinus Minorita, Amalricus Augerius, Eulogium, etc.). Nach Martin von Fulda hat der Papst die Wahl invitus aus Furcht vor dem Kaiser angenommen, der seine Erhebung angeblich bei Kardinälen und Klerus betrieben haben soll. Aus der Darstellung der Ann. Rom. ist jedoch hinreichend ersichtlich, dass diese Behauptungen die tatsächlichen Vorgänge erheblich vereinfachen; nach dieser Quelle hat der Kaiser mit Hilfe einer Versammlung von Klerikern und Laien den besten Kandidaten gekürt und nach Rom geschickt (congregata itaque multitudine clericorum et laicorum, dignum Deo elegit pontificem). Der Kandidat stammte aus der Familie (zur Familie Viktors II. vgl. Gottfried Mayr, Die Grafen von Kühbach und ihr Verwandtschaftskreis [Ferdinand Kramer/Wilhelm Störmer, Hochmittelalterliche Adelsfamilien in Altbayern, Franken und Schwaben, München 2005, 97-139] 126 und passim, Stammtafel 135) der Eichstätter Vögte (und war nach dem frühneuzeitlichen Wilhelm Werner von Zimmern, Eichstätter Bischofschronik hg. von Kraft 44ff., ein Graf von Calw und mit Leo IX. verwandt), war seit 1042 Bischof von Eichstätt und einer der wichtigsten Ratgeber des Kaisers. Von einer Wahl durch Bischöfe (ab episcopis electus) sprechen auch die Ann. s. Blasii und Berthold. Daraus ergibt sich, dass Heinrich III. hier wie 1046 in Sutri und Rom (nn. 324, 327, 329) die Entscheidung nicht allein herbeigeführt hat, sondern im Rahmen eines Hoftages. Dieser muss (da DDHIII. 327-329 vom 17. November 1054 datiert sind [Bresslau/Kehr MG Dipl. V 447-452; Stumpf-Brentano, Reichskanzler II 2461, 2462]) Mitte November (vgl. aber JL und Heidingsfelder) in Mainz (da der Ort verbürgt ist) stattgefunden haben. Die ausführlichste Darstellung der Wahlvorgänge bieten der Anon. Haserensis und Leo Marsicanus. Beide Quellen bringen zum Ausdruck, dass die Verhandlungen zwischen dem Kaiser und der römischen Delegation schwierig und langwierig waren. Nach dem Anonymus war die Delegation nur bereit, Bischof Gebhard von Eichstätt (bei Johannes Rothe: eynen bischouff von Kollen) als einzigen deutschen Kandidaten zu akzeptieren; dieser habe das aber mit aller Vehemenz abgelehnt, kanonistische Gründe gegen die Annahme gesucht und sogar – dies sicher eine Legende – seinerseits Gesandte nach Rom gesandt, um sich selbst zu desavouieren (nullum nisi nostrum episcopum Gebehardum accipere voluerunt ... Qui totis uiribus renisus quanto plus oblatam dignitatem recusavit, tanto Romanorum desiderium ad obtinendum eum provocavit. Denique ... legatus suos clam ... Romam misit, qui eum ex industria flagitiis plurimis infamerent et abhominabilem Romanis quoquomodo facerent ... per doctiores quosque ... sibi faventia queque canonum collegit capitula). Nach der Chr. von Montecassino erschien die römische Delegation unter der Leitung Hildebrands am deutschen Hof, weil kein geeigneter römischer Kandidat zu finden war (quoniam in Romana eccl. persona ad tantum officium idonea reperi non poterat). Die Gesandten hätten sich den Bischof von Eichstätt erbeten, was den Kaiser betrübt habe (Gebeardum Aistettensem episcopum ... Hildebrandus ex industria et concilio Romanorum expetivisset, tristis super hoc valde imp. effectus est), der daher andere Kandidaten ins Spiel gebracht hätte, welche die Römer jedoch alle ablehnten. Gegen den Willen Heinrichs III. hätten die Römer somit die Wahl Gebhards von Eichstätt durchgesetzt, der sich jedoch selbst standhaft weigerte, das Amt anzunehmen (Hunc ergo Hildebrandus invito licet imp., invito etiam eodem ipso episcopo). Aufgrund dieser Quellenlage ergeben sich mehrere Probleme bzgl. des Wahlvorgangs; sicher scheint, dass der Kandidatenfindung längere Verhandlungen zwischen den Gesandten und dem Kaiserhof vorausgingen und die formelle Wahl nach der Einigung auf einen Kandidaten durch die zum Hoftag vereinigten Bischöfe und Fürsten vorgenommen wurde. Die Tatsache längerer Verhandlungen wurde in der Literatur (Heidingsfelder, Schmid, Goez) oft so interpretiert, dass die Römer mit dem von Heinrich III. vorgeschlagenen Bischof von Eichstätt nicht einverstanden gewesen wären. Als Begründung hierfür gilt die spätere Haltung Hildebrands hinsichtlich der kaiserlichen Wahlbeteiligung und die Tatsache, dass Gebhard von Eichstätt ein erklärter Gegner der Normannenpolitik Leos IX. war. Diese Interpretation steht jedoch in Widerspruch zur Aussage der beiden Hauptquellen über die Wahl, die beide behaupten, der spätere Viktor II. sei der Wunschkandidat der römischen Gesandten gewesen. Daher sind mit Weinfurter, Anon. Haserensis 193f. die Verhandlungen möglicherweise so zu verstehen, dass die römische Delegation im Lauf der Gespräche Gebhard von Eichstätt als Kandidaten wünschte (auch weil er die Politik Leos IX. abgelehnt hatte ?), was Heinrich III. zunächst wegen der Bedeutung dieses Bischofs für die Reichsverwaltung abgelehnt hätte (Kehr, Vier Kapitel 57, ND Ders., Ausgewählte Schriften 1252). Für diese Ansicht ist auch Bonizo heranzuziehen, dem zufolge die Wahl geradezu gegen den Willen Heinrichs III. getroffen wurde, der zuvor den Patriziat niederglegt habe (Astetensem episcopum ... contra voluntatem ... imp. Romam secum ducunt ... ... tyrannidem patriciatus deposuit cleroque Romano et populo secundum antiqua privilegia electionem summi pontificatus concessit). Nachdem Kaiser und Hoftag dem Kandidaten schließlich zugestimmt hatten, waren dessen (nach der Quellenlage mit Sicherheit vorhandene) eigene Bedenken auszuräumen. Daher nahm der Bischof die Wahl erst mit einiger Verzögerung an (n. 1163). Die Unterscheidung zwischen der Nominierung im Jahr 1054 einerseits (Gebehardus Eichstetensis praesul papa ... eligitur) und deren Annahme (n. 1163) und Inthronisation (n. 1166) 1055 andererseits (Gebehardus papa ordinatus, Victor appellatur) kommt in den Ann. Augustani deutlich zum Ausdruck. Zur Bestätigung dieser Interpretation weist Weinfurter auf die spätere wichtige Position Hildebrands an der Kurie Viktors II. hin, die nicht erklärlich wäre, wenn Hildebrand als Leiter der römischen Delegation im Verlauf der Verhandlungen den kaiserlichen Kandidaten Gebhard lange Zeit abgelehnt hätte.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1162, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1054-11-00_1_0_3_5_2_834_1162
(Abgerufen am 21.08.2017).