Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 647 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt der Kirche von Ascoli Piceno unter Bischof Bernhard II. (Berardo secundo episcopo aeccl. et episcopatus s. Dei genitricis Mariae et b. Christi martyris Eminidii, positae in comitatu Esculano intra civitatem) wunschgemäß den gesamten Besitz, insbesondere die Stadt Ascoli Piceno (confirmamus et corroboramus ... civitatem Esculanam) und namentlich genannte Burgen, Kirchen, Klöster und Güter samt allen Rechten und Zubehör, die Primitien und den Zehnt sowie alle Oblationen (decimas etiam seu primitias et cunctas oblationes); verbietet allen anderen Bischöfen, in der Diözese Ascoli ohne Erlaubnis des Ordinarius Weihen durchzuführen, Gericht zu halten oder Kleriker zu Synoden zu berufen (ne aliquis episcopus ... audeat ... inibi ... ordinationes seu constitutiones ... facere, vel iudicia disponere, seu clericos ... synodo qualicumque distringere) und erlässt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. XIV kal. Julii pm. Frederici diac. SRE bibl. et canc. vice d. Herimanni archicanc. et Coloniensis archiepiscopi, a. d. Leonis IX papae IV, ind. V. Actum Benevento in Dei nomine feliciter Amen.
Incipit:
Quia divina largitate gratia beato ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 57 x 72 cm, Ascoli Piceno, Arch. diocesaneo, Fondo del capitolo della cattedrale, Sezione B n. 1. Kop.: 1) 18. Jh., Ascoli Piceno, Arch. cap.; 2) 19. Jh., Ascoli Piceno, Bibl. com., Ms. 149 fol. 127. Erw.: Urkunde Papst Leos X. (1521) (Andreantonelli, Historiae Asculanae libri 4 310). Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 24 (fragm.); Krafft, Bene Valete 251 (fragm.). Drucke: Ughelli, Italia sacra I 503;2I 449; Andreantonelli, Historiae Asculanae libri 4 245; Cocquelines, Bull. Rom. I 382; Cappelletti, Chiese d'Italia VII 702; Migne, PL 143, 693; Tomassetti, Bull. Rom. I 618; Capponi, Memorie storiche della chiesa Ascolana 46. Reg.: AASS August II 16; Georgisch, Regesta I 381 n. 12 (1052 Juli 1); Marcucci, Saggio 219; Di Meo, Annali VII 327; Höfler, Deutsche Päpste II 376 (1052 Juli 1); J 3254; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 498 n. 55; Mazzatinti, Archivi III 96; IP IV 149 n. 6; Santifaller, Elenco 370f.; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91 n. 57; Santifaller, LD 126; GP VII 56 n. 144; Dahlhaus, Rota 70 n. 30; Franchi, Ascoli pontificia 35 n. 21; vgl. Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 379; JL 4278 (1052 Juli 1). Lit.: Steindorff, Heinrich II 176; Robert, Pape belge: Étienne X 8, 10; Kehr, Petrus diaconus 504 (ND Ders., PUU in Italien I 443); Kehr, Privileg Leos IX. für Bremen 75, 79 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 201, 205); Kehr, Scrinium 83f., 86 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 143f., 146); Pflugk-Harttung, Bullen 103; Bresslau, Diplome Konrads II. und Heinrichs III. für Ascoli 385ff., 395f., 403f.; Schmitz-Kallenberg, PUU 91; Schwartz, Bistümer Reichsitaliens 226; Kölmel, Rom 154; Kopczynski, Arengen 65; Santifaller, Elenco 148f., 154, 156, 158; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91; Brakel, Heiligenkulte 282; Maccarrone, Teologia del primato 38; Serafino Prete, Sulla piu'antica donazione alla chiesa Ascolana di Ludugari comes di Ascoli (Studia Picena 47/1980.1981, 1-15) 14f.; Prete, Pievi della diocesi di Ascoli Piceno 158ff., 162; Bloch, Monte Cassino I 427; Horwege, Bruno von Egisheim 126f.; Dahlhaus, Rota 18, 20, 22; Seibert, Abtserhebungen 93; Martin/Orofino, Chr. S. Sophiae 240; Munier, Léon IX 292; Davy, Duc et loi 113; Scholz, Politik 438; Dahlhaus, Urkunde, Itinerar und Festkalender 8.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in der Romagna 28 (ND Ders., PUU in Italien I 201) und IP IV 149 n. 6; die Urkunde ist mit verschiedenen falschen Datierungen ediert: 1052 Juli 1 (kal. Julii) bei Andreanotelli, Tomassetti und Migne (und daraus JL) sowie Juli 15 (??) bei Pflugk-Harttung. Die exakte Datierung gemäß IP ist aus dem Original. Der Papstname der Intitulatio ist als Monogramm gestaltet, so dass E und O übereinander auf dem Längsschaft des L angebracht sind (Litterae columnatae), vgl. nn. †648, 789, 798, †800, 840, †847, 856, 858, †860, †863, 879, 880, 905, 919, 929, 937, 938, 950, 952, 955, 957, 959, 965, 1023. Die gesamte Urkunde samt Datierung und Rotaumschrift ist von einem Notar geschrieben. Das mit einer Primatsarenga eingeleitete Privileg ist überwiegend eine Besitzbestätigung von beachtlichen mehr als 70 Gütern, der gegenüber die Verleihung liturgischer und kanonistischer Rechte völlig zurücktritt. Das Privileg belegt den Aufenthalt des Papstes am genannten Tag in Benevent sowie die Anwesenheit des Bischofs von Ascoli am päpstlichen Hof zu dem Datum. Auffällig im Eschatokoll ist die Nennung des Actum, das sonst in Leos IX. Urkunden selten vorkommt. An der auch durch die Nachurkunde Viktors II. n. 1238 (vgl. auch die Erwähnung Leos X. 1521 [Andreotelli 310]) verbürgten Echtheit besteht jedoch kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 975, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1052-06-18_2_0_3_5_2_647_975
(Abgerufen am 28.03.2017).