Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 571 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) bestätigt mit Zustimmung einer Synode (Ego Leo ... una cum ... archiepiscopis, episcopis, abbatibus ... d. Conrado imp.) auf Intervention der Bischöfe Ambrosius von Bergamo und Oldericus von Brescia sowie Kaiser Konrads (II.) (intervenientibus precibus Ambrosii Pergamensis episcopi necnon Olderici, Brixensis episcopi, postulantibus ... imp.) dem Kloster S. Grata (in Bergamo) (monasterio s. Gratae) Hof und Burg Sarnico (nostra et totius sacrae synodi largitione concessimus ... curtem et castrum Seranica) und alle von der Gründerin Adelheid, Mutter der hl. Grata, verliehenen Güter in Stadt und Grafschaft Bergamo (cuncta quae Adelaida mater s. Gratae ... constituit), dessen Unterstellung unter den Bischof von Bergamo (constituimus s. Pergamensi matri eccl.) und das Recht der Äbtissinnenwahl durch die Schwestern (electiones abbatissae in sororum ordinatione permaneant), verfügt die Weihe von Äbtissin und Nonnen durch den Bischof von Bergamo, dem allerdings die Einmischung in die Verwaltung des Klosters untersagt wird (concedimus ... consecrationem abbatissae vel monacharum, et de nulla se intromittat), und bedroht Zuwiderhandelnde mit Exkommunikation, Verbannung, Todesstrafe und Enteignung (irrevocabili exsilio puniatur, vel ultimis suppliciis feriatur, et bona eius publicentur). Ego Stephanus notarius interfui, et iussu d. Leonis summi pont. omnia supradicta scripsi et tradidi.

Originaldatierung:
Dat. et corroborata IV id. Iunii in patriarchio Laterani D. Salvatoris feliciter. Amen, amen.
Incipit:
Ego Leo servus servorum Dei ...
Schreiber:
Ego Stephanus notarius interfui, et iussu d. Leonis summi pont. omnia supradicta scripsi et tradidi.

Überlieferung/Literatur

Orig.: – . Kop.: 1) 12. Jh., Mailand, Arch. di stato, Fondo di religione, Cartella 3002. Erw.: Urkunden Urbans III. (1186 Sept. 20) (JL 15670; Böhmer/Baaken/Schmidt, Papstregesten III n. 265) (Migne, PL 202, 1440); Bischof Johannes' von Bergamo (1214) (Ronchetti, Memorie II 159). Drucke: Celestino Colleoni, Historia quadripartita di Bergamo e suo territorio I.II (BergamoBrescia 1617.1618) II/2 421; Ughelli, Italia sacra IV 637;2IV 446; Labbe/Cossart, Conc. IX 1253; Hardouin, Acta conc. VI/1 993; Mansi, Conc. XIX 727; Mario Lupo, Cod. dipl. civitatis et ecclesiae Bergomatis I. II (Bergamo 1784.1799) II 629; Migne, PL 143, 785 (1049). Reg.: Colleoni, Historia quadripartita di Bergamo II/2 268; Augustin Lubin, Abbatiarum Italiarum brevis notitia (Rom 1693) 49; Georgisch, Regesta I 374 n. 10 (1049 Juni 8); Höfler, Deutsche Päpste II 371; J †CCCLXXXV; Odorici, Storie Bresciane V 62 n. 60; IP VI/1 384 n. †1; Santifaller, Elenco 366; Santifaller, Verbalinvokation 56 n. 22, vgl. 98; Santifaller, LD 125; Mariarosa Cortesi, L'Archivio antico di Santa Grata in Columellis (Bergamo 2007) 11 n. 1 (1049-1053); JL †4286 (1049-1053). Lit.: Giustiniani, De'vescovi di Tivoli 40; Giuseppe Ronchetti, Memorie istoriche della città e chiesa di Bergamo II (Bergamo 1806) 157ff., III (Bergamo 1807) 142; Cappelletti, Chiese d'Italia I 447, IV 555; Klinkenborg, PUU in Brescia und Bergamo 270 (ND Kehr, PUU in Italien I 124); Kares, Chronologie 20, 25; Palazzini, Dizionario dei Concili IV 253.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Klinkenborg, PUU in Brescia 270 (ND Kehr, PUU in Italien I 124) und IP; die dort verzeichnete Kopie im Klosterarchiv in Bergamo befindet sich nach freundlicher Auskunft nicht mehr dort. Die Urkunde beginnt mit einer trinitarischen Verbalinvokation, auf welche die ungebräuchliche Intitulatio Ego Leo, servus servorum Dei folgt. Entgegen den sonstigen Gepflogenheiten fehlen sowohl Adresse als auch Arenga. Die ungewöhnliche Form der Urkunde ließe sich teilweise dadurch erklären, dass es sich um ein Konzilsdekret handelt. Bei der angeblichen Lateransynode vom 8. Juni sollen lt. der Unterschriftenliste neben dem Papst Kaiser Konrad (II.) und dessen beiden Mitintervenienten, die Bischöfe Ambrosius von Bergamo und Oldericus von Brescia, Erzbischof Citonatus von Cagliari, die Bischöfe Eustachius von Albano, Gratiosius von Palestrina, Georg von Porto, Theodat von Ostia, Marzian von Narni, Benedikt von Tivoli, Bernhard von Castro, Johannes von Perugia (?), Gregor von Orte und Jeorius von Todi, Valentin von (?) und Theodor von Mileto, die Äbte Savinus von Planeta, Daminus von ?, neben den Kardinälen Gregor ad Vincula, Benedikt von S. Caecilia, der Archipresbyter Andreas vom Lateran mit seinem Kollegen Julian, den Presbytern Faustinus und Marcus von S. Peter sowie von seiten der Laien der Konsul und Pfalzrichter Faustinus und ein Römer namens Junial de Ferna Muana gewesen sein (d. Conradus imp. ... Ambrosius ... Oldericus ... Citonatus archiepiscopus Caralitanus, Eustachius Albanensis, Gratiosius Praenestinus, Georgius Portuensis, Deodatus Ostiensis, Marzianus Narniensis, Benedictus Tiburtinus, Benardus Castriensis, Joannes Perosinus, Gregorius Ortensis, Jeorius Tubertinus, Valentinus Meretensis, Theodorus Mileto, Savinus abbas Planetae, Gregorius card. ad Vincula, Benedictus s. Caeciliae, Andreas presb. patriarchio Laterai, Julianus presb. Laterani, Faustinus presb. s. Petri, Marcus s. Petri apostoli ... Faustinus caput senatus et consul, et iudex palatii, Junialus Romanus de ... Traiana, Paulus de templo palatii). Ist schon eine Intervention des 1039 verstorbenen Kaisers Konrad II. bei Leo IX. unmöglich, so weisen auch die anderen Namen der Liste, die z. T. aus der Kirchengeschichte stammen und z. T. wohl frei erfunden sind, auf den Umstand einer Fälschung hin. So war Citonatus Bischof von Cagliari 680-686, Eustasius in Albano 761-769, bei Marzian von Narni ist wohl in "Martin" zu emendieren (vgl. Cappelletti, Chiese d'Italia IV 555), Mileto wurde erst Ende des 11. Jahrunderts zum Bistum etc. Die Liste soll offenbar die allgemeine Anerkennung der im Privileg bestätigten Rechtshandlung zum Ausdruck bringen. Mit anderen Urkunden ebenfalls unvereinbar sind die angedrohten Sanktionen der Verbannung, Todesstrafe und Enteignung. Entstanden ist die Urkunde, um den Anspruch des Klosters auf die Burg Sarnico zu rechtfertigen, deren Besitz um die Mitte der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts umstritten war. Geschrieben wurde die Fälschung vom selben Schreiber, der auch eine Urkunde Stephans VIII. für SS. Faustino e Iovita in Brescia (IP VI/1 329 n. †1) verfasste. Mit ihrer Hilfe wurde der Prozess um die Burg entschieden, deren Besitz Urban III. in genannter Urkunde bestätigt. Chronologisch eingeordet wurde die Urkunde in das von IP ohne Gründe genannte Jahr, obwohl vom Itinerar des Papstes her auch 1050 und 1052 in Frage kämen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. †899, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1051-06-08_1_0_3_5_2_571_899
(Abgerufen am 24.01.2017).