Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 624 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Kloster S. Pietro (di Calvario) bei Perugia (D. Perugia) unter Abt Bonizo (aeccl. b. Petri apostoli sitae extra, immo et iuxta, civitatem Perusiam, in loco qui dicitur Caprarius et per eam Bonizoni abbati) genannte Kirchen, Zellen und Güter mit sämtlichem Zubehör, gestattet die Einholung der Weihen von jedem beliebigen Bischof, falls der Ortsbischof (von Perugia) sie nicht kanonisch und unentgeltlich spendet (licentiam ... damus ... a quocumque ... idoneo ... episcopo eos ordinandi et chrisma ... accipere, si tamen ab episcopo in cuius diocesi ... monasterium situm est ... nec ... potueris canonice et gratis optinere), verbietet die Exkommunikation von Klosterangehörigen (nullus episcopus ad idem monasterium pertinentem excommunicare aut dampnare audeat) und reserviert den Päpsten die Weihe des in freier Wahl aus der Kongregation zu bestimmenden Abtes, dessen Pflicht zum Erscheinen auf päpstlichen Synoden eingeschärft wird (Romani ... pontificis donum abbatie et abbas ipse et consecratio abbatis sit in perpetuum ... ad synodum, quandocumque a summo pontifice vocatus fuerit, veniat ... abbas eligatur ... de congragtione ... communi ac regulari consilio), bestätigt die Verwendung der Oblationen zugunsten des Klosters und der Mönche, des Zehnts für die Armenfürsorge (oblationes eidem monasterio collate ... a nullo episcoporum pervadantur, sed ... proficiant monasterii utilitatibus ac fratrum necessitatibus; decime ... in susceptione hospitum et peregrinorum conferantur) sowie das Bestattungsrecht (nemo ibidem mortuum sepeliri prohibeat) und verpflichtet den Ortsbischof, am zweiten Osterfeiertag und dem Fest St. Peter und Paul (29. Juni) zum Aufenthalt und zur Messfeier im Kloster unter dem Verbot, dafür Abgaben zu erheben (episcopus publicas missas et stationes ibidem facere nullo modo praetermittat ... secunda feria pasce et bb. apostolorum Petri et Pauli nataliciis ... sed nullas inde oblationes tollat), annulliert die dem Kloster ungünstigen Urkunden (iubemus ... ut omnes nocive eccl. vestri monasterii cartule omnino vacue et inanes consistant) und erlässt ein Perturbationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. VII id Martii pm. Friderici diac. et SRE bibl. et canc., vice d. Herimanni archicanc. et Coloniensis archiepiscopi, a. d. Leonis IX papae IV, ind V.
Incipit:
Cum universalis sancta mater ecclesia ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 50 x 70 cm, Perugia, Arch. di S. Pietro VIII, 11. Kop.: 1) 1228 Okt. 12, Perugia, Arch. di S. Pietro, (VIII, 8) Insert in Urkunde Gregors IX. (Or.); 2) 16. Jh., Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber A fol. 5; 3) 16. Jh., Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber A fol. 17v; 4) 1623, Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber EE fol. 511v; 5) 1640, Perugia, Arch. di S. Pietro, Liber F fol. 510v; 6) 18. Jh., Perugia, Bibl. com., Ms. 1486 fol. 45. Erw.: Urkunde Gregors IX. (1228 Okt. 12) (Potthast –) (Leccisotti/Tabarelli, Carte di S. Pietro I 134). Faks.: Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 21 (fragm.); Archivio paleografico Italiano 6/1924 nn. 4, 5; Krafft, Bene Valete 251 (fragm.). Drucke: Margarini, Bull. Casinense II 84 (zu 1053); Migne, PL 143, 681; Leccisotti/Tabarelli, Carte di S. Pietro I 29. Reg.: J 3244; Pflugk-Harttung, Päpstliche Originalurkunden 498 n. 53; S. De Stefano, Regesto in transunto dell'archivio di S. Pietro in Perugia (1902) 9 (nicht eingesehen); IP IV 68 n. 15; Santifaller, Elenco 368f.; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91 n. 53; Capitani, Imperatori e monasteri 482; Santifaller, LD 125; GP VII 56 n. 144; Dahlhaus, Rota 69 n. 26; Bischoff, Urkundenformate 124: 1052 März 9; JL 4267. Lit.: Robert, Étienne X 53; Pflugk-Harttung, Iter Italicum 71; Pflugk-Harttung, Komma 435; Robert, Pape belge: Étienne X 10; Kehr, Scrinium 83f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 143f.); Brunamonti-Tarulli, Appunti storici di S. Pietro in Perugia 400; Drehmann, Simonie 23f.; Fliche, Réforme I 159; Bloch, Klosterpolitik 248ff.; Santifaller, Elenco 148f., 152f., 158; Hirsch, Päpstlicher Schutz 427; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91; Bresslau, Urkundenlehre ³I 233; Fichtenau, Arenga 115; Rabikauskas, Römische Kuriale 108, 115; Morghen, S. Pietro in Perugia 16; Hagemann, S. Pietro di Perugia 28, 38; Cencetti, L'abbazia di San Pietro 48; Capitani, Imperatori e monasteri 448f.; Maccarrone, Teologia del primato 56f.; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 89; Dahlhaus, Rota 18ff.; Seibert, Abtserhebungen 93; Munier, Léon IX 157; Casagrande/ Czortek, Monasteri dell'Umbria 381; Frech, Urkunden Leos IX. 172; D'Acunto, Età dell'obbedienza 316; Johrendt, Italien als Empfängerlandschaft 196, 207.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Leccisotti/Tabarelli, Carte di S. Pietro I 29; Kehr, PUU in Umbrien 366f., 370 (ND Ders., PUU in Italien I 404f., 408) und IP. In der bei IP genannten Handschrift 17. Jh., Rom, Arch. Vat., Arm. LIV t. 4 fol. 285 findet sich keine Kopie. Die Besitzliste der mit monogrammatischem Papstnamen beginnenden Urkunde (Litterae columnatae) (vgl. nn. †648, 789, 798, †800, 840, †847, 856, 858, †860, †863, 879, 880, 905, 919, 929, 937, 938, 950, 955, 957, 959, 965, 975, 1023) nennt umfangreiche Güter, die sich allerdings nur zum geringeren Teil mit der letzten Papsturkunde für das Kloster (Gregors VI. n. 293) überschneiden. Insbesondere fehlt das in der älteren Urkunde an erster Stelle genannte Sergiuskloster in Rom, während die Liste um vermutlich neu erworbenen Besitz erweitert ist, worunter auch die terra(m) Ugonis, nepotis Bernonis de Monte Nigro fallen dürfte. Weiteres Eigentum sind vor allem Kirchen und Besitz im Umfeld von Perugia (plebem s. Constantii et s. Rufini ac s. Martini, aeccl. s. Marie in Agelione ... cortem de Casale et ... s. Iustini et medietatem aeccl. s. Mariae iuxta flumen Tyberis ... cortem de Petroniano, aecclesiamque s. Mariae in Petiniano et ... s. Clementis ... s. Donati in Civitella). Datiert ist die Urkunde von Kanzler Friedrich eigenhändig (nicht nur wie ansonsten nominell), wahrscheinlich weil ein anderweitig nicht bekannter Notar das Stück geschrieben hat. Auffällig ist die auch in n. 531 zu beobachtende Haltung des Papstes gegenüber dem Bischof von Perugia. Das Privileg ist Vorurkunde für jene Stephans IX. (vn. 1375), Nikolaus' II. (1059 Febr. 17) (JL 4395; IP IV 69 n. 17) (Migne, PL 143, 1301) und Alexanders II. (1065 April 17) (JL 4564; IP IV 70 n. 21) (Migne, PL 146, 1304), welche den Text teilweise wörtlich wiederholen. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 952, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1052-03-09_1_0_3_5_2_624_952
(Abgerufen am 25.07.2017).