Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 569 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) verleiht Bischof Stephan (Mercoeur) von Le Puy (Stephano s. Aniciensis eccl. ... episcopo) aus Verehrung gegenüber der Jungfrau Maria das Pallium zum Gebrauch an bestimmten Tagen, weil dessen Kirche (eccl. Aniciensis, quae et Vallavensis, seu Podium s. Mariae dicitur) in Frankreich (Gallia) besondere Verehrung genieße (pallium ... fraternitati tuae concedimus), unter der Bedingung, dass die von Klerus und Volk gewählten Bischöfe vom Papst geweiht werden (ordinatio episcoporum huius sedis ... ad Romanum spectet pontificem).

Incipit:
Si pastores ovium solent gelu ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: Papyrus, ca. 45 x 11 cm, Le Puy, Bibl. mun., Ms. 117 n. 1 (Musée Crozatier) (fragm., stark beschädigt). Kop.: – . Erw.: Chr. s. Petri Aniciensis CCCCXXI (Chevalier, Cartulaire de l'abbaye de St-Chaffre 160); Première layette d'un inventaire de N.D. du Puy (1750/62) (J.B. Payard, Documents inédites relatifs à l'histoire de N.D. du Puy et du Velay [Annuaire de la Haute Loire 1869, 3-58]) 8 nn. 4, 5, 6. Faks.: Maurice Prou, Deux fragments de bulles sur papyrus au musée du Puy (BECh 64/1903, 10-97, 577f.) 578; Krafft, Bene Valete 250 (fragm.). Drucke: Odo de Gissey, Discours historique de la très ancienne dévotion à Nostre Dame du Puy (Lyon 1620, ND 1986) 294 (fragm.); Odo de Gissey, Discours historique de la très ancienne dévotion à Nostre Dame du Puy (Toulouse 1627) 296 (fragm., aber bester Druck); Odo de Gissey, Discours historique de la très ancienne dévotion à Nostre Dame du Puy (Le Puy 1644) 273; Gall. chr.2II Instr. 228; Migne, PL 143, 681; Brucker, L'Alsace II 277 (fragm. franz. Übersetzung). Reg.: Georgisch, Regesta I 384 n. 4 (unter 1054; incerti anni); Bréquigny, Table chronologique II 53; Höfler, Deutsche Päpste II 376; J 3242; Hacke, Palliumverleihungen 47 n. 88; Millares Carlo, Documentos pontificos en papiro 81 (1051); Kopczynski, Arengen 30; Santifaller, Elenco 368; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 35 n. 26; Santifaller, LD 125; JanOlof Tjäder, Die nichtliterarischen Papyri Italiens aus der Zeit 445-700 I (Skrifter utgivna av Svenska Institutet i Rom XIX/1-3) (Stockholm 1982) 48 n. 116 (1051 Dez. 25); Dahlhaus, Rota 68 n. 21; JL 4265 (1051 nach Dez. 25). Lit.: Gissey, Le Puy, 293ff.; Gall. chr. II 698f.; Hinschius, Kirchenrecht II 332; Ewald, Zwei Bullen 185, 187; Brucker, L'Alsace II 277f.; Bresslau, Papyrus 29; Bröcking, Französische Politik Leos IX. 80f., 83ff.; Imbart de la Tour, Élections épiscopales 313, 422; Hacke, Palliumverleihungen 82, 119; Kętrzyński, Palliuszu biskopów 210; Braun, Liturgische Gewandung 630; Drehmann, Simonie 78; SchmitzKallenberg, PUU 91; Kehr, Älteste PUU Spaniens 3 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 944); Vehse, Ferrareser Fälschungen 7f.; Vehse, Bistumsexemtionen 102ff.; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 33, 51; Vehse, Ferrara 17; Bresslau, Urkundenlehre2II 493; Rabikauskas, Römische Kuriale 201; Willoweit, Exemte Bistümer 225; Brakel, Heiligenkulte 276f.; Martí Bonet, Roma y las iglesias 194; Vrégille, Hugues de Salins I 224; Schwineköper, ChristusReliquien 250; Kaiser, Bischofsherrschaft 182; Christian LauransonRosaz, L'Auvergne et ses marges (Velay, Gévaudan) du VIIIe au XIe siècle (Le Puy 1987) 280; Beumann, Pontifikalinsignien 12 (ND Ders., Kirche und Reich 332); LauransonRosaz, Le Velay 45; Dahlhaus, Privileg Alexanders II. 639, 657; Munier, Léon IX 284; Gasmand, Évêques de la province de Bourges 31f., 279, 407; Dahlhaus, Urkunde, Itinerar und Festkalender 8.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU in Frankreich VI 4 (ND II 602). Die Urkunde weist weder in dem inzwischen fast unleserlichen auf Papyrus abgefassten Originalfragment noch in einer Edition eine Datierung auf. Diese erfolgt mit Hilfe des angeführten Archivinventars, wo die Urkunde Leos IX. zu den XIII kal. de juin 1052 datiert ist; die genannte Chronik führt als Ort des Geschehens Rom an: Stephanus Romam petiit, ibique ...; aufgrund der Tatsache, dass der Papst zum genannten Datum 1051 vermutlich in Rom war, 1052 aber in Montecassino, sowie aus der Zuordnung der Reste der Urkunde zum Notar B emendiert Dahlhaus das Ausstellungsdatum in 1051 Mai 20. Die Verleihung des (an Weihnachten, Dreikönig, Gründonnerstag, Ostern, ChristiHimmelfahrt, Pfingsten, Peter und Paul, Andreas, allen Marienfesten sowie Kirchweih zu tragenden) Palliums erfolgt nach dem Wortlaut der Urkunde nur an Bischof Stephan, den Neffen Abt Odilos von Cluny, persönlich. Allerdings beinhaltet die Aussage privilegiis in suo statu permanentibus eine Ausdehnung des Privilegs auf die Nachfolger des Bischofs. Implizit ist in der Palliumsverleihung sowie insbesondere auch der Anordnung, dass die Weihe der Bischöfe von Le Puy nur dem Papst zustehe, eine Exemtion des Bistums aus dem Metropolitansprengel von Bourges durchgeführt. Von Interesse ist weiterhin die Begründung des Privilegs, das der Papst mit der besonderen Verehrung Mariens in der Kirche von Le Puy in Zusammenhang bringt; der Kontext weist auf die bei Leo IX. vorhandene Marienfrömmigkeit hin. Eine Bestätigung der Privilegien für Le Puy durch Leo IX. ist erwähnt in der Forma electionis Petri episcopi Aniciensis (Mabillon, Ann. OSB IV [1739] 680f.). Allerdings berichtet diese Quelle von der Bestätigung im Zusammenhang mit einer Delegation Le Puys an den Papst nach dem Tod Bischof Stephans 1053 (vgl. n. 991); demnach kann nicht diese Urkunde gemeint sein. Da in diesem Bericht kein Privileg Leos IX. für Bischof Stephan, sondern nur dasjenige Silvesters II. (999 Nov. 23) (JL 3906; Böhmer/ Zimmermann, Papstregesten n. 891) (Zimmermann, PUU II 729) erwähnt und darüber hinaus der Vorgang so dargestellt ist, als ob Leo IX. sich erstmals nach Stephans Tod mit Le Puy befasst hätte, ist die Echtheit dieser Urkunde trotz ihrer ansonsten allgemein vertretenen Originalität fraglich, vgl. auch die Bedenken Bröckings 85 und Vehses.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 897, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1051-05-20_1_0_3_5_2_569_897
(Abgerufen am 25.03.2017).