Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,5,2

Sie sehen den Datensatz 606 von insgesamt 1068.

Papst Leo IX. empfängt eine geheime Gesandtschaft der Apulier, welche ihn zu einem militärischen Zug in das von Rechts wegen der römischen Kirche gehörende Apulien einlädt und ihm militärische Unterstützung gegen die geringe Zahl wenig kriegstüchtiger Normannen verspricht.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Vita Leonis IX 7 (EscorialVita) (Tritz 361); Guilelmus Apuliensis, Gesta Roberti Guiscardi II 66ff. (Mathieu 134); Chr. Amalfitanum 26 (Schwarz, Amalfi im frühen MA 206f.); Historia Sicula (Muratori, SS rer. Ital. VIII 752f.); Gottfried Malaterra, Res gestae Rogerii Calabriae I 14 (Pontieri, SS rer. Ital. V/1 15); Simon da Lentini, Libru di la conquesta di Sicilia VI (Di Giovanni 13). Reg.: IP IX 278 n. *11; Falkenhausen, Byzantinische Herrschaft in Süditalien 187 n. 61. Lit.: Di Meo, Annali VII 327f.; Höfler, Deutsche Päpste II 136; Hunkler, Leo IX. 196; Heinemann, Geschichte der Normannen 130f., 145; Dina, L'ultimo periodo 65; Bréhier, Schisme oriental 101f.; Gay, L'Italie II 481, 485f.; Chalandon, Domination Normande en Italie I 124, 130f.; Guggenberger, Deutsche Päpste 59f.; Vehse, Benevent 96; Wollemborg, Papato e stato normanno 13; Stintzi, Leo IX. Lebensweg 55; Clementi, Relations 201; Setton, Crusades I 208; Deér, Papsttum und Normannen 86; Petrucci, Rapporti di Leone IX 83ff.; Dvornik, Preambles 167; Manselli, Roberto il Guiscardo ed il papato 176; Petrucci, Ecclesiologia e politica 55; D'Alessandro, Storiographia 29; Whitton, Papal Policy 258; Lounghis, Ambassades byzantines 229f.; Cowdrey, Age of Abbot Desiderius 109; Bloch, Monte Cassino I 35; Horwege, Bruno von Egisheim 111; D'Amico, Leone IX e il Meridione 28, 49f.; Kaplan, Place du schisme de 1054 31; Wolf, Making History 134; TavianiCarozzi, Terreur du monde 199; TavianiCarozzi, Bataille francoallemande 184f., 188, 198; Bünemann, Robert Guiskard 17f.; Loud, Robert Guiscard 116; Bayer, Spaltung der Christenheit 57f.; Avvakumov, Entstehung des Unionsgedankens 59; Houben, Normannen und Papsttum 49; TavianiCarozzi, Léon IX et les Normands 305f., 316, 322; D'Agostino, Primato 158.

Kommentar

Um dieselbe Zeit wie die Gesandtschaft aus Benevent n. 933 ist diese weitere von den Bewohnern Apuliens anzusetzen; wegen inhaltlicher Divergenzen werden beide Delegationen unterschieden, obwohl sie möglicherweise – unter der Annahme, dass die Quellen unterschiedliche Aspekte und Personenkreise derselben Gesandtschaft unterschiedlich beleuchten – identisch sind. Die ausführlichste Schilderung gibt Gottfried Malaterra (dem Simon da Lentini folgt): Apulienses ... per occultos legatos ... Leonem ..., ut cum exercitu veniat invitant, dicentes Apuliam sibi iure competere ... se illi auxilium laturos; Normannos imbelles, viribus enerves, numero paucos; allgemeiner berichten Guilelmus Apuliensis und die Historia Sicula, die gens Appula bzw. die primates Apuliae hätten den Papst mit wahren und falschen Anschuldigungen gegen die Normannen zu einem Eingreifen in Apulien aufgefordert. Beide Stellungnahmen lassen sich jedoch nicht datieren und deuten längere diplomatische Einflussnahme an, so dass die Stellen sich wohl ebenso auf die Gesandtschaften nn. 546, 874, 933 beziehen können. Gottfried Malaterra als der zuverlässigste Gewährsmann stellt seinen Bericht über die apulischen Gesandten in unmittelbaren Zusammenhang zu Leos IX. Reise nach Deutschland (n. 981) und dem sich daran anschließenden Kriegszug von 1053 (nn. 1062, 1075). Darin stimmt diese Quelle mit der Papstvita überein, welche allerdings als Absender der Gesandtschaft Herzog/Katepan Argyros von Apulien namhaft macht: Argyro ... dux ... Apulie et Calabrie ... direxit Romam legatos cum magnificis muneribus, qui annuntiarent illi [Leoni] afflictionem civitatum et populi Apulie et deprecarunt eum, ne despiceret descendere. Da Argyros ausdrücklich als Apulier bezeichnet ist, und auch inhaltliche Übereinstimmung mit der apulischen Gesandtschaft besteht (bis auf deren Aussage, Apulien sei Besitz der römischen Kirche), ist eine Identität dieser beiden Legationen (der Apulier und des Argyros) anzunehmen, während davon jene aus Benevent (n. 933) unterschieden wird.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,5,2 n. 934, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1051-00-00_11_0_3_5_2_606_934
(Abgerufen am 22.09.2017).