Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 722 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt den Kanonikern des Martinsklosters bei St. Peter am Vatikan (D. Rom) unter ihrem Archipresbyter Johannes (Iohanni archipresb. ... eccl. b. Petri apostoli et eiusdem eccl. canonicis in monasterio s. Martini) wunschgemäß und nach dem Vorgang Papst Leos IV. und Kaiser Karls (d. Gr.) sowie der Päpste Johannes' X. und XIX. (n. 2) (ad exemplar predecessoris nostri Leonis IV et Karoli imp. et aliorum pontificum Romanorum Iohannis X et Iohannis XIX) den gesamten Besitz und alle Oblationen ihres Klosters, insbesondere die seit Leo IV. zum Begräbnisort der in Rom verstorbenen Fremden bestimmte und Schola Francorum genannte Salvatorkirche in Terrione (confirmamus ... eccl. D. nostri Salvatoris que vocatur scola Francorum ... positam iuxta murum civitatis ... que vocatur Leoniana super Terrionem, constitutam ad sepulturam omnium hominum de qualibet parte mundi Romam venientium) mit allem von Kaiser Karl und Papst Leo IV. verliehenen Zubehör, namentlich dem alljährlichen Zins aus den ultramontanen Gebieten (census ... de ultramontanis partibus annuatim); er bestätigt das Bestattungsrecht dieser Kirche für alle zwischen Alba und Sutri verstorbenen Ausländer mit Ausnahme der in der Schola Saxonum gestorbenen Engländer, für welche in diesem Fall jene das Bestattungsrecht hat, der in der Schola Frisonum genannten Michaelskirche verstorbenen Friesen sowie aller Lateiner, für welche die als Schola Longobardorum bezeichnete Justinskirche das Bestattungsrecht besitzt (peregrini ... quoscumque mori contingerit in hac alma urbe Roma vel in circuitu eius ... ab Alba usque Sutrium ... in ... eccl. Salvatoris sepelliantur ... preter Anglos venientes de Anglia, qui, si in scola Saxie infirmantur et ibi moriuntur, ibi sepelliantur ... Frises etiam qui infirmantur extra scolam Frisonum, que vocatur eccl. s. Michaelis, in eccl. s. Salvatoris sepelliantur ... Latinos quotquot moriuntur in civitate Leoniana et extra ad tria miliaria ... sepelliri concedimus in eccl. S. Iustini, que vocatur scola Longobardorum) und verbietet, Tote und Kranke gegen diese Bestimmungen zu verstecken, zu einem Ortswechsel zu veranlassen oder Besitz von Genesenen zurückzuhalten (nullus occultet infirmum ... nullus audeat infirmum de alterius domo ... abstrahere ... nulla res ... retineatur); er konfirmiert den im Kloster befindlichen Besitz erbenlos verstorbener Einwohner der Leostadt und den gesamten Besitz verstorbener Höriger und Diener dem Kloster (quicumque de habitatoribus civitatis Leonine ... sine filio vel filia ... decesserit, omnes res ... ad utilitatem fratrum vadant ... simili modo de servientibus) sowie den Fundus Palatiolum, das Gebiet der Schola Frisonum und Saxonum in genau beschriebenen Grenzen mit den Kirchen S. Zeno, S. Nicolaus, S. Michael mit der Schola Frisonum, S. Maria, S. Salvator (de Scorsacavallo) und S. Maria mit der Schola Saxonum, wo der Papst sich die Einsetzung des Archipresbyters vorbehält (concedimus et confirmamus ... fundum ... Palatiolum et duo burgura, unum ... Frisonorum et Saxonorum ... cum eccl. s. Cenonis ... s. Nicolai ... s. Michaelis que vocatur scola Frisonorum ... s. Dei genitricis virginis Marie ... s. Salvatoris de Bordonia ... s. Dei genititricis virginis Marie que vocatur scola Saxonum. In hac ... eccl. ordinatio archipresb. consilio nostro fiat) mit weiteren Kirchen und durch ihre Grenzen und Entfernungsangaben genau beschriebenen Ländereien in und bei Rom und bedroht Zuwiderhandelnde mit einer an den Lateranpalast zu zahlenden Strafe von 12 Pfund Gold (nostro sacro Lateranensi palatio compositurum duodecim auri purissimi libras) und Anathem. Scr. pm. Albini scrin. sacri palatii, a. V d. Leonis IX pape, ind. VI, Martio mense, XX die.

Originaldatierung:
Dat. XII kal. Apr. pm. Frederici diac. SRE bibl. et canc. vice d. Herimanni archicanc. et Coloniensis archiepiscopi, a. d. Leonis IX pape V, ind. VI.
Incipit:
Convenit apostolico moderamini pia religione ...
Schreiber:
Scr. pm. Albini scrin. sacri palatii, a. V d. Leonis IX pape, ind. VI, Martio mense, XX die.

Überlieferung/Literatur

Orig.: . Kop.: 1) 1289 Mai 14, Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Kaps. LXXIII, Fasc. 138 (vgl. Johrendt, Urkundenregesten 207 n. 189); 2) 1362 Nov. 8, Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Kaps. IV, Fasc. 9; 3) 1522, Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Privilegi e atti notarili 4 (olim: Liber B) fol. 70v; 4) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Privilegi e atti notarili 1 (olim: Liber I) fol. 177; 5) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Privilegi e atti notarili 5 (olim: Liber C) fol. 222 (fragm.); 6) 1620, Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Cod. H 1 fol. 15v(fragm.); 7) 17. Jh., Rom, Bibl. Vallicelliana, Ms. G 94 fol. 115; 8) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Fondo Arch. S. Pietro, Cod. H 61 fol. 100 (fragm.); 9) 17. Jh., Rom, Bibl. Casanatense, Ms. 2098 fol. 55; 10) 17. Jh., Rom, Bibl. Corsini, Ms. 1104 fol. 108; 11) und 12) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12117 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XI Bd. 34) fol. 24v und 72 (fragm.); 13) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12535 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XV t. 128) fol. 161 (fragm.); 14) 16. Jh., San Severino, Bibl. com., Angeli Massarelli Miscellanea fol. 6v (fragm.) (nicht eingesehen, so lt. IP). Erw.: Urkunde Hadrians IV. (1158 Febr. 10) (JL 10387; IP I 142 n. 35) (Schiaparelli, Carte antiche di S. Pietro 296); Urkunde des Senators Annibaldo (1224 März 13) (Bartolini, Cod. dipl. del Senato Romano [FSI 87/1948, 111-115] 113); Maffeo Vegio, De rebus antiquis II 3, IV (Valentini/Zucchetti, FSI 91/1953, 382, 389). Drucke: Antonius Bosio, Roma sotterranea (Rom 1710) p. 151 (fragm.); Coll. bull. basilicae vaticanae I 22; Migne, PL 143, 704; Laurent Philippe Charles Van Den Bergh, Oorkondenboek van Holland en Zeeland (Amsterdam s'Grevenhage 1866) I/1 52; Schiaparelli, Carte antiche di S. Pietro 467; Voci, Nord o Sud 24f. (fragm.). Reg.: Torrigio, Sacre grotte vaticane 327; Francesco Maria Torrigio, Narrazione dell'origine dell'antichissima chiesa dei SS. Michele archangelo e Magno (Rom 1629) 41; J 3260; Adinolfi, Portica di S. Pietro 43, 169; IP I 146 n. 4; Kopczynski, Arengen 36; Laurent Philippe Charles Van Den Bergh/James de Fremerey, Oorkondenboek van Holland en Zeeland, 2. Aufl. von H. Obreen (s'Grevenhage 1937) 37 n. 81; Santifaller, Elenco 126, 373; GP VII 56 n. 144; JL 4292. Lit.: Delarc, Pape alsacien 411f.; Brucker, L'Alsace II 281; Anton De Waal, Schola Francorum (Rom 1897) 10ff.; Kehr, Scrinium 84 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 144); Schiaparelli, Carte antiche di S. Pietro 401; Kehr, Rezension zu M. Hartmann, Ecclesiae S. Mariae in Via lata tabularium 192 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 668); Franz Ehrle, Ricerche su alcune antiche chiese del Borgo (Rom 1907) 3ff., 13 (nicht eingesehen); Hülsen, Chiese 374, 454f.; Bloch, Klosterpolitik 246f.; Moore, Saxon Pilgims 109ff., 118, 125; Santifaller, Elenco 148f., 154, 156, 158f.; Armellini, Chiese di Roma II 963; Bresslau, Urkundenlehre ³I 230; Ferrari, Roman Monasteries 170, 237ff.; Rabikauskas, Römische Kuriale 118; Barlow, English Church 290; Hüls, Cardinalis S. Petri 334; Tomassetti/Chiumenti/Bilancia, Campagna III 231; Lohrmann, Enumeratio bonorum 299; Michele Maccarrone, Il papa Adriano I e il concilio di Nicea del 787 (AHC 20/1988, 53-134) 63 (ND Ders., Romana ecclesia cathedra Petri I [Rom 1991] 433-540, 446); Maccarrone, Fondamenti Petrini 80; Borgolte, Petrusnachfolge 144f.; Édmond-René Labande, De saint Édmond à saint Thomas Becket: Pèlegrinages anglais au XIIe siècle (Mediaevalia Christiana, FS Raymonde Foreville [Paris 1989] 307-319) 310; Dahlhaus, Rota 19; Robinson, Papacy 282; Ortenberg, English Church 132; Voci, Nord o Sud 24ff.; Herbers, Leo IV. 255ff.; Rudolf Schieffer, Karl der Große, die "Schola Francorum" und die Kirchen der Fremden in Rom (RQ 93/1998, 20-37) 24ff.; Birch, Pilgrimage to Rome 140, 145ff.; Carpegna Falconieri, Clero di Roma 181f., 259; Herklotz, Bildpropaganda 274; Bayer, Spaltung der Christenheit 63; Munier, Léon IX 157; Schmieder, Peripherie und Zentrum 363f.; Schrör, Metropolitangewalt 109; Dahlhaus, Urkunde, Itinerar und Festkalender 20ff.; Johrendt, Anfänge des Kapitels von St. Peter im Vatikan 84ff., 90f., 95f., 98ff., 108f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kaltenbrunner, PUU in Italien 641, Kehr, PUU in Rom 126f. (ND Ders., PUU in Italien II 308f.), Kehr, PUU in Rom III 120, 123, 134 (ND Ders., PUU in Italien IV 120, 123, 134), IP und Schiaparelli, Carte antiche di S. Pietro 467f. Die Kopien 1) und 2) sind vom Original erstellt, in 2) sind dessen Eigenheiten, insbesondere bzgl. des Eschatokolls (Rota, Benevalete, Komma) nachgeahmt. Die im Text genannten Urkunden sind jene Papst Leos IV. (847-855) (JE –; IP I 152 n. *1; Böhmer/Herbers, Papstregesten n. 83) und (854 Aug. 10) (JE 2653; IP I 145 n.1; Böhmer/Herbers, Papstregesten n. 312) (Maffeo Vegio, De rebus antiquis [Valentini/Zucchetti, FSI 91/1953] 388f.) und Kaiser Karls (d. Gr.) (Böhmer/Mühlbacher, Regesten n. 340) sowie der Päpste Johannes' X. (914-928) (JL *3575; IP I 145 n. *2; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 16) und XIX. (n. 2), wobei die erste und letzte nur noch aus diesem Privileg bekannt sind, die zweite Urkunde Leos IV. nur noch fragmentarisch erhalten ist (Herbers, Leo IV. 255ff.) und vermutlich auch das Diplom Karls d. Gr. eine Fälschung darstellt (vgl. Robinson 282, Birch 145; Schieffer, Karl d. Gr., die "Schola Francorum" 25ff.). Die Ursache für die Privilegierung wird bereits in der Adresse genannt, welche sich an die Kanoniker richtet ut in choro b. Petri die noctuque divina officia decantent. Die Ausstattung soll die Kanoniker dazu befähigen, in der wichtigsten Kirche der Christenheit Tag und Nacht die Liturgie zu feiern. Deshalb auch die reiche Ausstattung; neben obigen Gütern sind im Text noch genannt ein Gebiet in und bei der Leostadt, die Ländereien fundora ... Taliano maiore et ... Talianum minore ... F[a]sciola ... Casanillo ... Casapindula ... Rotula ... Cucumelli ... Protelaris ... Cletandris ... casam Lardariam ... fundum at Talianum sowie die Kirchen s. Anatholie ... s. Benedicti positam ad murum und s. Marie Virgariorum mit jeweils umfangreichen Pertinenzen. Der Papst stellte dieses Dokument wie auch einige andere, römische Kirchen betreffende (nn. 1051, †1052), vor seinem Aufbruch gegen die Normannen (n. 1062) aus; vermutlich wollte er die zentralen Kirchen damit vor seinem Kriegszug absichern. Im Unterschied zu anderen Urkunden für regulierte Kanoniker (vgl. nn. 559, 693, 730, 880, 950) sind hier die außerordentlich umfangreichen Besitzbestätigungen nicht mit der Bewahrung der Regel verbunden. Johrendt nimmt aufgrund des in der Urkunde verwendeten Formulars, das teilweise erst im 12. Jahrhundert üblich wurde, sowie wegen des Titels eines Archipresbyters von St. Peter eine Verfälschung bzw. "Glättung" durch einen Kopisten des 13. Jahrhunderts an. Zusammen mit n. 1051 sei diese Urkunde Vorlage für n. †1052 gewesen. Auffällig ist auch das Datum der Urkunde am 21. März. Da Leo IX. noch um den 17. März an der adriatischen Küste in Osimo weilte und die Entfernung von dort nach Rom mehr als 250 km beträgt, müsste – im bergigen Terrain – eine Tagesleistung von ca. 60 km Reiseweg vorausgesetzt werden, die Leo IX. mit großem Tross absolviert hätte. Zum Archipresbyter Johannes vgl. auch nn. 1051, †1052, zu einer weiteren Urkunde für ein Vatikankloster n. 537.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1050, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1053-03-21_2_0_3_5_2_722_1050
(Abgerufen am 28.03.2017).