Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 629 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem von seinen Vorfahren gestifteten (a nostris progenitoribus constructam) Kloster Altdorf im Elsass (D. Straßburg) unter Abt Ingelbert (Ingilberto abbati eccl. s. Cyriaci positae in Alsatia loco qui dicitur Altum coenobium) alle Besitzungen (confirmamus atque corroboramus ... quaecumque ... ibidem concessa vel concedenda sunt), die freie Wahl des vom Ortsbischof unentgeltlich zu weihenden Abtes aus dem eigenen oder einem anderen Konvent, das Recht der Appellation nach Rom samt jenem, den Abt bei Exkommunikation des Ordinarius dort weihen zu lassen (monachis ... abbatem ... potestatem habeant eligere ... et electum consecrandum episcopo deducant ... quodsi ... simoniace ... potestatem habetis ... adeundi nostram praesentiam), sowie die Abgabenfreiheit (decernimus ut nullus ... a ... monasterio aliquid exigere audeat) und erlässt ein Perturbations und Alienationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. non. Maii pm. Friderici diac. SRE bibl. et canc. vice d. Hermanni archicanc. et Coloniensis archiepiscopi a. d. Leonis IX papae IV, ind. V.
Incipit:
Quoniam quidem apostolicae convenit censurae ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 16. Jh., Straßburg, Arch. dép., H 165 fol. 2v; 2) 17. Jh., Colmar, Bibl. mun., Ms. Chauffour n. 102 fol. 15; 3) Ende 17. Jh., Straßburg, Arch. dép., H 9 fol. 1; 4) Ende 17. Jh., Straßburg, Arch. dép., H 9 fol. 7v; 5) 18. Jh., Straßburg, Arch. dép., H 4 fol. 13v; 6) 18. Jh., St-Dié, Médiathèque Victor Hugo, Ms. 80 p. 154. Erw.: Urkunde Cölestins III. (1192 Juni 8) (JL 16900) (Migne, PL 206, 950); Notitia Altorfensis, Fragment "Locus erat in Alsatia" (Holder-Egger, MG SS XV/2 993f.) 994; Jacob Wimpfeling, Argentinensium ep. catal. 43f.; Jacob Wimpfeling, Epitoma c. 26 fol. 13v. Drucke: Gall. chr. V Instr. 472; Schöpflin, Alsatia dipl. I 168; Migne, PL 143, 689; Sattler, Altdorf 250; Sieffert, Altdorf 108 (deutsche Übersetzung) (zu 1053). Reg.: Bréquigny, Table chronologique II 54; Grandidier, Hist. d'Alsace I pièc. just. 267; J 3250; GP III 28 n. 2 und 86 n. 4; Santifaller, Elenco 369f.; Santifaller, LD 126; JL 4273.Lit.: Gall. chr. V 878f.; Grandidier, Oeuvres inédites I 331; Schulte, Leo IX. 82f.; Brucker, L'Alsace II 215; Sattler, Altdorf 47f.; Drehmann, Simonie 23, 77f.; Stengel, Immunität 374f.; Lerche, Privilegierung 172, 176, 197; Clauss, Historischtopographisches Wörterbuch 12; Bloch, Klosterpolitik 198, 200, 205, 207ff., 222f.; Santifaller, Elenco 148f.; Wittmer, Leo IX./2; Sieffert, Altdorf 34f., 67, 104, 158, 160; Stintzi, Léon IX et l'Alsace 112; Barth, Handbuch elsässischer Kirchen 35ff.; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Dahlhaus, Rota 44; Legl, Grafen von Dagsburg-Egisheim 188, 211; Seibert, Abtserhebungen 94, 112f., 119ff., 312, 392; Johrendt, Reisen der Reformpäpste 67f.; Munier, Léon IX 31, 132, 182f.; Frech, Urkunden Leos IX. 172.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP. Nach der Handschrift 1) zu urteilen, begann das Original mit der monogrammatisch gestalteten Darstellung des Papstnamens, wobei E und O übereinander auf dem Längsschaft des L angebracht sind (Litterae columnatae) (vgl. nn. †648, 789, 798, †800, 840, †847, 856, 858, †860, †863, 879, 880, 905, 919, 929, 937, 938, 950, 952, 955, 959, 965, 975, 1023). Diese Urkunde unterscheidet sich in ihrer Sprache und den Rechtsinhalten ganz erheblich vom ersten Privileg Leos IX. für Altdorf (n. †715). Während in jenem die Gründungsgeschichte den größten Teil einnahm und Besitzbestätigung sowie die Bestätigung der Regel nur einen geringen Anteil hatten, ist diese nach dem herkömmlichen Diktat aufgebaut. Wesentlicher Rechtsinhalt ist neben der pauschalen Besitzbestätigung das Abtswahlrecht. Ausgestellt ist die Urkunde möglicherweise zusammen mit nn. 955, 958, 959 im Umfeld der Ostersynode dieses Jahres. An der Echtheit wird nicht gezweifelt. Zu der Dorsualnotiz, welche eine Schenkung des Etichonen Guntram des Reichen an das Kloster 965-975 belegt, vgl. Krüger, Zur Herkunft der Zähringer (ZGO 45 NF 6/1891, 553-635, 557f.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 957, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1052-05-07_2_0_3_5_2_629_957
(Abgerufen am 23.07.2017).