Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 739 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. zieht mit seinem Heer von Benevent (n. 1065) nach Apulien, um sich dort für den Kampf gegen die Normannen mit den Kräften des griechischen Katepans in Süditalien Argyros zu vereinigen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: (1) Vita Leonis IX (Wibert-Vita) II 20 (10) (Krause, MG SS rer. Germ. 70/2007 226); Vita Leonis IX I 8 (Poncelet 285); Vita Leonis IX 7 (Escorial-Vita) (Tritz 361); Ann. Rom. (Duchesne II 333); Vita Leonis IX (Borgia II 317f.); Ann. s. Albani Moguntini 1053 (MG SS II 244); Frutolf, Chr. 1053 (Schmale 68); Ann. Beneventani 1053 (Bertolini 138; Martin/Orofino, Chr. S. Sophiae 240); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 84, III 77 (MG SS XXXIV 332, 368); Ann. Hildesheimenses 1053 (Waitz, MG SS rer. Germ. 8/1878 46); Annalista Saxo 1053 (MG SS XXXVII 394); Joachim von Fiore, Liber de Concordia IV/1 cap. 29 (Daniel 378f.); Gottfried Malaterra, Res gestae Rogerii Calabriae I 14 (Pontieri, SS rer. Ital. V/1 15); Johannes Colonna, Mare hist. 37 (MG SS XXIV 273); Simon da Lentini, Libru di la conquesta di Sicilia VI (Di Giovanni 13); Chr. Luneburgicum (Eckhart, Corp. Hist. I 1345); Jakob Twinger von Königshofen, Chr. 1052/53 (Hegel, Chr. der deutschen Städte IX 559); Hermann Corner, Chr. novella 1053 (Eckhart, Corp. Hist. II 590); Johannes Staindel, Chr. generale 1053 (Oefele, SS rer. Boic. I 476); Johannes Trithemius, Ann. Hirsaugienses 1052/3 (Mabillon I 193). (2) Arnulf von Mailand, Liber gestorum III 3 (Zey, MG SS rer. Germ. 67/1994 170); Bruno von Segni, Libellus de simoniacis 5 (Sackur, MG LdL II 550); Ann. Barenses 1052 (Muratori, SS rer. Ital. V 152); Chr. s. Bavonis Gandensis 1050 (De Smet, Recueil des Chr. de Flandre I 553); Otto von Freising, Chr. VI 33 (Hofmeister, MG SS rer. Germ. 45/1912 301); Romuald von Salerno, Chr. 1053 (Garufi, SS rer. Ital. VII/1 181); Gottfried von Viterbo, Pantheon (MG SS XXII 248); Chr. regia Coloniensis 1053 (Waitz, MG SS rer. Germ. 18/ 1880, 37; ergänzt lt. Würdtwein, Nova Subsidia XIII 11); Ann. s. Disibodi 1053 (Böhmer, Fontes rer. Germ. III 183); Alberich von Troisfontaines, Chr. (MG SS XXIII 789); Sächs. Weltchr. (MG DChr. II 173); Johannes Colonna, Mare hist. 37 (MG SS XXIV 273); Ann. Vindocinenses 1053 (Halphen, Coll. textes hist. 37 62); Petrus Bohier, Liber Pont. (Přerovský, StudGrat 22/1978, 673); Flavius Blondus, Italiae illustratae (Basel 1559) 389; Flavius Blondus, Historiarum decadis II 3 (Basel 1559) 193; Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III 1053 (Dąbrowski II 67); Johannes Molanus, Hist. Lovanensium VIII 15 (De Ram I 410). Reg.: . Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 169f.; Hunkler, Leo IX. 233f., 235; De Blasiis, Insurrezione Pugliese I 240f.; Hirsch, Amatus 286f.; Steindorff, Heinrich II 242; Brucker, L'Alsace II 284f.; Heinemann, Geschichte der Normannen 138f.; Gay, L'Italie II 487f.; Chalandon, Domination Normande en Italie I 135; Mann, Popes VI 121f.; Jordan, Lehenwesen 70f.; Wollemborg, Papato e stato normanno 16f.; Haller, Papsttum II 295; Fuiano, Battaglia di Civitate 291ff.; Clementi, Relations 201f.; D'Alessandro, Storiographia 30; Oldoni, Intellettuali cassinensi 119ff.; Aubé, Empires Normands 55f.; Semmler, Milites d. Ildebrandi 22f.; Gatto, Momenti di storia abruzzese 189; Horwege, Bruno von Egisheim 121ff.; Miglio, Mezzogiorno normanno visto dallo Stato pontificio 134ff.; Cioffari, Chiesa di Bari 90 (Edition Nicolaus 352); Wolf, Making History 16, 99f.; Taviani-Carozzi, Bataille francoallemande 185; Taviani-Carozzi, Terreur du monde 199; Bünemann, Robert Guiskard 20; Andenna, Mezzogiorno normannosvevo 42; Loud, Robert Guiscard 118f.; Tramontana, Mezzogiorno 21; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 84f.; Bayer, Spaltung der Christenheit 60, 76; Taviani-Carozzi, Léon IX et les Normands 307; Sibilio, Battaglia di Civitate 5.

Kommentar

Einen genauen Zeitansatz für die Heerfahrt des Papstes nach Apulien geben nur die Ann. Beneventani, deren Angabe papa ... mense iunio descendit in Apuliam sich vermutlich auf den Abmarsch des päpstlichen Heeres aus Benevent (vgl. n. 1065) bezieht. Dieser Quelle zufolge war das Ziel der Reise allerdings nicht der Normannenkrieg, sondern der Versuch Leos IX., in Apulien Verhandlungen mit dem griechischen Katepan Argyros in der Normannenfrage zu führen. Alle unter (1) angeführten Quellen nennen als Ziel der Heerfahr Apulien. Frutolf und Annalista Saxo sprechen deutlich die Tatsache aus, dass der Papst mit einem größeren Heer und in Kriegsabsicht nach Apulien zog, allerdings mit mangelhafter Zeitangabe: [papa] post pascha exercitum, per Apuliam contra Normannos duxit (Annalista Saxo). Leo Marsicanus' Chronik von Montecassino zufolge begab Leo IX. sich von diesem Kloster aus mit cunctis partium istarum militibus Apuliam. Simon da Lentini erwähnt nur die Abreise aus Rom (n. 1062) und das Reiseziel: vinni in Pugla. Dagegen berichten die in (2) angeführten Quellen nur allgemein vom Zug Leos IX. gegen die Normannen, ohne genauere geographische oder über die Jahresangabe hinausgehende chronologische Informationen. Eher ein Stimmungsbild bietet Amatus von Montecassino, der im Anschluss an den Bericht über die Anwerbung deutscher Ritter (nn. 1014, 1016, 1022, 1033) aus süditalischer Sicht nur von einem fame que li pape venoit spricht, welches aber dazu geführt habe, dass Erzbischof Johannes von Salerno eine Vision über die bevorstehende Schlacht hatte (vgl. auch Chr. de Ferraria [Gaudenzi 14]; Oldoni, Intellettuali cassinensi 116f., 120) (zur Bedeutung von Visionen und Träumen vgl. Wittmer-Butsch, Bedeutung von Schlaf und Traum 243ff. und passim). In der – offensichtlich post eventum entstandenen – Vision habe diesem der hl. Matthäus offenbart, dass der Papst zwar avec vilz chevaliers pour chacier heranrücke, sein Heer aber vernichtet und zerstreut würde und der Papst selbst nur zum Sterben nach Rom zurückkehren könne (vgl. nn. 1138, 1144). Als Ursache für das Scheitern des Papstes nennt die Vision in der Schrift des normannenfreundlichen Autors den göttlichen Heilsplan, demzufolge den Normannen ihr Land zustehe: ceste terre de Dieu est donnée à li Normant. Für die Heerfahrt selbst lassen sich daraus allenfalls Emotionen der normannenfreundlichen süditalischen Bevölkerung beim Vormarsch des päpstlichen Heeres ablesen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1067, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1053-06-00_3_0_3_5_2_739_1067
(Abgerufen am 23.04.2017).