Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 602 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Inselkloster S. Maria in Gorgona unter Abt Bonus (eccl. s. Dei genitricis ac virginis Mariae in insula Gorgona, ubi etiam corpus b. Gorgoni requiescit, ... et per eam tibi Bono abbati) (D. Pisa), dessen Insel im Besitz der römischen Kirche steht (sub iure et ditione s. matris nostrae Romanae ... eccl.), wunschgemäß den Besitz der Insel, auf welcher es liegt, sowie alle anderen Güter (concedimus et confirmamus seu corroboramus ... monasterium cum ... insula; ... quecumque ... concessa ... sive ex hac parte maris seu ex alia ... confirmamus et corroboramus) und die freie Wahl des unentgeltlich < und nur vom Papst > zu weihenden Abtes nach der Benediktsregel (abbas ... nunquam ordinetur pro pretio sed ... secundum regulam s. Benedicti ...; a Romano pontifice abbas ... accipiat consecrationis benedictionem) und erlässt ein Perturbationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. XVII kal. Nov. pm. Friderici diac. et SRE bibl. et canc. vice d. Herimanni archicanc. et Coloniensis archiepiscopi. A. d. Leonis IX papae III, ind. IV.
Incipit:
Convenit apostolico moderamini recte petentium ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 11./12. Jh., Pisa, Arch. cap., Pergam. n. 111; 2) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. lat. 3222 fol. 605v; 3) 17. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. lat. 3222 fol. 613; 4) 18. Jh., Pisa, Bibl. univ., Ms. 54 fol. 159; 5) 1808, Pisa, Arch. cap., B 7/3. Drucke: Ughelli, Italia sacra III 408; III2 358; Cocquelines, Bull. Rom. I 372; Mittarelli, Ann. Camaldulenses II App. 137; Migne, PL 143, 677; Tomassetti, Bull. Rom. I 601; Falaschi/Violante, Carte dell'archivio capitolare di Pisa II 1. Reg.: Tronci, Memorie istoriche della citta di Pisa 19; Mabillon, Ann. OSB 525f.;2IV 482; Georgisch, Regesta I 379 n. 13; Tronci, Annali Pisani I 33; Höfler, Deutsche Päpste II 375; J 3239; IP III 382 n. 1; Kopczynski, Arengen 37; Santifaller, Elenco 367; Capitani, Imperatori e monasteri 478; Santifaller, LD 125; GP VII 56 n. 144; JL 4262. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 141; Hunkler, Leo IX. 218; Will, Restauration I 90f.; Robert, Étienne X 53; Robert, Pape belge: Étienne X 10; Schneider, Reichsverwaltung in der Toscana I 82; Bloch, Klosterpolitik 248ff.; Michel, Papstwahlpactum 310; Santifaller, Elenco 148f., 151ff.; Robison, Humberti Cardinalis 75f.; Rathsack, Fuldaer Fälschungen I 89; Scalfati, Pia fraus 28f.; Goez, Beatrix von Canossa 131; Ronzani, Chiesa di Pisa 58, 69.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU im westlichen Toscana 598 (ND Ders., PUU in Italien IV 275), IP und Falaschi/Violante, Carte II 1. Die älteste Kopie ahmt das Original nach (und hat in der Rota nicht korrekt ein doppeltes PP); auf ihrer Rückseite finden sich vier Registraturvermerke. Das Formular des Privilegs folgt dem LD. Inhaltlich handelt es sich um eine pauschale Besitzbestätigung mit antisimonistischem Abtwahlpassus. Auffällig ist an der Urkunde lediglich die zwischen den Sanktionen und dem Eschatokoll eingeschobene Formel: statuimus etiam, ut a Romano pontifice abbas huius monasterii accipiat consecrationis benedictionem und zwar wegen ihrer Position im Privileg; eigentlich wäre ihr Platz im Zusammenhang mit den Aussagen über die Abtwahl. Während die Platzierung der Passage am Ende der Urkunde statt im Kontext evtl. auf einem Versehen des Kopisten beruht, spricht der sachliche Widerspruch zwischen dem Schlusssatz und der Forderung, dass abbas ... nunquam ordinetur pro pretio, was doch wohl eher einen anderen Bischof als den Papst als Konsekrator annehmen lässt, für eine Interpolation. Möglicherweise wurde die das Original nachahmende Kopie noch im 11./12. Jahrhundert angefertigt, um diese Passage abzusichern. Die Indiktionsangabe ist nur dann korrekt, wenn – abweichend vom sonstigen Kanzleigebrauch – römische Indiktion mit Wechsel am 1. Januar und nicht griechische mit Wechsel am 1. September unterstellt wird (in dieser wäre der 16. Okt. 1051 V ind.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 930, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1051-10-16_1_0_3_5_2_602_930
(Abgerufen am 23.01.2017).