Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 551 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. bestätigt Benedikt Denarius und Lambert, Sohn des Baruntio (Benedicto, qui vocatur Denarius, et Lamberto, Baruntionis filio) wunschgemäß für das von ihnen bei Lucca auf eigenem Grund zwischen den Kirchen S. Giovanni und S. Pietro errichtete Hospital [S. Giovanetto] den päpstlichen Schutz (corroboretur tuitione apostolica domus suscipiendis pauperibus a vobis aedificata ... apud Lucanam civitatem positam extra in burgo inter eccl. s. Iohannis et s. Petri in predio ... supradictorum Benedicti et Lamberti), verbietet die Minderung des Besitzes (precipimus et ... firmamus, ut quicquid ... distribuitur ... a nullo auferatur, infringatur, disturbetur vel inminuatur) und erlässt ein Perturbationsverbot.

Originaldatierung:
Dat. VII id. Mart. pm. Frederici canc. vice d. Herimanni SSA archicanc. et Coloniensis archiepiscopi a. d. Leonis IX papae III, ind. IV.
Incipit:
Quoniam frangere panem esurientibus et ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: ca. 45 x 62 cm, Lucca, Arch. di stato, (S. Frediano) 9 Marzo 1051. Kop.: 1) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12117 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XI t. 34) fol. 74 (fragm.); 2) 16. Jh., Rom, Bibl. Vat., Cod. vat. lat. 12535 (olim: Arch. Vat., Misc. Arm. XV t. 128) fol. 165 (fragm.). Drucke: PflugkHarttung, Acta II 75; Degli Azzi Vitelleschi, Regesti (del R. Archivio di stato in Lucca) I 100 n. 141. Reg.: PflugkHarttung, Iter Italicum 187 n. 106; PflugkHarttung, Päpstliche Originalurkunden 497 n. 48; IP III 448 n. 1; Santifaller, Elenco 366; Santifaller, Geschichte der Beschreibstoffe 91 n. 47; Santifaller, LD 124; Dahlhaus, Rota 68 n. 19; Bischoff, Urkundenformate 124: 1051 März 3; vgl. GP VII 56 n. 144; JL 4253 (mit JL II p. 710). Lit.: Kehr, Petrus diaconus 503f. (ND Ders., PUU in Italien I 442f.); Kehr, Scrinium 82f. (ND Ders., Ausgewählte Schriften 142f.); Bloch, Klosterpolitik 232; Kehr, Vier Kapitel 55 (ND Ders., Ausgewählte Schriften 1249); Santifaller, Elenco 148, 152f., 155f., 158; Rabikauskas, Römische Kuriale 110, 114; Rabikauskas, Skriptumzeile 110; Erkens, Trier 127; Dahlhaus, Rota 18ff.; Goez, Beatrix von Tuszien 147; Bischoff, Urkundenformate 58; Frech, Urkunden Leos IX. 172; Dahlhaus, Urkunde, Itinerar und Festkalender 13.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU in Pisa 182 (ND Kehr, PUU in Italien I 40) und IP. Die erste Zeile der Urk. ist in vergrößerter Zierschrift abgefasst, der Rest in fränkischer Minuskel. Der Papstname ist monogrammatisch dargestellt und zwar in der Form, dass E und O auf dem vertikalen Balken des L platziert sind (Litterae columnatae) (vgl. Frenz, Graphische Symbole 403) (vgl. nn. †648, 789, 798, †800, 840, †847, 856, 858, †860, †863, 880, 905, 919, 929, 937, 938, 950, 952, 955, 957, 959, 965, 975, 1023). Der Schreiber ist der auch von anderen Originalen her bekannte Notar Leo B (vgl. Kehr, Scrinium), welcher die ganze Urkunde samt Datierung geschrieben hat; Rota und Komma entsprechen dem Kanzleigebrauch. Es handelt sich um die erste überlieferte Urkunde des neuen Kanzlers Friedrich von Lothringen, der im Auftrag des Erzkanzlers Hermann II. von Köln datieren lässt; Dahlhaus weist darauf hin, dass Friedrich in dieser Urkunde noch nicht als Diakon bezeichnet ist (vgl. n. 878). Es gibt nur leichte Anklänge an den LD, was jedoch evtl. durch Empfängerdiktat zu erklären ist. Ausgestellt wurde das Privileg auf dem Rückweg des Papstes von Augsburg (n. 870) nach Rom; möglicherweise hielt der Papst sich damals bei oder in Lucca auf. An der Echtheit besteht kein Zweifel.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 879, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1051-03-09_2_0_3_5_2_551_879
(Abgerufen am 23.01.2017).