Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 688 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. erhält von Kaiser Heinrich III. ein großes Reichsheer für den Kampf gegen die Normannen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Vita Leonis IX I 8 (Poncelet 284); Leo Marsicanus, Chr. Casinensis II 81 (MG SS XXXIV 328f.); Gottfried Malaterra, Res gestae Rogerii Calabriae I 14 (Pontieri, SS rer. Ital. V/1 15); Flavius Blondus, Italiae illustratae (Basel 1559) 389; Flavius Blondus, Historiarum decadis II 3 (Basel 1559) 193; Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III (Dąbrowski II 66); Aventin, Ann. ducum Boiariae V 8 (Riezler III 72). Reg.:– . Lit.: Di Meo, Annali VII 334; Höfler, Deutsche Päpste II 154; Hunkler, Leo IX. 229, 231f.; Will, Restauration I 102f.; Hirsch, Amatus 286; Delarc, Pape alsacien 394f.; Steindorff, Heinrich II 216; Brucker, L'Alsace II 268f.; Heinemann, Geschichte der Normannen 137; Dina, L'ultimo periodo 67; Gay, L'Italie II 486f.; Gottlob, Kreuzablass 42; Chalandon, Domination Normande en Italie I 135; Guggenberger, Deutsche Päpste 61f.; Bloch, Klosterpolitik 196f.; Vehse, Benevent 97; Alfaric, Pape alsacien 63; Kölmel, Rom 107f.; Lübeck, Fulda und die Päpste 478; Wühr, Wiedergeburt Montecassinos 421; Garreau, Saint Léon IX 121f.; Partner, Lands of St Peter 113; Petrucci, Ecclesiologia e politica 54; Clementi, Relations 200; Beck, Geschichte der orthodoxen Kirche 143; Tramontana, Monarchia normanna 485; Semmler, Milites d. Ildebrandi 22; Horwege, Bruno von Egisheim 119; Flori, Guerre sainte 630; Schieffer, Freiheit 59; Taviani-Carozzi, Bataille francoallemande 185; Taviani-Carozzi, Terreur du monde 198; Bünemann, Robert Guiskard 19; Loud, Robert Guiscard 118; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 89; Munier, Léon IX 141f., 211f.; Mc-Quillan, Political Development 41; Frech, Die vielen Tode 122.

Kommentar

Nach Angaben der Quellen war die Bitte um kaiserliche Unterstützung für den Kampf gegen die Normannen der Grund für die Reise des Papstes 1052 nach Deutschland (vgl. aber nn. 978, 980, 988). Im Zusammenhang mit den politischen Verhandlungen über die Organisation Süditaliens (vgl. n. 1014) habe Heinrich III. den päpstlichen Wunsch erfüllt, so dass cum imp. imperio magnus ... apostolico traditus fuisset exercitus; zu datieren ist die Zusage im Zusammenhang mit den in Worms um Weihnachten 1052 geführten, auch anderweitig überlieferten Verhandlungen; vgl. aber n. 1022. Flavius Blondus stellt den Ablauf so dar, dass Henricus II imp. den Papst aufgefordert hätte (vgl. n. 971), mit den in Vercelli stationierten Reichstruppen, die aggressiven Normannen Süditaliens anzugreifen (Teutonicorum copiis, quas ipse Vercellis Italiae praesidio reliquerat accpetis, duceret in Normannos). Aventin teilt mit, der Kaiser habe den Papst zum Schutz der Reichsgrenzen nach Süditalien geschickt und ihm dafür erprobte Ritter mitgegeben (Tercius ergo Nonum in Italiam ad tuandos fines Romani imperii dimittit isque peritissimum quemque rei bellicae ex Germania, Godofridum .. ducem ... secum abducit). Zur Plausibilität n. 1022.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1016, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1052-12-25_4_0_3_5_2_688_1016
(Abgerufen am 21.07.2017).