Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 601 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt dem Kloster S. Leuzio in Todi unter Abt Johannes (aeccl. s. Leucii et per eam abbati Iohanni tuis[que] successoribus) (D. Todi) wunschgemäß den Besitz der zum Kloster geweihten Kirche des hl. Leuzius in Todi (locum in honorem s. Leucii ... ad monasterium dedicatum in civitate Tudertina ... confirmamus et corroboramus) mit sämtlichen Besitzungen samt allem Zubehör in dieser Stadt und anderswo sowie die freie Wahl des allein vom Papst unentgeltlich zu weihenden Abtes aus dem Kloster selbst (liceat fratribus ex congregatione meliorem fratrem eligere et ad Romanum pontificem ducere ... consecrandum) und erlässt ein Perturbationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. V id. Oct. pm. Frederici diac. SRE bibl. et canc. vice d. Herimanni archicanc. et Coloniensis archiepiscopi, a. d. Leonis IX papae III, ind. V.
Incipit:
Quotiens illa a nobis tribui ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 46 x 59 cm, Rom, Arch. Vat., Instr. Tudertina 1. Kop.: – . Faks.: Cenci, Tre importanti documenti dell'archivio e della biblioteca Vaticana per la storia Umbra (Bolletino della regia deputazione di storia patria per l'Umbria 27/1924, 201-211) Tav. II nach 211; Battelli, Acta Pontificum III n. 4; Alessandro Pratesi, Genesi e forme del documento medievale (Guide 3, Roma21987) tav. II; Dahlhaus, Aufkommen der Rota 421 (fragm.); Das Geheimarchiv des Vatikan (Stuttgart Zürich 1992) Tafel 6; Profilo storico e sillogi documentaria (Florenz 2000) 57 (nicht eingesehen); Munier, Léon IX 173 (fragm.); Documenta Vaticana – Die Deutschen Päpste (Braunschweig ca. 2006) Doc. 2; Krafft, Bene Valete 251 (fragm.). Drucke: Kehr, PUU in Rom I 142 (ND Ders., PUU in Italien II 324); Cenci, Tre importanti documenti 208; Battelli, Acta Pontificum III 7; Documenta Vaticana – Die Deutschen Päpste (Braunschweig ca. 2006) Doc. 2 (mit Übersetzung). Reg.: Kehr, PUU in Umbrien 362 n. 1 (ND Ders., PUU in Italien I 400 n. 1); IP IV 40 n. 1; Santifaller, Elenco 367; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91 n. 51; Capitani, Imperatori e monasteri 482; Santifaller, LD 125 (dort: JL 4261A); GP VII 56 n. 144; Dahlhaus, Rota 69 n. 24; Bischoff, Urkundenformate 124: 1051 Okt. 11. Lit.: Getulio Ceci, Todi nel medio evo (Todi 1897) 49, 251f.; Kehr, Scrinium 82 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 142); Cenci, Tre importanti documenti 203f.; Santifaller, Elenco 148f., 153, 156, 158; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91; Rabikauskas, Römische Kuriale 114; Pfaff, Sankt Peters Abteien 192; Dahlhaus, Rota 18, 20; Dahlhaus, Aufkommen der Rota 421; Enrico Menestó, Omaggio a Todi: la citta tra alto e basso medioevo (Spazi, tempi, misure e percorsori nell'Europa del Bassomedioevo. Atti del XXXII convegno storico internazionale, Todi, 8-11 ott. 1995 [Spoleto 1996] 1-41) 26f.; Munier, Léon IX 158f.; Frech, Urkunden Leos IX. 172; Johrendt, Italien als Empfängerlandschaft 196, 207.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP IV 40 und Kehr, Nachträge zu den römischen Berichten 522 (ND Ders., PUU in Italien IV 180). Die Urkunde weist wegen Beschädigung des Originals mehrere Lücken auf, von welchen allerdings nur für zwei der Text nicht zu erschließen ist. Geschrieben ist das Privileg insgesamt vom Notar Leo B in karolingischer Minuskel, nur die erste Zeile ist durch Majuskelbuchstaben hervorgehoben. Der Papstname ist in monogrammatischer Schreibweise dargestellt, wobei E und O auf dem vertikalen Balken des L platziert sind (Litterae columnatae) (vgl. Frenz, Graphische Symbole 403) (vgl. nn. †648, 789, 798, †800, 840, †847, 856, 858, †860, †863, 879, 880, 905, 919, 937, 938, 950, 952, 955, 957, 959, 965, 975, 1023). Die auf den Namen des Kanzlers Friedrich datierte Urkunde weist Rota, monogrammatisches Benevalete sowie Komma auf und weicht in ihrer äußeren Form nicht vom Kanzleigebrauch ab. Der Text folgt in einigen Formulierungen dem LD, doch ist die Abtwahlformel erst am Schluss der Urkunde platziert, nach dem Perturbationsverbot, was vom sonstigen Brauch abweicht. Zu erklären wäre dies durch ein Versehen des Schreibers, der die Passage zuerst übersehen hätte, bzw. dadurch, dass als Vorlage eine ältere – nicht mehr erhaltene – Urkunde mit pauschaler Besitzbestätigung samt Perturbationsverbot gedient hätte, die um die von Leo IX. häufig verwendete Abtwahlformel ergänzt wurde. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 929, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1051-10-11_1_0_3_5_2_601_929
(Abgerufen am 19.10.2017).