Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 677 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. gelangt entsprechend dem Wunsch Bischof Hartwigs von Bamberg und Kaiser Heinrichs III. in dessen Begleitung zusammen mit verschiedenen Prälaten nach Bamberg.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 1012; Frutolf, Chr. 1052 (Schmale 66); Annalista Saxo 1052 (MG SS XXXVII 393); Ann. Admuntenses 1052 (MG SS IX 575); Adalbert, Vita Heinrici II 18 (Stumpf, MG SS rer. Germ. 69/1999 265); Ann. Magdeburgenses 1052 (MG SS XVI 173); Jakob Twinger von Königshofen, Chr. (Hegel, Chr. der deutschen Städte VIII 431; IX 558); Johannes Długosz, Ann. seu Chr. Poloniae III (Dąbrowski II 65); Veit Arnpeck, Chr. Baioariae II 11 (Leidinger 112); Johannes Staindel, Chr. generale 1052 (Oefele, SS rer. Boic. I 476); Martin Hoffmann, Ann. Bambergenses II 24 (Ludewig, SS rer. ep. Bambergensis I 72). Reg.: Jäck, Beiträge zur Urgeschichte Bambergs 28; vgl. GP V/2 33 n. 45. Lit.: Will, Restauration I 98; Steindorff, Heinrich II 186; Looshorn, Geschichte des Bistums Bamberg I 362; Müller, Itinerar 94f.; Wehlt, Reichsabtei 99; Horwege, Bruno von Egisheim 117; Munier, Léon IX 138; Wendehorst, Bistum Eichstätt 60; Gresser, Clemens II. 123f.

Kommentar

Die letzte mit Datum überlieferte Reisestation des Papstes auf diesem Besuch in Deutschland ist am 8. Oktober Regensburg, wo Leo IX. mehrere Translationen vorgenommen hat (vgl. nn. 998, 1000). Da weitere Weihehandlungen in Regensburg und dessen Umgebung überliefert sind (vgl. nn. †1003, †1004) dürfte die Abreise aus der bayrischen Metropole einige Tage nach dem 8. Oktober erfolgt sein. Der Aufenhalt in Bamberg ergibt sich aus n. 1012; dort berichtet der Papst, er sei prece dillectissimi ... Heinrci II. imp. ... ac ... episcopi Hartvvigi Babenberg gekommen und habe dort den 18. Oktober liturgisch gefeiert (vgl. n. 1006). Die Ankunft dürfte daher einige Tage vor diesem Datum anzusetzen sein. Für die über 150 km lange Strecke ist eine Reisezeit von mindestens vier Tagen anzusetzen. Eine gemeinsame Fahrt von Kaiser und Papst legt die Tatsache nahe, dass sie zusammen sowohl in Regensburg als auch in Bamberg bezeugt sind. Ausdrücklich überliefert ist die gemeinsame Reise in der Vita Henrici II. als Einleitung für n. 1012: inde [Ratispona papa] cum ipso imp. transiens und entsprechend in fast allen anderen Quellen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 1005, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1052-10-18_1_0_3_5_2_677_1005
(Abgerufen am 24.01.2017).