Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 560 von insgesamt 1068.

Papst Leo (IX.) erhält einen Brief der Mönche von Farfa (D. Sabina) (summo pontifici et universali papae d. suo Leoni ... congregatio in coenobio s. Dei genitricis ... Mariae Deo militantium), in welchem sie unter Hinweis auf Privilegien früherer Päpste und Kaiser für ihr Kloster darum bitten, den Verstoß gegen diese Dokumente nicht ungestraft zuzulassen (non aliqua uos persuadeat adulatio infringere uelle statuta priorum).

Überlieferung/Literatur

Druck: Giorgi/Balzani, Regesto di Farfa IV 272. Insert: 12. Jh., Gregor von Catino, Chr. Farfense (Balzani II, FSI 34/1903 131). Reg.: Mabillon, Ann. OSB IV 525;2IV 482; IP II 65 n. 31. Lit.: Höfler, Deutsche Päpste II 149; Heinzelmann, Farfenser Streitschriften 67; Borino, Elezione 202ff.; Schuster, Farfa 192f.; Bloch, Klosterpolitik 239f.; Vehse, Sabina 149; McClendon, Farfa 11; Stroll, Farfa 3; Howe, Church Reform 147; Cosimo Damiano Fonseca, Farfa abbazia imperiale (Farfa abbazia imperiale, hg. von Rolando Dondarini [Negarine di Pietro in Cariano 2006] 1-17) 3f.; Andenna, Farfa e il papato 101ff., 105; Nicolangelo D'Acunto, Farfa e l'impero (Farfa abbazia imperiale, hg. von Rolando Dondarini [Negarine di Pietro in Cariano 2006] 121-146) 136; Glauco Maria Cantarella, Gregorio da Catino e la polemica filoimperiale (Farfa abbazia imperiale, hg. von Rolando Dondarini [Negarine di Pietro in Cariano 2006] 147-178) 151f.; D'Acunto, Età dell'obbedienza 293f.

Kommentar

Die Zuordnung des im Namen von ca. 500 Mönchen abgefassten Briefes (sumus enim plus minus quingenti) zu Leo IX. ergibt sich aufgrund seiner Stellung im Register von Farfa sowie dem ganzen Zusammenhang in der Chronik. Dort wird im Anschluss an den inserierten Brief als dessen Anlass berichtet, Bischof Johannes von Sabina habe dem Kloster Zehnt und Oblationen einiger Kirchen streitig gemacht (vgl. n. 890.7). In dem Brief selbst wird der Gegner nur undeutlich genannt: pontifices et imperatores qui statuerunt aepiscopia, ipsi etiam monasteria. Namentlich genannt sind als Wohltäter des Klosters die nicht in jedem Fall mit letzter Sicherheit zu bestimmenden Päpste Hadrian I. (772 April 22) (JE 2395; IP II 60 n. 3) (Giorgi/Balzani, Regesto di Farfa II 83), Paulus I. (757-767) (JE –; IP II 59 n. 2), Johannes VII. (705 Juni 30) (JE 2144; IP II 59 n. 1) (Giorgi/ Balzani, Regesto di Farfa II 23), Anastasius (III. ?) (911-913), Benedikt VIII. (1013 April 24) (JL 3997; IP II 62 n. 17; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 1113) (Zimmermann, PUU II 909) und (1014 Juli 18) (JL 4006; IP II 63 n. 22; Böhmer/Zimmermann, Papstregesten n. 1149) (Zimmermann, PUU II 931) und Johannes XIX. (n. 6) sowie die Herrscher Karl (d. Große), Pippin und Ludwig (d. Fr.) (Adrianus, Paulus, Johannes ... Anastasius ...; moderno ... tempore ven. Benedictus papa ... frater ipsius Johannes papa ...; reges ... Karolus, Pipinus, Hludovicus). Chronologisch ist das Schriftstück vor den nn. 937, 938 im Zusammenhang des Streites zwischen dem Kloster Farfa und Bischof Johannes von Sabina einzuordnen, der 1051 bei der römischen Synode verhandelt wurde (n. 890.7), doch nimmt Schuster abweichend die Abfassung in den ersten Tagen des Pontifikats Leos IX. 1049 an.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 888, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1051-04-00_1_0_3_5_2_560_888
(Abgerufen am 23.05.2017).