Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 649 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. begibt sich nach der durch die Haltung des Fürsten Waimar (IV.) von Salerno verursachten Auflösung seines Heeres (n. 969) nach Neapel.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Amatus von Monte Cassino, Hist. Normannorum III 25 (De Bartholomaeis, FSI 76/1935 141).Reg.: – . Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 137; De Blasiis, Insurrezione Pugliese I 232; Steindorff, Heinrich II 175; Heinemann, Geschichte der Normannen 131; Dina, L'ultimo periodo 65; Chalandon, Domination Normande en Italie I 132, 134; Guggenberger, Deutsche Päpste 60; Mann, Popes VI 112; Bloch, Klosterpolitik 234; Kölmel, Rom 102, 104; Petrucci, Rapporti di Leone IX 109; Bünemann, Robert Guiskard 18; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 84; Munier, Léon IX 210f.; Ziezulewicz, Déplacements 465.

Kommentar

Nur Amatus berichtet von der weiteren Reise des Papstes, nachdem das antinormannische Koalitionsheer sich aufgelöst hatte: li pape fu leissié de sa gent et s'en torna à Naple. Problematisch ist die zeitliche Einordnung dieses Besuches sowie der gesamten Reise nach Süditalien von 1052, weil die beiden Hauptquellen darüber schwer zu vereinbaren sind. So berichtet Amatus vom päpstlichen Heer (n. 960), der Warnung Waimars IV. von Salerno (n. 969) und dem Aufenthalt Leos IX. in Neapel, während Leo Marsicanus, Chr. von Montecassino von Besuchen in Capua (n. 968), Benevent (nn. 974, 975) und Salerno (n. 976) zu berichten weiß. Zeitlich fixieren lassen sich dabei nur der Aufenthalt in Benevent und der Tod Waimars von Salerno am 3. Juni. Da die Chronik zugleich den Reiseverlauf Capua-Benevent-Salerno festlegt (in den zudem noch Monte Gargano zu integrieren ist), müssen deren Informationen als Gerüst dienen, in welches die Mitteilungen des Amatus einzufügen sind. Demnach ist der Aufenthalt in Capua im Mai bzw. Anfang Juni anzunehmen (n. 968), denn derjenige in Benevent ist sicher um den 18. Juni (nn. 974, 975) zu datieren. Sicher vor der Ankunft in Benevent traf der Papst mit seinem Heer zusammen, denn am 3. Juni wurde Waimar IV. ermordet, dessen Warnung noch zur allmählichen Auflösung dieses Heeres führte. Unter der Voraussetzung, dass der Papst die Botschaft Waimars erst kurz vor dessen Tod erhielt (etwa Ende Mai in Capua), ist anzunehmen, dass das päpstliche Heer sich daraufhin nach und nach auflöste, während Leo IX. (vermutlich nicht in Begleitung seines gesamten Militärs) nach Benevent und anschließend nach Salerno reiste. Als sich aufgrund der normannischen Übermacht hier abzeichnete, dass Salerno die Politik des ermordeten Waimar fortsetzen würde, löste sich das päpstliche Heer vollends auf, während der Papst sich aus dem feindlichen Salerno in das vermutlich sichere Neapel zurückzog. Da der Papst am 18. Juni in Benevent war, kann er wohl frühestens am 20. Juni in Salerno gewesen sein, bei einem Tag Aufenthalt frühestens am 23. Juni in Neapel, doch lässt sich weder die Dauer des Aufenthalts in Benevent noch jene in Salerno genauer bemessen, so dass sich der Abstecher nach Neapel bis Mitte Juli hinziehen kann. Neapel eignete sich zudem, um von hier aus neue Verhandlungen mit dem griechischen Verbündeten zu pflegen. Jedenfalls ist anzunehmen, dass die Kurie sich Ende Juli bereits in Oberitalien aufgehalten hat (vgl. nn. 982-984). In dieser Zeit dürfte der Papst auch die Stadt Sessa Aurunca, nördlich von Neapel berührt haben, wo ihm noch im 11. Jahrhundert eine Kirche geweiht wurde (Pfleger, Kult Leos IX. 91; Garreau, Saint Léon IX 171).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 977, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1052-06-00_3_0_3_5_2_649_977
(Abgerufen am 27.03.2017).