Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 714 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) beglückwünscht (Patriarch) Petros (III.) (von Antiochien) (dilecto fratri et coepiscopo Petro) zu dessen Wahl zum Bischof durch Klerus und Volk gemäß den kanonischen Vorschriften (promotionem tuam ad episcopale fastigium electione cleri et populi) und dankt für die nach alter Tradition vollzogenen Wahlmitteilungen an den ersten Sitz nach Rom (secundum antiquae consuetudinis ... studium apostolicae et primae sedi ... annuntiare et exponere curasti) (n. 970); er betont den durch den Apostelfürsten Petrus begründeten Primat der römischen Kirche, durch dessen Gründung Antiochien der dritte Bischofssitz nach Rom sei und fordert ihn auf, die von den Konzilien bestätigte Würde seines Amtssitzes Antiochien (gegen den Patriarchen von Byzanz, vgl. nn. 1112, 1131, 1132) zu verteidigen (tertiam a Romana eccl. dignitatem retinet Antiochena, quam te defendere summopere monemus) und die Einheit der Kirche zu wahren, bestätigt dessen Wahl zum Bischof, falls diese den kanonischen Bestimmungen entsprach (noveris ... nos ... tuam promotionem taliter approbare, si non hanc neophytus aut curialis ... aut alio modo sacris canonibus contrario ... obtinuisti), legt wunschgemäß (vgl. n. 970) ein (auf dem apostolischen Glaubensbekenntnis) sowie den sieben großen Konzilien (septem s. et universalia concilia) beruhendes Glaubensbekenntnis ab und bittet um Gebet.

Incipit:
Congratulamur vehementer in Domino tuae ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: . Kop.: 1) 11. Jh., Bern, Burgerbibl., Cod. lat. 292 fol. 19v; 2) 15. Jh., Leipzig, UniBibl., Ms. 272 fol. 442v; 3) 16. Jh., München, StBibl., Cod. lat. 111 fol. 247; 4) 16. Jh., Paris, Bibil. nat., Ms. lat. 3160A fol. 37v; 5) 1550, Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 3790 fol. 38v; 6) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 5638 fol. 21; 7) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Regin. lat. 413 fol. 271 (fast unleserlich); 8) 16./17. Jh., Rom, Bibl. Vallicelliana, Ms. C 27 fol. 188v; 9) 17. Jh., Rom, Bibl. Vallicelliana, Ms. G 99 fol. 151v; 10) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 5594 fol. 31; 11) 17. Jh., Modena, Bib. Estense, Cod. II B 5 fol. 93v (griech. Übersetzung); 12) 17. Jh., Florenz, Bibl. Laurenziana, Cod. plut. 57, Cod. XL fol. 193 (griech. Übersetzung); 13) 16./17. Jh., Mailand, Bibl. Ambrosiana, Cod. D. 319 inf. nach fol. 123 (nicht eingesehen, so bei Kehr, PUU in Mailand 77). Erw.: Patriarch Petros von Antiochien, Brief an Patriarch Michael Kerullarios von Konstantinopel 24 (Migne, PG 120, 813); Sigebert von Gembloux, De viris illustribus § 150 (Witte 94, 986); Johannes von Bayon, Hist. Mediani monasterii II 54 (Belhomme 248). Drucke: Surius, Leonis I. Opera cum Leonis IX lucubrationes 189; Surius, Conciliorum tomus III 593; Carafa, Epistolae decretales III 539; Binius, Generalia et provincialia concilia III/2 1106; Collectio regia XXV 460; Labbe/Cossart, Conc. IX 974; Hardouin, Acta conc. VI/1 952; Coleti, Conc. XI 1344; Mansi, Conc. XIX 660; Hunkler, Leo IX. 280 (fragm.); Migne, PL 143, 769; Will, Acta et Scripta 168; Roskovány, Romanus pontifex I 356 (fragm.); Delarc, Pape alsacien 453 (fragm. franz. Übersetzung); Jean-Baptiste Pitra, Analecta novissima specilegii Solesmensis. Altera Continuatio I (Tusculum 1885) 477 (griechische Version); Brucker, L'Alsace II 303 (franz. Übersetzung); Michel, Humbert und Kerullarios II 458 und 459 (griechische Version); Acta Romanorum Pontificum III/1 (Tautu 769); Denzinger/ Schönmetzer, Enchiridion Symbolorum (Freiburg Rom311957) 343ff. (fragm.); Denzinger/Hünermann, Kompendium der Glaubenskekenntnisse 310 (fragm.: 13. April 1053). Reg.: Höfler, Deutsche Päpste II 377; J 3287; Santifaller, Elenco 376; JL 4297. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 193f.; Hunkler, Leo IX. 253, 280f.; Will, Restauration I 125f.; Baxmann, Politik der Päpste II 244; Delarc, Pape alsacien 452f.; Brucker, L'Alsace II 302ff.; Bréhier, Schisme oriental 17f., 202; Martin, Saint Léon 181f.; Drehmann, Simonie 78f.; Fortescue, Orthodox Eastern Church 188f.; Michel, Humbert und Kerullarios I 49, 79, II 23, 28, 30ff., 416ff.; Kehr, Rom und Venedig 98f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 508f.); Michel, Papstwahl 37, 61, 62f., 114; Michel, Aktenstücke zum griechischen Schisma 50, 56f., 60ff.; Santifaller, Elenco 169; Jugie, Schisme byzantin 223ff.; Michel, Antisimonistische Reordinationen 39; Michel, Sentenzen des Kardinals Humbert 40, 64; Michel, Friedensbotschaft Grados an Antiocheia 171f., 183; Dvornik, Photian Schism 315f.; Michel, Römische Angriffe auf Kerullarios 419ff., 425; Michel, Schisma und Kaiserhof 388; Mayne, East and West 144; Michel, Akten Gerhards von Toul 30; Ryan, Cardinal Humbert De s. Romana ecclesia 228; Petrucci, Redazioni latine 82; Gilchrist, Humbert of Silva Candida 20, 23; Hoffmann, Von Cluny zum Investiturstreit 193; Garreau, Saint Léon IX 136f.; Aucagne, Antioche en 1054 11ff.; Bianchi, Patriarca Domenico Marango 59ff.; Denzler, Morgenländisches Schisma 26; Hoesch, Kanonistische Quellen 13, 28, 47ff.; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Petrucci, Rapporti di Leone IX 52, 103ff., 112, 126; Maccarrone, Teologia del primato 43, 48; Petrucci, Ecclesiologia e politica 129f., 167f.; Tadin, Serviteur de l'archévêque 510f.; Hermann Josef Sieben, Die Konzilsidee des lateinischen Mittelalters (847-1378) (Konziliengeschichte B 2) (Paderborn etc. 1984) 159ff., 180; Hussey, Orthodox Church 134; Cioffari, Chiesa di Bari 91ff., 358f.; Hettinger, Beziehungen des Papsttums zu Afrika 111f., 114; Congar, Église et papauté 234f.; Kaplan, Schisme de 1054 148f.; May, Ego 35; Dischner, Humbert 67f.; Dagron, Empereur et prêtre 246; McGinn, Ratio and Visio 33; Bayer, Spaltung der Christenheit 61f., 84; Avvakumov, Entstehung des Unionsgedankens 293; Gemeinhardt, Filioque-Kontroverse 330, 395f., 522; Munier, Léon IX 217f.; Chadwick, East and West: Rift in the Church 213ff., 223; Tinnefeld, Ereignisse von 1054 8; Deneken, Congratulamur vehementer 71ff. und passim; Chrysos, 1054: Schism 563; Davy, Duc et loi 342f.; Bayer, Das sog. Schisma 30f.; Gresser, Konzilien 15f.; Noblesse-Rocher, Source ecclésiologique 208; Cheynet, Politique byzantine 270f.; Munier, Léon et le droit 390; Cracco, Culto mariano 506; Büttner, Leon von Ohrid 39, 64; D'Agostino, Primato 120, 170ff., 213f., 273, 295, 305f., 308, 397.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Mailand 77 (ND Ders., PUU in Italien III 251), Kehr, PUU in Rom I 9 (ND Ders., PUU in Italien IV 9), Brackmann, PUU des östlichen Deutschland 201 (ND Ders., PUU in Deutschland 9), Hoesch, Kanonistische Quellen 13, Willjung, Konzil von Aachen 95f., 98, 103 und D'Agostino, Primato 84f., 87f., 170. Der Brief stellt die Antwort auf das Schreiben n. 970 (vgl. aber n. 1143) an den Papst dar und gilt als von Kardinal Humbert verfasst (vgl. aber Dischner). Der Papst unterstellt in dem Schreiben, indem er die Inthronistika (n. 970) des Patriarchen (der mitteilt, er sei auf kaiserlichen Befehl in sein Amt gelangt) auf seine Weise interpretiert, dessen Erhebung zum Bischof sei electione cleri et populi erfolgt, bedankt sich für die Wahlanzeige und approbiert unter diesen Umständen die Wahl, welche wie alle maiores et difficiliores causae der Weltkirche die römische Kirche beträfen. Besonders betont wird die Position der römischen Kirche als Mutter aller anderen sowie deren Rechtgläubigkeit durch die Zeiten. Das an die Wahlbestätigung (mea humilitas ... episcopalem promotionem ... confirmat) sich anschließende Glaubensbekenntnis entspricht demjenigen, das der Patriarch selbst dem Papst zuvor geschickt hatte bis auf den Umstand, dass Leo IX. in westlicher Tradition den hl. Geist als von Vater und Sohn zugleich ausgehend darstellt (Filioque). Auffällig ist auch der Umstand, dass Leo IX. darin nur sieben ökumenische Synoden als allgemein verbindlich erklärt. In dem Dokument (wie in nn. 1122, 1123) ist die Petrinische Patriarchatsidee mit Anklang an die Briefe Gregors d. Gr. vertreten. Das Formular schließt sich stellenweise eng an zwei Briefe Leos I. an (453 Juni 11) (JK 495) (Migne, PL 54, 1040) und (452 Mai 22) (JK 483) (Migne, PL 54, 1001). Datierungshinweise bietet der Text kaum, nur die Aufforderung, die Position des Antiochener Patriarchates gegen jene zu verteidigen, die conari minuere antiquam dignitatem Antiochenae eccl. wird auf Michael Kerullarios von Konstantinopel zu beziehen sein (vgl. nn. 1038, 1040, 1112, 1131, 1132), kann aber auch schon formuliert sein, bevor der Kampf mit diesem in seine heiße Phase kam, also wohl im Frühjahr 1053. Auch die mehrfache Betonung des Einheitsgedankens (Deus unus ... unitate ... unanimes in Domo ... unitas ... vinculum unitatis ... damnum schismatis) hat neben dem Bezug auf die Vergangenheit und in Antwort auf den Brief des Patriarchen wohl einen zeitgeschichtlichen Aspekt. Somit kann eine Abfassung des Dokuments evtl. schon vor dem Bekanntwerden der Streitschrift des Erzbischofs Leo von Ochrid n. 1038 angenommen werden. Kaplan aber plädiert auf eine gleichzeitige Abfassung dieses Briefs und der Schriftstücke nach Konstantinopel (nn. 1131, 1132) zu Beginn des Jahres 1054. Eine solche Einordnung legt der Umstand nahe, dass Petros den Brief erst sehr spät erhielt. In einer Nachricht an Michael Kerullarios, die der Antiochener aus Anlass der Übersendung des Papstbriefes verfasste (Will, Acta et Scripta 189), ist in 1 (Will 190) der Tod des Papstes erwähnt; daher ist das Eintreffen der Papstepistel in Antiochien nicht vor dem Hochsommer 1054 anzunehmen. Doch ist evtl. auch eine sehr lange Transportzeit zwischen Antiochien und Rom anzunehmen, und Brief n. 1143, auf welchen Leo IX. antworten sollte, war spätestens Mitte 1052 abgeschickt. Es wäre jedoch auch daran zu denken, dass der Papst eine frühere Beantwortung der Inthronistika ablehnte, da der Patriarch darin unterschwellig eine römische Verantwortung für die kirchlichen Spannungen zwischen Ost und West annahm und vom Papst ein Credo einforderte (n. 970). Vorstellbar ist auch die Konstellation, dass Patriarch Dominicus von Grado seinen Schriftverkehr mit Petros von Antiochien im Auftrag des Papstes abwickelte und vor einer päpstlichen Antwort die Stimmung in Antiochien erkunden sollte. Die Übersendung des Papstbriefes aus Antiochien nach Konstantinopel war notwendig, weil sich in Antiochien kein Übersetzer für das in lateinischer Sprache abgeschickte Dokument finden ließ. Dagegen datiert Bianchi, Patriarca Domenico Marango 59ff. das Schreiben in die zweite Jahreshälfte 1053 während Bayer, Spaltung der Christenheit ein Datum vor dem Frühjahr 1053 präferiert.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1042, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1053-00-00_5_0_3_5_2_714_1042
(Abgerufen am 24.05.2017).